Skifahren in Finnland und die richtige Ausrüstung für unsere Kids

[Werbung] Winter und Skifahren in Finnland gehören gehören einfach zusammen. Wir haben es gewagt, auf die Bretter zu steigen und die Natur um unser Mökki herum zu erkunden.  Sogar eine Runde Alpinskifahren in Finnland ist mit dabei. Am Ende des Blogposts stellen wir die Kinderausrüstung von Reima zum Skifahren vor.

Skifahren in Finnland

Der Traktor hat am Vorabend schon den Weg durch den Wald geräumt. Sehr gründlich geht Jussi, die gute Seele des Hauses vor und schabt den Schnee fast bis zur Erde weg. Trotzdem hat es nochmal über 10 Zentimeter drauf geschneit.

Stiller Winterwald in Finnland

Das Winterwunderland möchte ich unbedingt in seiner Stille erleben und schnalle mir die Fjell Skier an und stapfe den Hügel hinauf zum Waldweg. Hier war es etwas geschützter, trotzdem ist die Schneedecke schön fluffig und vor allem unberührt. Die Äste hängen voll mit schwerem Schnee. Hier ist es etwas windgeschützter als unten am See und sehr still.

Skifahren in Finnland

Manchmal knackt es und ich bemerke, wie kleine Äste unter der Schneelast ächzen. Ich sehe außerdem merkwürdige Spuren, die von Vogelschwänzen herrühren müssen, die über den frischen Schnee geschleift sind. Anders kann ich mir die nicht erklären. Nach etwas über einem Kilometer erreiche ich die Straße. Heute am zweiten Tag des Jahres ist sie schon geräumt. Trotzdem gibt es eine ungefähr 1 Zentimeter dicke festgefahrene Schneeschicht. Perfekt für Schneeketten wahrscheinlich.

Skifahren in Finnland

Skifahren in Finnland – Backcountry Skitour an finnischen Seen

Ich genieße die Momente mit mir alleine und der Natur, die so weiß und klar um mich herum da liegt.
Zurück am Haus Mariella ist die Familie schon wach, es wird noch einmal ausführlich gefrühstückt, denn die Mama sagt einen Ausflug an. Die Familie darf entscheiden, ob es Wald oder See wird, Schneeschuh oder Ski. Die Entscheidung fällt auf See mit Skiern. Jan muss dazu das erste Mal seine Fjäll Skier (Backcountry Ski) anlegen und alle müssen sich für den etwas windigen Ausflug gut ausrüsten.

Skifahren in FinnlandIch fühle mich für das Picknick verantwortlich und fülle den Rucksack mit Broten und Thermoskannen. Nebenbei versuche ich gute Ratschläge zu geben.

Morten kann ich noch Gamaschen verpassen, da ich befürchte, dass er schnell Schnee in seine kleinen Langlaufschuhe bekommt.

Die Mama zieht die Spur durch den tiefen frischen Schnee – Backcountry Ski in Finnland

Dann geht es los und ich erkläre mich bereit, die Spur für alle zu ziehen. Ein kleines körperliches Training kann nicht schaden. Es ist ziemlich anstrengend für die Oberschenkel, die Skier immer wieder aus dem losen Schnee zu heben und eine neue Spur zu setzen. Wir schaffen es einmal über die Bucht bevor alle nach einer Pause verlangen. Das Licht ist fantastisch und ich möchte am liebsten die ganze Zeit fotografieren.

Skifahren in Finnland

Picknick auf Skitour

Für das Picknick suchen wir uns hinter der Landzunge noch einen etwas windgeschützten Platz, wo wir uns an einen Felsen lehnen können. Ich wage es nicht, Mortens Skier abzuschnallen, weil ich sie neulich dann nicht wieder an bekommen habe. Irgendwas scheint in der Bindung so vereist zu sein, dass die Mechanik nicht so gut funktioniert.

Jan schwitzt und äußert, dass er sich das nicht so anstrengend vorgestellt hat. Ich erahne eine Abkürzung in „unsere“ Bucht und versuche die Meute zu überzeugen, noch ein Stückchen bis zu einem Waldweg am Seeufer langzulaufen. Die Alternative wäre in der schon gespurten Loipe zurückzulaufen. Ich gehe aber ungern ein und denselben Weg zwei Mal, obwohl es sicherlich weniger anstrengend gewesen wäre.

