Wildkräuterkochkurs in Potsdam bei Astrid Buzin

Ein Wildkräuterkochkurs in Potsdam hat mir  unsere Wahlheimat Brandenburg auf besondere Weise nahe gebracht. Manchmal muss man nicht weit reisen, um Potsdam und seine Natur  wieder neu kennen zu lernen.

In die Natur eintauchen

Wie neulich schon beim Wolfstracking der Wildnisschule haben sich an einem Tag meine Sinne dermaßen erweitert, dass ich jetzt nur von den vielen verschiedenen Grüntönen und Geschmacksrichtungen schwärmen kann.

In dem saftigen Frühlingsgrün der Umgebung vom Jagdschlosses am Stern finden wir unendlich viele frische Kräuter. Zu meinem Erstaunen erklärt Astrid Buzin, dass man viele davon essen kann.

 

Wildkräuterkochkurs

Ein Rätsel zu Beginn des Wildkräuterkochkurs

Gleich zu Beginn des Wildkräuterkochkurses naschen die zehn Teilnehmer von einer zitronig schmeckenden Butter.

Ich sehe Fragezeichen in den Gesichtern. Allen schmeckt der leckere Aufstrich, den wir auf frischem Brot probieren. Aber welche Wildkräuter haben dieses fantastische Aroma? Keiner errät es bis unsere Dozentin das Geheimnis lüftet: Fichtennadelspitzen. Staunen.

Unsere Kursleiterin hat selbst ein ganzes Jahr lang die Natur und die Kräuter mit all ihren lateinischen Namen und Heilwirkungen studiert. Jetzt möchte sie ihr Wissen weitergeben.

Diese Begeisterung für die Natur und die gesunde Ernährung steht der Inhaberin der Suppenbar Soupworld ins Gesicht geschrieben. Ihre Augen leuchten , wenn sie inmitten einer wilden Wiese zwischen Giersch und Brennnesseln sitzt und von den wundervollen Geschmäckern erzählt.

20170520-DSC_2325

Ein Menü aus verschiedenen Wildkräutern in Potsdam

Astrid Buzin erklärt genau, wie man auch Brennnesseln ernten kann ohne sich zu verbrennen und welche Pflanzenteile der Wildkräuter im heutigen Menü Verwendung finden.

In kleinen Gruppen kümmern wir uns um die nötigen Zutaten und deren Vorbereitung. Mit Steffi bereite ich den Kräuterfrischkäse vor.
Eine Neuentdeckung ist für uns das Kraut Gundermann. Es duftet schon aromatisch als ich eine Handvoll von dem zarten Kraut in die Schale lege. Wir sammeln aber auch Giersch, Löwenzahn, Küchenkräuter wie Oregano, Schnittlauch und Basilikum. Schnippel alles ganz fein und mischen es mit Frischkäse. Das i-Tüpfelchen sind zarte Blüten von Löwenzahn und Ehrenpreis, sowie Gänsenblümchen, die wir achtsam zupfen und zerteilen. Sie geben dem Frischkäse ein wundervoll farbiges Aussehen.

20170520-DSC_2286

Die Draußenküche

Auf dem Gaskocher köchelt schon eine Suppe aus roten Linsen und in einer Pfanne schmort der Brennesselspinat mit Zwiebel vor sich hin.
Zwischendurch wird der große Standmixer angeschmissen und der erste Hunger mit einem Smoothie gestillt.  Neben Früchten, Samen, Sonnenblumenkernen sind da natürlich hauptsächlich Wildkräuter drin. Schon mal Löwenzahn getrunken?

Am Ende des Tages sitzen wir unter freiem Himmel zu elft um die reich gedeckte Tafel und schlagen uns die Bäuche voll. Wie im Paradies biegt sich der große Holztisch unter der leckeren und gesunden Last. Ein großer Salat, eine Brennesselschafskäsetart, in Kichererbsenteig frittierte Salbeiblätter, ein Melissenquark, unser Kräuterfrischkäse und als Nachtisch gibt es schokolierte Pfefferminzblättchen – obwohl es noch vor Acht ist.

Mit leuchtenden Augen erzähle ich zu Hause vom Wildkräuterkochkurs, die Kids rennen sofort in den Garten und wollen auch alles anknabbern, was da so wächst.

Hier kann man die Wildkräuterkochkurse buchen.

Geertje schreibt und fotografiert auf Reisen gerne, um diese intensiven Momente des Lebens festzuhalten. Sie möchte diese wunderbare Welt auch ihren Kindern zeigen und reist deshalb am liebsten als Familie in den Norden. Schön ist es, wenn Bilder und Texte auch andere Familien zum Reisen inspirieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.