Ein Fernglas von Nikon? … aber so einfach ist das nicht.

Ein Fernglas von Nikon wollen wir heute im Blogpost vorstellen.
„Papa, wir brauchen ein Fernglas!“ „Ok, was für eins?“ „Ich denke, das MONARCH HG von Nikon mit Bildfeldebnungs-Linsensystem und ED-Glas zur Korrektur der chromatische Aberration, sowie dielektrische Mehrschichtenverspiegelung des Prismas könnte gut sein.“ „Achs so, na dann…was?!“

Dieser Dialog hat so nie stattgefunden und dies ist ein gesponserter Post. Doch tatsächlich brauchen wir mal ein anständiges Fernglas,  denn wir sind ja mit den Kindern bekanntermaßen viel in der Natur unterwegs. Und der Weg zu einem Nikon Fernglas wäre auch insofern nicht allzu weit, da ja sowohl Geertje als auch Merle mit Nikon-Kameras fotografieren.

Doch beim genauen Recherchieren stößt man bei der Produktbeschreibung tatsächlich auf Begriffe wie „chromatische Aberration“ und „dielektische Mehrschichtverspiegelung“. Und dabei wollte ich nur durchgucken und was von nahem sehen. Aber wenn man sich da auskennen muss, dann versuch ich diesen Post mal ein wenig lehrreicher zu gestalten.

Bei meiner Recherche stolperte ich schnell in Bereiche der Optik, die von mathematischen Formeln nur so wimmeln, aber man kann folgendes Zusammenfassende sagen. Wenn ein Bild (bestehend aus  Lichtstrahlen, die sich durch das Fernglas bewegen) vergrößert am Auge ankommen soll, dann machen die Lichtstrahlen eine Menge Dinge, die sie nicht machen sollen.

Sie werden z.B. zerstreut (Dispersion) und das ist schlecht (zumindest im Optischen Sinne 😉 ), deswegen ist weniger Dispersion gut. An Linsenrändern kann es sogar zu farblichen (chromatisch) Streuung (Aberration) kommen. So kommt auch der Begriff ED-Glas ins Spiel. ED-Glas steht für „extra-low dispersion glass“. Auch wird das Licht durch die Linsen verbogen und das wird zu den Bildrändern naturgemäß schlimmer. Deswegen ist ein Bildfeldebnungs-Linsensystem sinnvoll, das eben dieses Phänomen ausgleicht. Ok, verstehe. Und gebe mich geschlagen. Das eine „dielektrische, hochreflektive Mehrschichtenverspiegelung“ gut ist, glaub ich einfach mal.

Letztlich sind wir eine Familie mit Kindern. Daher werden wir uns nach einem Fernglas mit einem scharfen, hellen und klaren Bild umsehen, das man gut transportieren kann, weil es robust, leicht und idealerweise wasserdicht und beschlagfrei ist. Das alles trifft auf das MONARCH HG von Nikon zu. So kommt es erstmal in die nähere Auswahl.

Wir waren schon in einigen Situationen, zB in Neufundland und auf DER Vogelinsel Mykines auf den Färöer Inseln, wo so ein schönes Fernglas Gold wert gewesen wäre.

Hier noch ein nettes Video:

Dies ist ein sponsered Post! Wie bereits im Text erwähnt. Sponsored Posts helfen uns, die Arbeit an unserm Blog zu refanzieren.

Papa

Jan Marquardt ist als Papa von Merle und Morten gut ausgelastet. Hat aber doch noch Zeit sich als Producer Digital, Blogger und Journalist mit all den spannenden Themen zu beschäftigen, die ihn an neue virtuelle und reale Orte führen. Das ein oder andere Foto hat er auch schon zum Blog beigesteuert. Und viele Texte von unterwegs versehentlich als Geertje Jacob eingeloggt veröffentlicht, daher steht in den Texten meist noch ein extra Hinweis auf seine Autorenschaft. Falls nötig :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.