Skifahren in Finnland

Abkürzung über Land

Wir queren ein kleines Waldstück beim Skifahren in Finnland und landen an einem anderen Ferienhaus wieder am Seeufer. Dort erblicken wir schon in ca 600 Meter Entfernung unser Häuschen und vor allem das Iglu am stehen. Mit dem Ziel vor Augen spuren wir die letzten Meter durch den frischen schweren Schnee. Jan kommt zittrig vor Anstrengung am Ziel an, ich wärme schnell Zimtschnecken im Ofen auf und brühe einen Kaffee. So werden die angestrengten Knochen vom Skifahren schnell wieder in Wellness verpackt. Neben Kaminwärme sorgt außerdem die Sauna für Erholung nach dieser kleinen Skitour am See.

Skifahren in Finnland

Ich schnitze noch ein bisschen an meiner großen Schneeskulptur Kugel und merke, dass es nicht so einfach ist wie gedacht, da der Schnee nicht gleichmäßig und kräftig genug komprimiert ist. Ich erahne meine Skulptur im Maßstab 1:3, die ich in ein paar Wochen in Kanada herstellen will. Während ich mich jedoch an die finale Form heran arbeite bricht ein gewaltiges Teil der Form ab. Etwas geknickt aber auch erleichtert, trotte ich ins Häuschen, wo der Rest der nordicfamily schon in der Sauna hockt.

Wir verbringen noch einen gemütlichen und erholsamen Abend im Wintermökki und freuen uns auf einen weiteren Tag mit Skifahren in Finnland morgen.

Skifahren in Finnland geht auch „bergrunter“ – Abfahrtski in Kasureli

Der Plan steht, die Schneeketten sind angelegt. Um 10 Uhr soll es losgehen. Nach heißem Kaffee vor dem Kamin verlassen wir das Wintermökki und der VW Bus rollt mit Schneeketten bestückt den Hang in den Wald hoch. Der Waldweg hat noch einige wenige Zentimeter frischen Schnee abbekommen, aber unser Gefährt bringt uns gut durch.

Selbst auf der kleinen Straßen, die dann zur Hauptstraße führt. Dort nehmen wir sie dann ab und fahren ohne Geklapper weiter auf großeren Hauptstraßen Richtung Kuopio. Dort hat Jan ein kleines Skigebiet recherchiert, was nicht ganz so weit entfernt ist wie das berühmte Tahko. Uns reichen ein paar Pisten, die wir ein bisschen runterwedeln können. Dieser Tag wird fantastisch, der Himmel ist blau und das rosa Tageslicht erzählt noch vom Sonnenaufgang. Eigentlich haben wir die ganzen vier Stunden immer das Gefühl, dass die Sonne auf- oder untergeht. Zwischen 10 und 14 Uhr ist es einigermaßen hell.

Skifahren in Finnland

Alpinskipisten in Kasureli bei Kuopio

In Kasureli angekommen, erkundigen wir uns in dem kleinen Skiverleih nach der richtigen Ausrüstung. Prompt treffen wir auf einen netten deutschsprachigen Mitarbeiter.

Schnell sind topmoderne Carving Ski ausgeliehen und Morten, Merle und ich sind Pistenbereit. Jan vergnügt sich in der Zeit mit einem Buch im gemütlichen Pistenkaffee und schaut uns bei unseren Skifahrkünsten zu.

Hier gibt es ca. 6 Pisten und 5 Lifte, davon ist die Hälfte geöffnet und für Familien prima geeignet. Es ist mitten in der Woche und die Schule hat schon wieder begonnen. Deshalb macht die Anlage auch erst um 12 Uhr auf. Es ist sehr leer auf den Hängen und man muss an den Liften nicht anstehen. Ich lass mich gemütlich mit Morten die T-Lift hochziehen und wir schwelgen in Erinnerungen aus früheren Skiurlauben, weißt du noch.. als wir zusammen aus dem Lift gefallen sind oder oder oder.

Skifahren in Finnland

Skifahren in Finnland für die Kids

Oben angekommen, nehmen wir zunächst die breiteste Piste und wedeln sie gemütlich hinunter. Morten macht es richtig gut, dafür dass er über ein Jahr nicht Ski gefahren ist. Auch Merle wedelt sogar ohne Stöcke den  Berg hinunter. Schon bei der zweiten Abfahrt entdecken wir einen etwas abenteuerlicheren Waldweg. Der muss in Folge ein paar Dutzend Male gefahren werden. Nun ja… was macht man nicht alles.

Skifahren in Finnland

Als Morten ein bisschen fahrmüde geworden ist nach 3 Stunden, mache ich mit Merle noch ein paar weitere Pisten. Dann schlagen wir uns den Bauch mit Pommes und Burgern im Café voll. Draußen ist es mittlerweile mehr als dämmerig. Aber die Pisten sind alle beleuchtet. Deshalb fahren wir noch ein bisschen in einem Mini Funpark und üben ein paar Tricks, außerdem wagen wir uns auf eine größere Schanze.

