Outdoor und Alltag – back to school für die nordicfamily

[Werbung] Wir versuchen den Alltag und Outdoor in allen Jahreszeiten miteinander zu verbinden.
Nach diesem Sommer sind wir nun endgültig an die Schulferien gebunden. Unser Kleinster beginnt auch mit der Schule. Glücklicherweise besuchen beide Kinder eine Schule mit einem für uns ganz überzeugendem Konzept. Außerdem ist es für uns ein sehr wichtiger Fakt, dass die Schule so dicht oder fast im Wald liegt. Schon im angeschlossenen Kindergarten, waren die Kids fast jeden Tag in einem herrlichen Laubwald unterwegs.  Jetzt in der Schulzeit haben sie ebenfalls die Möglichkeit, viel Zeit im Wald zu verbringen. Zum Beispiel in den größeren Pausen werden einige Kinder, die Lust haben, draußen zu sein, auch im Wald betreut.

reima

Im Wald gibt es immer etwas zu entdecken #Reima

Unsere Große hat mit ihren Freunden mehrere Hütten, kleine Hüttendörfer, die aus Stöckern und Ästen selbst zusammengezimmert sind und auch mal von einer Lichtung zur nächsten wandern, gebaut. Sie haben schon ihre speziellen Plätze im Wald und kehren auch schon mal nach der großen Pause mit schmutzigen Knien oder dreckigen Fingern wieder in den Unterricht zurück.

Auch wenn ich die Kids abhole, ist es für mich immer ein gutes Zeichen, wenn die Spuren an der Kleidung von Outdooraktivitäten zeugen.

reima

Bei jedem Wetter draußen #Reima

Zugegebener Maßen habe ich während des Alltags nicht immer Zeit, den Kids Bewegung an der frischen Luft zu bieten und mit ihnen noch etwas zu unternehmen.

Was wir im Alltag an kleinen Outdoorabenteuern erleben

Der Weg zur Schule

Nach den Sommerferien ist es ja meist noch ein paar Wochen ganz mild und sonnig bevor dann wirklich der Herbst einbricht. Das war für uns immer ein wichtiger Moment, das Radfahren nicht zu unterbrechen, sondern mit der richtigen Ausrüstung stetig fortzusetzen.

Denn ich merke, wie es uns dreien, den Kindern und mir gut tut, morgens aufs Rad zu steigen und 6 Kilometer zur Schule zu fahren. Das dauert circa eine halbe Stunde und sobald etwas Sauerstoff in die Lungen geraten ist, quackeln wir fröhlich vor uns hin und kommen ganz wach und frisch an der Schule an.

Einige Tipps, damit das Radfahren zur Schule eine Freude ist

  • Ein verkehrssicheres Fahrrad, Helm und wenn möglich Leuchtweste benutzen
  • Immer eine Trinkflasche dabei haben
  • Eine lustige Klingel an die Kinderräder bauen
  • Einen Tacho an die Kinderräder bauen, der die gefahrenen Kilometer und die Geschwindigkeit anzeigt.
  • Den ReimaGo Sensor benutzen und danach mit der ReimaGo App ein bisschen Spielen – damit man sieht, wie sehr man sich bewegt hat

Ich glaube unserer Großen wird es mittlerweile auch gefalllen, mit Gleichaltrigen gemeinsam zur Schule zu radeln. Das werden wir mal demnächst in Angriff nehmen.

Microadventure am Wochenende

Die Wochenenden bieten uns die Möglichkeit, fernab von allen Verpflichtungen kleine Abenteuer draußen in der Natur zu erleben. Kleine Abenteuer nennen wir auch Microadventure. Es kann von einem Ausflug in den Wald bis zu einer zweitägigen Tour mit Übernachtung reichen. Es ist für uns wichtig, wenigstens für eine gewisse Zeit, mal in die grüne Hölle abzutauchen.

reima

Schätze finden in der Natur #reima

Gleich nachdem das Schuljahr begonnen hat,werden wir wahrscheinlich ein verlängertes Wochenende auf einem Hausboot verbringen und den bunten Herbst in der Mecklenburgischen Seenplatte beschauen. Das ist vielleicht schon etwas mehr als ein Microadventure. Wir werden im Blog berichten.
Außerdem haben wir ein altes Kajak im Garten liegen und haben die Möglichkeit, es nach ein paar hundert Metern gleich zu Wasser zu lassen, um ein wenig auf den umliegenden Seen umher zuschippern.

