Winterausrüstung für Kinder – OUTDOOR ACADEMY OF SCANDINAVIA – KIDS! – Teil 1

Winterausrüstung für Kinder haben wir bei der Outdoor Academy of Scandinavia Kids in Nordschweden getestet. Das bedeutet glühende Wangen, viel Schnee und ein Härtetest von jeder Menge Ausrüstung von Herstellern der Scandinavian Outdoor Group.
Aus Russland, Schweden, England, Deutschland und den Niederlanden sind große und kleine Experten eingeladen die Ausrüstung der bekannten Hersteller wie Thule, reima, Isbjörn of Sweden, Viking, Woolpower, Hestra und Wildo zu testen. Unter realen Bedingungen müssen die Schneeanzüge, Stiefel, Wollsocken und das Outdoorgeschirr der kritischen Benutzung der Tester standhalten.Unter dem kennerhaften Blick der kleinen und großen Outdoorprofis wird diese bei den vielfältigsten Aktivitäten bei Wind und Wetter in diesem Frühlingswinter im schwedischen Åre eingesetzt. Die Erwachsenen sind Print- oder Onlinejournalisten, Blogger und Wiederverkäufer von Outdoorausrüstung aus ganz Europa.

OAS Kids

Wie abenteuerlich die Unternehmungen in den schwedischen Bergen sind und welche Erkenntnisse für alle Beteiligten dabei maßgeblich sein können,zeigt sich nach vier Tagen im Norden ganz deutlich.

Test von Winterausrüstung bei der Outdoor Academy of Scandinavia kids für Kinder

Mit großen Augen nehmen die kleinen Outdoorspezialisten ihre Ausrüstungspakete im Holiday Club Hotel in Åre entgegen. Noch im Warmen probieren wir herum und im Zweifelsfall tauschen wir und sortieren neu. Das Programm mit Outdooraktivitäten in den nächsten vier Tagen ist dicht gestrickt.
Eine logistische Meisterleistung, wie wir am Ende der Akademie dann anerkennend feststellen. Die Organisatoren der Scandinavien Outdoor Group haben es geschafft, nahezu alle vorstellbaren Winteraktivitäten für Kinder und ihre Eltern in vier Tagen so zu koordinieren, dass es ein riesen Spaß ist, den ganzen Tag an der frischen Luft zu sein.

Aber neben dem Spaß muss man sich immer wieder die Arbeit rund um die Winterausrüstung für Kinder ins Gedächtnis rufen:
Kinderfüße noch trocken? Wenn nein, warum nicht? Ist der Schuh wohl möglich doch nicht dicht? Genauere Untersuchungen und Diskussionen zeigen den Unterschied. Während eines der Kinder in den tiefen Schnee lief und Schnee von oben in den Schuh gelangte, hatte das andere die Skihose perfekt drüber gezogen und ist nicht in den ganz tiefen Schnee gelaufen. So hat ein Kind in denselben Schuhen schnell nasse Füße, während sie beim anderen Kind trocken bleiben.


Diese und andere Forschungen mit der Winterausrüstung für Kinder sind in der wunderbaren Natur bei Temperaturen um den Gefrierpunkt möglich. In der Diskussion mit den Herstellern wird deutlich, wie viele Erkenntnisse sie von diesen Testtagen mit nach Hause nehmen. Erik Andersson von der Firma Wildo registriert, dass eine Teilnehmerin die Snackbox nicht richtig zu bekommt. Er nickt nachdenklich und meint, wir müssen an einem neuen Shaker arbeiten. Die kleine Gewürzbox passt nicht ganz perfekt in die flache Dose. Von der anderen Seite erfahren  die kleinen und großen Nutzer, warum bestimmt Lösungen an den Produkten so aussehen, wie sie aussehen.

Eine lebhafte Diskussion entsteht um die Aktivitätssensoren ReimaGo von der finnischen Firma Reima. Deutsche Wiederverkäufer beschreiben, dass die Kunden hierzulande den Sensor kaufen würden, wenn sie damit ihr Kind über GPS nach verfolgen könnten. Anne von Reima erläutert die Philosophie und das Bestreben der Marke, die Kinder zu mehr Bewegung zu ermutigen, jedoch nicht die Kontrolle der Eltern zum Hauptthema werden zu lassen, obwohl mit der zugehörigen App ein Abfragen der Aktivitätszeit der Kinder möglich ist.

Es soll ein Bewusstsein für gesunde Aktivität an der frischen Luft entstehen. Schon heute bewegen sich in China zum Beispiel 92% der Schülerinnen und Schüler faktisch während der Schulwoche nicht oder viel zu wenig. Der Trend in Deutschland ist auch zu spüren. Reima arbeitet daran, dass es an finnischen Schulen kostenlose Outdooraktivitäten für mindestens drei Stunden pro Woche  geben soll. Es müssen ja auch nicht immer teure Trainingsstunden beim Tennis oder im Fußballklub sein. Reima gibt Anregungen für Aktivitäten, die draußen und ganz umsonst stattfinden können. Dazu haben wir auch in einem extra Blogpost von der Kampagne #millionhoursofjoy erzählt. Jeder kann beim Kidventure mitmachen.