Skifahren in Finnland

Es sind übrigens um die minus 20 Grad. Das trägt dazu bei, dass wir uns früher als normal erschöpft fühlen und die Große sich über kalte Finger beschwert, sie hat als einzige keine Fausthandschuhe an. Unsere Fußspitzen werden in den Plastikskischuhen auch etwas kalt.
Unsere Gesichtshaut fühlt sich außerdem etwas gestresst an. Aber wollen wir uns mal nicht beschweren, für so einen kalten und sonnigen Tag hatten wir eine Menge Spaß beim Abfahrtski in Kasureli. Am späten Nachmittag treten wir wieder die zweistündige Fahrt in unser Wintermökki am See an.

Wir tätigen noch einen Einkauf in einem größeren Supermarkt in Suonenjoki, um gut für die Rückfahrt nach Deutschland gerüstet zu sein.  Morgen müssen wir nämlich pünktlich an der Fähre eintreffen.

Am Häuschen angekommen, beginnt der Ferienendputz und das Packen. Ich schnalle unser gesamtes Fun- Equipment wieder zusammen. Nochmal zur Zusammenfassung: Es waren 5 Paar Ski, 5 Paar Skischuhe, 2 Paar Schneeschuhe und zwei Schlitten. Zum Glück haben wir eine extra Box hinten am Auto, die nochmal Stauraum für solche Gerätschaften bietet, die Skier sind im Innenraum als riesiges schweres Bündel zusammengebunden.

Im Haus wirbeln alle umher und stopfen Wollunterwäsche und Socken in die richtigen Taschen. Die Putzaufgaben sind klar verteilt. Morten ist Experte im Staubsaugen, Merle liebt es, Bäder zu putzen, Jan übernimmt die Küche. Als wir das alles geschafft haben, sieht es fast aus wie vorher und wir sind hundemüde von diesem fantastischen und auch letzten Tag in diesen Weihnachtsferien in Finnland.

Der Traktor hat nochmal gründlich den Weg frei geschoben und wir hoffen, dass es über Nacht nicht mehr so viel schneit.
Das vollgepackte Auto parken wir oben am Berg. Zur Sicherheit.

Unsere Ausrüstung für das Skifahren in Finnland

Merles Daunenparka Reimatec+ Urga, haben wir zusammen sorgfältig ausgesucht. Denn er sollte nicht nur für den winterlichen Alltag in Deutschland taugen, sondern auch zum Skifahren in nördlichen Gefilden. Im winterlichen Finnland hat sie sich damit bei minus 20 Grad auf den Pisten pudelwohl gefühlt. Unsere Erfahrung mit natürlichen Materialien wie Daune und Wolle hat uns schon viel gelehrt. In unseren Daunenjacken haben wir bisher immer ein richtig gutes Klima erlebt. Allerdings mussten wir mit den guten Jacken auch immer besonders vorsichtig sein. Entweder haben sie eine dünne Außenschicht oder sind feuchtigkeitsempfindlich. Sind die Daunen erst einmal nass geworden, verklumpen sie und wärmen nicht mehr. Merles Daunenparka Reimatec+ Kinderwinterjacke Urga dagegen vereint das angenehme Klima durch die Isolierung mit Daunen und eine wetterfeste und robuste Außenschicht. Die Winterjacke ist super wasserdicht und deshalb nicht nur für das Skifahren in Finnland sondern auch für den grauen Winteralltag in Deutschland gut geeignet.

Skifahren in Finnland

Sie liebt besonders die Kapuze mit Fellbesatz. Der Kunstpelzbesatz ist nicht nur modisch schick. Schon die Inuit und Samen benutzen eine Pelzumrandung, um kalte Winde zu verwirbeln und es entsteht eine Isolierschicht vor dem Gesicht. Das  sieht also nicht nur klasse aus, sondern ist auch super gemütlich.

Der Daunenparka hat außerdem viele praktische Taschen. Die großen Pattentaschen nehmen Handschuhe und Utensilien auf, die man unterwegs brauchen könnte. Eine Innentasche ist prima für Handy und Co geeignet.  Mit den verschiedenen Einstellmöglichkeiten und Kordeln kann man die Winterjacke gut an die eigenen Bedürfnisse anpassen, damit kein kalter Wind eindringen kann.