Es steht auf jeden Fall auf unserer Bucketlist, diese Möglichkeit auch in der kühleren Jahreszeit viel mehr zu nutzen. An vielen Stellen der Berliner und Brandenburger Gewässer kann man auch unkompliziert für ein paar Stunden ein Paddelboot ausleihen und damit die Gegend erkunden. Kleinere Kinder genießen das Bootsgeschaukel warm eingepackt und entspannen wunderbar, größere Kids paddeln kräftig mit.

reima

Gut geschützt in die Natur #reima

Outdoor im Garten/ Bauprojekte aus Naturmaterialien

Unseren Garten muss man sich nicht abgezirkelt und piek fein vorstellen. Er ist eher ein großes Experimentierfeld. In diesem Jahr habe ich das erste Mal festgestellt, dass wir ja in der wichtigen Gartensaison in den Sommerferien total viel unterwegs waren und einige Schritte in der Pflege und Ernte übersprungen haben. Für die kommenden Jahre muss ich mal überlegen, wie wir das optimieren können. Für Tipps bin ich sehr dankbar.

Aber dieser „Experimentiergarten“ ist ja nicht nur in diesen Sommerwochen von Bedeutung. Hier gibt es immer etwas zu bauen und zu werkeln.

Ob es meine künstlerischen Projekte sind, die manchmal ein größeres Modell erfordern oder einfach ein schöner Baumstamm, der ein bisschen mit der Kettensäge bearbeitet werden soll – immer gibt es irgendein angefangenes „Experiment“ Zurzeit sind es Lagerfeuerbänke aus Halbschalen. In diese Projekte werden die Kids natürlich mit ein bezogen. Wer Lust hat, darf mit dem Schälmesser die Rinde von den Eichenstämmen schälen oder mit Schleifpapier die Flächen glätten.

Manchmal werden die Kids auch einfach dazu angeregt etwas mit ihren Schnitzmessern auszuprobieren.

Nach einem langen Tag in der Schule oder im Büro liebe ich solche Auszeiten an der frischen Luft. Ich muss nur kurz in den Garten oder in die Outlook Werkstatt gehen. Genauso selbstverständlich soll dieser Raum für die Kinder sein, den sie bei Bedarf nutzen können. Dazu rege ich sie natürlich gerne an.

reima

Landart im Garten oder unterwegs #reima

Geocaching am Nachmittag

Seit einigen Jahren habe ich auch immer eine Geocaching App auf meinem Handy installiert und wenn wir unterwegs sind oder einfach auch nur in einer neuen Ecke Potsdams herumstromern, schauen wir, ob es nicht irgendwo einen „schatz zu heben“ gibt. Die Kinder sind Feuer und Flamme wenn wir mit Hilfe von Geokoordinaten kleine Tupperdosen finden und uns in die Logbücher der Geocaches eintragen.
Das Suchen von Geocaches eröffnet immer wieder neue Blickwinkel. Ich bin oftmals gezwungen aus einer neuen Perspektive auf mögliche Verstecke zu schauen. So bin ich mit den Gedanken ganz dabei und kann mir gar nicht über Alltagsdinge den Kopf zerbrechen. Eine schöne Art der modernen Schatzsuche.

reima

Forschen und Lernen draußen in der Natur #reima

Wildnisschule am Wochenende

Eine knappe Autostunde von Potsdam entfernt bietet die Wildnisschule hoher Fläming immer wieder interessante Seminare oder offene Nachmittage an. Ob beim Club der Fährtenleser oder  während des Pilzwochenendes jetzt im Herbst, wir sind immer super neugierig auf die neuen Erfahrungen, die wir dort machen. Es ist auch immer sehr besonders, wie die Kids in diese Welt dort draußen in der hügeligen Landschaft des Flämings eintauchen und ganz bei sich sind und mit der Natur verschmelzen. Ähnliche Menschen und Familien mit denselben Interessen dort zu treffen, ist für mich als Inspiration genauso wichtig wie der Ort selbst.

Globetrotter Veranstaltungen und andere Inspirationen

Es mutet vielleicht etwas spießig an, aber hin und wieder ist auch die Herbst Wintersaison genau richtig, um neue Outdoorpläne zu schmieden. Dafür schauen wir öfter als sonst ins Globetrotter Veranstaltungsheft oder suchen bewusst Veranstaltungen, die von Reisen und Abenteuern in aller Welt erzählen. Oftmals gibt es Diavorträge oder Ausstellungen, bei denen auch Familien von kleinen und großen Abenteuern berichten. Von deren Outdoor Erlebnissen lassen wir uns dann gerne inspirieren. Natürlich besonders, wenn es um nördliche Destinationen geht.