Bewegen in  der winterliche Natur bei der OAS Kids

Ganz inspiriert und mit roten Wangen kommen die kleinen Schneeanzugträger nach 3 Stunden im Freien in das Hotel in Trillevallen hinein. Parcour in der freien Natur hat Emil mit ihnen gemacht. Sie erzählen mit glänzenden Augen, wie sie sich wie ein elegantes Tier über einen Baumstamm bewegt haben oder von einem Schneeberg zum nächsten gesprungen sind. Der Reima Sensor zeigt für diesen Tag ein Vielfaches für die empfohlene Wochenaktivitätszeit an.

Die Kinder sind stolz wie Oskar und lassen das Männchen in der App die Pokale einsammeln. Die eigentliche Belohnung sind jedoch das Lachen, die Begeisterung, die neue Erfahrung und ein paar neue motorische Kenntnisse an diesem Tag.

Fortbewegung – ein Test bei der Outdoor Academy of Scandinavia kids im schwedischen Jämtland

Weitere Fortbewegungsarten probieren wir allesamt mit Schneeschuhen  und Langlaufskiern aus. Der schwedische Hersteller Thule zeigt uns wie wir einen gewöhnlichen Fahrradanhänger schnell zu einer Kinderpulka umrüsten und statt Räder Kufen unten dran montiert werden.

Für mich als Mutter zweier Kinder ist immer wieder die Logistik und die Fortbewegung in der Natur ein Thema. Man muss immer viele Bedürfnisse und Ansprüche bei Wanderungen oder anderen Unternehmungen unter einen Hut bekommen. Da hilft es ungemein, wenn sich ein erwachsenes Familienmitglied als „Zugpferd“ einspannen lässt und die Kurzbeinigen auch mal eine Runde im Anhänger schlummern können. Wichtiges Augenmerk bei diesem Test liegt darauf, wie schnell und einfach wir den Anhänger umrüsten und transportieren können, und das unter realen Bedingungen im Schnee und eben nicht im Laden.

So ähnlich geht es den meisten der Akademie Teilnehmer auf dem Eis des Inlandälven. Ein breiter Fluss erstreckt sich am Ortsrand von Åre. Das Eis ist wahrscheinlich einen Meter dick über die letzten Monate gewachsen. Hier herrscht ungefähr von November bis Mai eiskalter Winter. Jetzt, wo die Tage schon richtig lang und sonnig sind, tummelt sich ganz Schweden in den Skigebieten. Insbesondere an Ostern ist es hier sehr lebendig. In Schweden gilt das Fahren mit Langlaufschlittschuhen schon als Nationalsport. Mit den langen Kufen kann man endlos viele Kilometer auf den Seen und Flüssen zurücklegen.

Die Guides der Vildmarksskolan in Åre weisen uns in das Handling der Ausrüstung ein. Staunend halte ich mit meinem Kind Eisdubbar/ Eispickel in der Hand und trainiere das Werfen einer Rettungsleine. Nicht, dass wir es hier ernsthaft benötigen würden, aber gut ist es schon, das alles dabei zu haben. Ich gleite mit den langen Kufen über das Eis, eine Wasserschicht hat sich drauf gebildet und man sieht lange Risse im Eis. Das ist aber eher wunderschön als beunruhigend.

Die Kids schnappen sich zu ihren Schlittschuhen noch Stöcker, mit denen man sich gut abstoßen kann. Besonders komfortabel ist es natürlich, wenn man auf einem Spark, einem Tretschlitten,  sitzt und über das Eis geschoben wird. Die schwedischen Tretschlitten sehen grazil und relativ exotisch aus. In ihren leuchtenden Farben sind sie ein willkommener Begleiter auf dem spiegelglatten Eis.

Schnitzeljagd auf dem Eis

Jetzt gilt es nämlich in Teams Punkte auf dem Eis an zu navigieren. Auf einer Schatzkarte sind die Orte mit einem Schatz gekennzeichnet. Der Kompass gibt die Richtung an. Die strahlenden Eltern-Kind-Teams kommen mit Keksen, Schokolade und Marshmellos zurück an den Strand. Hier brennt ein Feuer und Rentierfelle sind ausgelegt. Socken trocknen auf den heißen Steinen und die Hände werden gewärmt. Das Leben in der freien Natur, das friluftsliv hat hier seine allergemütlichste Seite.

Buntes Outdoorgeschirr der Firma Wildo wird aus den Thule Rucksäcken gekramt. Heißer Kaffee und Schokolade dampft aus den Falttassen. Wie ist es eigentlich möglich, dass Geschirr ohne Weichmacher so faltbar ist, beginne ich ein Gespräch mit den Experten von der Marke Wildo aus dem Südschwedischen Borås.

Herstellung und Kritik von Winterausrüstung für Kinder

So ganz nebenbei erfahre ich etwas über Herstellungsprozesse und Materialzusammensetzung, während das Kind die Handschuhe mit süßen Marshmellows verklebt und einen Schokoladenbart bekommt.