Unter ihrem Parka trägt Merle nach dem Zwiebelschicht verschiedene Schichten. Sie hat die Skiunterwäsche von Reima an, die einen Anteil Merinowolle besitzt. Das macht sie warm und atmungsaktiv.  Baumwolle vermeiden wir tunlichst, da sie einfach nur klatschnass werden würde. Wolle hat den Vorteil, dass sie auch noch wärmt, wenn sie etwas feucht geworden ist. Als zweite Schicht reicht meist eine Fleecejacke oder eine Wollstrickjacke. Wenn es mal sehr kalt wird, kann man noch eine Wollweste prima kombinieren.

Skifahren in Finnland

Ähnlich an den Beinen, Die Longjohns der Skiunterwäsche hat einen Anteil Merinowolle. Darüber kommt dann schon die wattierte Reimatec Kinderskihose Terrie mit Hosenträgern von Reima. Sie hat eine tolle winterlich hellblaue Farbe und ist super bequem. Durch die Hosenträger sitzt sie immer super gut.

Was wir gelernt haben: Hosenträger immer über die oberste Schicht, also zB die Strickjacke, damit man nicht beim Toilettengang im Schnee erst alle Oberteile ausziehen muss. Wenn man geschickt ist, schafft es auch den kleinen Zipper hinten am Rücken zu lösen, um die Hosenträger ab zu zippen, dann ist das Hose ausziehen auch ganz einfach.

Was trägt der Kleinste der nordicfamily beim Skifahren in Finnland?

Mortens Reimatec Kinder Schneeanzug hat die Größe 140 und  beim ersten Anprobieren zu Hause scheint er ihm selbst etwas groß und Michelinmännchen mäßig. Ich ahne aber schon, dass er genau richtig sein wird, wenn er noch einige Schichten drunter hat.

Der Schneeanzug ist durch und durch wasserdicht und sehr warm isoliert, Er besitzt eine abnehmbare Kapuze, die prima vor Wind und Wetter schützt. Morten achtet mittlerweile selbst darauf, dass der Gummiriemen am Beinende sorgfältig unter den Winterstiefel gespannt wird. Das sorgt dafür, dass kein Schnee in den Anzug und dann in die Stiefel eindringt. Die Hosenträger im Anzug sorgen auch für einen guten Sitz und Morten kann damit den Anzug prima alleine an- und ausziehen.

Der Schneeanzug hat auch ein paar kleine Reflektoren rundherum. Das finde ich in der dunklen Jahreszeit besonders wichtig. Die Sichtbarkeit dadurch wird enorm gesteigert.

Ich bin super beruhigt, bei einem Schneeoverall kann eigentlich gar nichts schiefgehen.

Beide Kids haben außerdem die Fingerhandschuhe Viggu von Reima. Hier reflektiert eine große Fläche am Daumenballen und wenn ich mit meinem Headlight über den See leuchte, sehe ich an den zwei Kindern richtig viele reflektierende Flächen an den Skisachen von Reima.

Beide Kids lieben übrigens auch ihre Bommelmütze. Sie hat ebenfalls einen Anteil Merinowolle und hält kuschelig warm. Einige Streifen der Wolle sind ebenfalls reflektierend.

Morten halten unten drunter auch Skiunterwäsche von Reima und eine Fleecejacke warm. Bei ihm ist die Auswahl bei der Next to skin Schicht schwieriger, weil seine Haut bei Klimawechsel empfindlich auf Wolle regiert, so müssen wir ganz weiche Kunstfasergemische finden, die sehr atmungsaktiv sind.

Ganz wichtig finden wir bei der Winterausrüstung für Kinder:

  • Atmungsaktivität
  • robuste und wasserdichte Außenhaut
  • isolierende Eigenschaften
  • Möglichkeiten des Zwiebelschalenprinzips
  • Guter Sitz, viel Bewegungsfreiheit

Wie kommt man zu dieser Jahreszeit eigentlich in das Winterwunderland? Das liest du hier.

Vielen Dank für die kostenlose Bereitstellung von Samples von der finnischen Outdoormarke Reima.

Zum Skifahren in Finnland gehört eben auch die richtige Ausrüstung, um wirklichen Fahrspaß zu genießen.

Geertje

Geertje schreibt und fotografiert auf Reisen gerne, um diese intensiven Momente des Lebens festzuhalten. Sie möchte diese wunderbare Welt auch ihren Kindern zeigen und reist deshalb am liebsten als Familie in den Norden. Schön ist es, wenn Bilder und Texte auch andere Familien zum Reisen inspirieren.

Kommentare sind geschlossen