Hier kommen noch die Lieblingsoutdooraktivitäten unserer Großen

Landart – Kindertipp Nr. 1

Auch im kleinen gestalten wir mit und in der Natur. Im Urlaub haben wir im Sommer Steine angemalt und auch einige besonders schöne Schwemmholzstücke mit gebracht. Die versüßen uns den Alltag und lassen den Urlaub noch einmal lebendig werden, wenn wir mit ihnen gestalten.


Außerdem sitzen wir auch gerne einfach in der Natur und skizzieren die Umgebung. Die Große geht öfter auf Fantasiereise und malt aus ihrem Gedächtnis wogegen ich alltägliche Orte zeichne und sie damit auf besondere Weise wahrnehme und achtsam für kleine Details werde.

Verstecke spielen – Kindertipp Nr. 2

Egal wo, meist kann man überall Fangen oder Verstecken spielen. Dabei lernt man die Vorteile von bestimmten Büschen und Sträuchern kennen, weiß natürliche Gegebenheiten zu schätzen. Ich habe auch als Mutter das Gefühl, dass sich die Kleinen beim Versteckspiel auf eine bestimmte Weise mit der Natur verbinden und ein Teil von ihr werden.

 

Fazit Outdoor und Alltag

Outdoor und Alltag lassen sich hervorragend verbinden. Wenn man auch den Begriff Urban Outdoor mit einschließt, sind die Möglichkeiten schier unendlich.

  • Lass dich von alltäglichen Dingen inspirieren und verbinde dich einmal am Tag bewusst mit der Natur.
  • Atme mit allen Sinnen die frische Herbstluft, wenn du mit den Kids auf dem Weg zur Schule bist oder selbst auf dem Weg zu Arbeit.
  • Werde kreativ, wenn du ein paar Minuten übrig hast, sei es am Straßenrand, im Vorgarten oder im Stadtpark. Ein kleines Mandala aus bunten Blättern oder Eicheln erfreut für einen Moment das Auge und lenken deinen Fokus für einen Moment zu dir und der Natur.
  • Plane Microadventure für das Wochenende, einen Ausflug in die nähere Umgebung, die du vielleicht noch nicht so gut kennst. Betrachte sie aus einem ungewohnten Blickwinkel, falls du sie schon gut kennst.
  • Probiere neue Dinge aus, fahre Kajak, zeichne einen Baum,  oder wandere eine Strecke, die du sonst nur mit dem Fahrrad fährst. Setze dich ganz ruhig in ein Waldstück und beobachte, was passiert (Sitzplatz)– wiederhole, was dir gefällt und dir gut tut.

Ausrüstung für einen aktiven Alltag und die kleinen Outdoor Abenteuer zwischendurch

Bei Outdoor Aktivitäten freue ich mich, wenn alle Familienmitglieder so gut ausgerüstet sind, dass sie sich draußen wohl fühlen, die Füße trocken bleiben, die Bewegungsfreiheit nicht eingeschränkt wird und die Textilien atmungsaktiv sind.

Für den Alltag im Herbst und Winter lege ich Wert darauf, dass die Oberbekleidung reflektiert. All diese wichtigen Merkmale finden wir bei unserem finnischen Partner Reima, der hochwertige Outdoorbekleidung für Kinder herstellt. Hier steht ganz klar die Freude in der Natur im Mittelpunkt. Außerdem sind beispielsweise viele Produkte mit einer Schmutz- und Wasserabweisenden Oberfläche ausgestattet, dass man sie nicht so oft waschen muss. Das spart mir Arbeit und schont die Umwelt. Außerdem gefällt uns das nordische Design der finnischen Marke gut.

 

Outdoor reima

gut ausgerüstet draußen unterwegs #reima

Dieser Artikel ist ein sponsored Post, also Werbung, für den wir von Reima Geld bekommen. Das gibt uns die Möglichkeit, unseren Blog weiter zu betreiben.

 

 

 

 

 

 

Geertje schreibt und fotografiert auf Reisen gerne, um diese intensiven Momente des Lebens festzuhalten. Sie möchte diese wunderbare Welt auch ihren Kindern zeigen und reist deshalb am liebsten als Familie in den Norden. Schön ist es, wenn Bilder und Texte auch andere Familien zum Reisen inspirieren.

Kommentare sind geschlossen