Jenny, die ein  Outdoor und -sportgeschäft betreibt, gibt ganz klar zu verstehen, dass sie nur Dinge in ihr Sortiment aufnimmt, die sie in der Praxis für gut befindet. Hier ist die beste Möglichkeit, jedes einzelne Produkt zu überprüfen. Nicht zuletzt geben die Kinder auch deutliche Signale, wenn etwas an dem Design oder der Funktion nicht stimmt. Chancen zum Nachfragen werden ergriffen: Warum sind die einen Mützen weicher als die anderen? Aber warum werden die anderen nicht so schnell nass oder trocknen schneller? Fragen über Fragen bis in den späten Abend hinein, wenn die Kinder schon im Bett träumen.

Neben Schlittschuhlaufen kann man auch um diese Jahreszeit auch Pimpeln. Wie die Schweden schnappen wir uns überdimensionierte Handbohrer und schneiden eine 20 Zentimeter große Öffnung in das Eis. Ein Wildnisexperte stattet uns mit kleinen Eisangeln aus. die Kinder sind eifrig dabei, stecken Köder an die Haken und halten ihre kleinen Angeln in die Löcher. Stetes Auf- und Abbewegen soll die Fische anlocken. Die halten jedoch anscheinend noch Winterschlaf.

Das tut unserer Begeisterung für das Thema keinen Abbruch. Was kann es entspannenderes geben, als im Frühlingswinter bei Sonnenschein auf einem Rentierfell herum zu lümmeln und auf einen Fisch zu warten?

 

Nachhaltigkeit bei Winterausrüstung für Kinder

Besorgte Elternfragen drehen sich auch viel um die nachhaltige Produktion und zertifizierte Inhaltsstoffe. Neue Inspirationen zum nachhaltigen Konsum nimmt jeder von uns mit: Von den Ausrüstungs-Tausch Kreisen, wie dem schwedischen Circus oder dem my-reima Modellen, wo man eine Art Zeitvertrag bis zum Leasing von Kinderausrüstung abschließt und in der Zeit immer wieder auf eine neue Größe wechseln kann uvm.. Sehr nachahmenswerte Modelle, die unser zukünftiges Konsumverhalten auf jeden Fall inspirieren, werden hier schon seit einigen Jahren praktiziert.

Nicht umsonst sind in den Waschzetteln und eingenähten Etiketten der Jacken von Isbjörn of Sweden drei Zeilen vorgesehen für die Namen von drei Besitzern. Das heißt, dass die Ausrüstung so strapazierfähig ist, dass mindestens drei Kindergenerationen in ihnen eine gute aktive Zeit draußen haben können. Schon das alleine lässt meinen Mund vor Staunen offen stehen.

Outdoorausrüstung von nordischen Herstellern

Wo wir als Erwachsene bei der Outdoorausrüstung so viel Wert auf Qualität und Haltbarkeit, wie nachhaltige Produktion und Design achten, dürfen wir bei der Ausrüstung für die Kinder nicht halt machen. Zumal allen klar ist, dass man eine gute Zeit als Familie draußen im Schnee nur hat, wenn auch die kleinen Füße lange trocken bleiben, die kleinen Körper lange warm und die Freestyler von morgen lange fröhlich. Immer klarer wird mir, dass eine hochwertige Ausrüstung dafür das A und O ist, denn nur sie kann all das leisten.
Logisch scheint mir, dass das genau die Hersteller aus dem hohen Norden sind,die  jedes Detail austüfteln, weil sie die Jahreszeiten und Bedingungen für erfolgreiche Tests vor der Haustür haben.

Im zweiten Teil des Artikels über die Outdoor Academy of Scandinavia kids beschreiben wir noch mehr Winteraktivitäten und noch mehr Winterausrüstung für Kinder, außerdem haben wir noch ein kleines Video für Dich auf Lager.

 

Dani Döge von Butterflyfish mit ihrer Tochter Anna waren übrigens auch dabei und haben darüber geschrieben.

Disclaimer:

Vielen Dank an die SOG für die Einladung nach Åre zur Outdoor Academy of Scandinavia kids.
Winterausrüstung für Kinder wurde uns teilweise kostenlos zum Testen zur Verfügung gestellt.

Hier empfehlen wir ein paar Produkte, die wir erfolgreich im Winter ua. bei der Outdoor Academy of Scandinavia kids getestet haben. Es sind Affiliate Links. Wenn Du über die Link einkaufst,bekommen wir eine kleine Provision. Für dich bleibt der Endpreis derselbe und du hilfst uns, die Arbeit an unserem Blog etwas zu refanzieren.

Geertje schreibt und fotografiert auf Reisen gerne, um diese intensiven Momente des Lebens festzuhalten. Sie möchte diese wunderbare Welt auch ihren Kindern zeigen und reist deshalb am liebsten als Familie in den Norden. Schön ist es, wenn Bilder und Texte auch andere Familien zum Reisen inspirieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.