Ein Kurztrip nach Porvoo mit Visit Finland und Sixt

20150904-DSC_9524

Einer dieser Morgende im September, an denen man nicht weiß, ob es ein Sommertag oder ein Herbsttag wird. Die Luft ist lau, aber auch ein bißchen frisch. Wie wird es wohl in Finnland sein?

Merle und ich sind auf dem Weg nach Porvoo in der Nähe der finnischen Hauptstadt Helsinki.

Mitten in der Woche und nicht mal in den Ferien fliegen – welch ein Luxus. Der Flieger von Airberlin von Tegel nach Helsinki ist auch nur halb besetzt. Und so geht’s in ca. anderthalb Stunden nach Helsinki Vantaa Airport. Grauer Regen erwartet uns.

Automiete bei Sixt in Helsinki

IMG_0408Hier Am Flughafen landen wir im Terminal 2 und nach einer kleinen Verwirrung finden wir auch die Autovermietungen im Terminal 1. Dort bedient uns ein fließend Englisch sprechender Sixtmitarbeiter. Dafür dass ich nicht ausgeschlafen bin, hätte er ruhig etwas langsamer sprechen können. Aber kann er ja nicht wissen. So bekommen wir im Schnelldurchlauf alles, was wir wissen müssen. Überraschung: wir bekommen ein Navi in die Hand gedrückt, in dem schon Deutsch als Menü Sprache eingestellt ist – jippie. Dahin hätten wir uns niemals durch ein finnisches Menü hangeln können. In der Garage finden wir dann auch unseren perlweißen Citrön4 recht schnell. In einem Sixt Kleinbus sitzt noch ein Mitarbeiter von dem wir unseren Kindersitz kriegen. Ob in Finnland die Kinder darauf dann auch vorne sitzen können bzw . dürfen kann er uns auch nicht beantworten.

Merle installiert das Navi und dann entscheiden wir uns, gleich nach Porvoo  durch zu fahren. Wir haben zwar viele gute Tipps für einen Kurzbesuch in Helsinki bekommen, jedoch ist das Wetter so grau und wir sind auch gespannt auf die Stadt und die anderen Blogger. Das Navi zeigt an, dass wir ca. 45 Minuten Richtung Osten fahren.  Irgendwie sieht es auf der ganzen Strecke nach Baustelle aus, Straßen, die durch riesige Granitfelsen geschnitten werden.

Aber kaum fahren wir von der Autobahn ab, finden sich rote, hellblaue und hellgelbe Holzhäuser an den Straßenrändern. Kleinstadtidylle läßt sich erahnen.

20150903-DSC_9452Dank Navi (ein Sixt Mitarbeiter hat es uns schon auf Deutsch eingestellt) finden wir schnell die Jugendherbere Porvoo Hostel, auch eines der roten Holzhäuser gleich gegenüber der Schwimmhalle. Die nette Hausherrin, eine ältere Lehrerin begrüßt uns gleich auf Deutsch und zeigt uns die Räumlichkeiten. Mir kommt es vor wie in einer großen WG.  Merle und ich beziehen ein Zweier Zimmer. Duschen und Wc s teilen wir uns mit anderen Gästen. Einige Familien aus Estland und Schweden sind auch schon angereist und alles versammelt sich am Küchentisch, es wird Knäckebrot geknabbert und Schaumkuss-verschmierte Kindermünde plappern fröhlich in Schwedisch, Finnisch, Estnisch und Deutsch. Wir machen uns mit dem Programm für die kommenden Tage vertraut. Nebenher rennen die kleinsten in der langen Wohndiele hin und her. Die Atmosphäre ist perfekt für Familien, alle haben Verständnis und keiner stört. Alle sind schon lange unterwegs seit heute früh, teilweise seit gestern. Müde Mama Gesichter sind doch neugierig auf die anderen Familien.

20150904-DSC_9529

Unterwegs mit Jopo in Porvoo

Merle und ich schnappen uns Jopo. Qietschgrün und gemütlich. Mit Nummernschild. Jopo ist ein Designklassiker, Fahrrad mit Chopperfeeling. Wir cruisen damit durch die kleinen Straßen von Porvoo und fühlen uns richtig urlaubig. Ob das an dem Quietschgrün liegt oder an der Chopper Körperhaltung wissen wir beide nicht so richtig.

 

 

 

 

20150903-DSC_9508

Die Kneipe „Zum Beispiel“

Am frühen Abend sind wir in dem kleinen Restaurant „Zum Beispiel“ zum Get together verabredet. Lange Tische, Trubel und eine Bühne auf der sich schon die Jazzband einrichtet. Weiter hinten geht es durch zu einem großen Laden. Oh wir wollen gleich noch stöbern, Designer Second Hand Kinderklamotten, viel schöne Handarbeitsmaterialien, gut designtes Geschirr und Dekoartikel….

Das Lokal wird tatsächlich von einem Deutschen geführt, die Speisen sind aber durchweg international mit ausgewählten, ökologischen und regionalen Zutaten. Ich entscheide mich für Falafel und Merle für Nudeln mit Soße. Zum Abschluss gibt es Eis und Merle erschleicht sich noch einen Kuchen.

Nach dem Essen kommen wir ins Erzählen mit der Schwedischen Familie von cutekids, Angela stammt aus Deutschland und lebt aber schon seit 30 Jahren in Schweden und freut sich auch, mal wieder Deutsch zu reden. Zwei aufgeweckte Mädels und der Familienvater Peter leben mit Angela in Stockholm und  man höre und staune, sie träumen auch davon, mal wieder längere Zeit in Deutschland zu verbringen, so wie manche Deutsche davon träumen, nach Schweden zu gehen. So ist das manchmal…..

20150903-DSC_9519Von der Bühne im Lokal ist Musik zu hören. Das Jazzfest Porvoo beginnt heute Abend. Eine kleine Combo aus Piano, Bass, Trompete und Drums gibt Jazz zum Besten. Nach und nach verziehen sich aber alle Familien, weil sie müde sind vom langen Reisetag. Wir werden noch die Chance haben, der guten Musik zu lauschen. Das Event geht noch übers Wochenende. Wir schwingen uns auch wieder auf unsere grünen Frösche und radeln fröhliche in die Dämmerung bis zur Jugendherberge.

Den Mietwagen von Sixt haben wir auf dem Parkplatz an der Jugendherberge stehen gelassen, denn überall in der Innenstadt von Porvoo hätte das Parken vor 18 Uhr auch noch 2,00 Euro pro Stunde gekostet. Aber ich hatte von Anfang an das Gefühl, dass es am besten ist, die Stadt per pedales zu entdecken.

 

 

 

Vielen Dank für die Einladung an #travelhouseporvoo, visit Finland und dem Autovermieter Sixt.

Geertje schreibt und fotografiert auf Reisen gerne, um diese intensiven Momente des Lebens festzuhalten. Sie möchte diese wunderbare Welt auch ihren Kindern zeigen und reist deshalb am liebsten als Familie in den Norden. Schön ist es, wenn Bilder und Texte auch andere Familien zum Reisen inspirieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *