Nordicfamily – Live bei Globetrotter

Berlins größter Outdoor Ausrüstungsladen Globetrotter hatte uns eingeladen, einen Vortrag zum Thema „Familienreisen in den Norden“ zu halten. Ok. Da kennen wir uns tatsächlich aus. Aber wie gehen wir die Sache an? Wir haben so viele Geschichten und Ideen gesammelt. Unser Blog besteht inzwischen aus 567 Artikeln, diesen hier nicht mit eingerechnet. Von tausenden von Photos und über 100 Videos wollen wir gar nicht erst anfangen.

Die Vorbereitung für den Globetrotter Vortrag

Wir hatten schon vorher Vorträge zu unseren Reisen gehalten. Doch die Themen war da klar eingegrenzt. „Island“ zum Beispiel oder „Winterreisen in den Norden“. Hinzu kam, dass wir diese Vorträge meist von Erwachsenen (vorgetragen von Geertje und mir) für Erwachsene auf Abendveranstaltungen gehalten haben. Diesmal sollte jedoch alles anders sein. Wir sollten mittags um zwei vor ein bestimmt alters gemischtes Publikum treten, und natürlich hatten wir unsere eigenen Kinder auch dabei.

Wir diskutieren verschiedene Varianten. Besonders multimediale, besonders sachliche, besonders erzählerische. Doch letztlich hilft uns die Zeitvorgabe. Mehr als eine halbe Stunde sollten der Vortrag nicht einnehmen, denn wir sollten im Anschluss noch eine Fragerunde und eine Verlosung unterbringen. Um der Fragerunde ein bestimmtes Spektrum zu ermöglichen, dachten wir, es wäre gut, auf einer Karte alle Orte zu markieren, an denen wir waren. Doch auch die Jahreszeiten spielen eine wichtige Rolle, besonders wenn man einen Vortrag bei einem Outdoor-Ausrüster hält. Im Herbst.

So kam es, dass wir an einem –übrigens außergewöhnlich warmen- Herbsttag in der Globetrotter Filiale in der Schloßstrasse in Steglitz standen und hofften, dass wir nicht vor leeren Stuhlreihen unsere mühsam einstudierte „Performance“ aufführen würden. Es war inzwischen 13:45 und wir gingen nochmal unsere Zettelwirtschaft durch. Wir wollten diesmal zu dritt vortragen. Merle als Moderatorin. Tatsächlich bewundere ich meine Tochter. In ihrem Alter hätte ich mich das nicht getraut oder wäre total aufgeregt gewesen. Sie aber freut sich darauf und würde am liebsten so ein Headset als Mikrofon benutzen, wie man es von berühmten Popsängerinnen kennt. Wir können es ihr ausreden. Aber ein Mikrofon wollen wir in dem großen Laden trotzdem benutzen. Vielleicht locken wir durch die Lautstärke noch etwas Publikum an?

Der Auftritt

Doch unsere Sorge stellt sich plötzlich als unberechtigt raus. Wenige Minuten vor 14.00 Uhr wird es voll. Alle Stühle sind auf einmal besetzt. Auch die erste Reihe, in die sich meist ja keiner traut. Patrick und seine Crew von Globetrotter müssen sogar noch ein paar Stühle zusätzlich aufbauen. Toll.

Und schon legt Merle los. Wir hatten uns überlegt, dass sie uns anmoderiert und dann durch die Struktur des Vortrages führt. Wir hatten uns auf ein exemplarisches Reiseziel pro Jahreszeit geeinigt. So konnten wir über alle Jahreszeiten etwas sagen und gleichzeitig die Auswahl der Fotos ein wenig eingrenzen, die zu unseren Erzählungen als Bilderteppich hinter uns projiziert wurden. Die Übergangspunkte zwischen Merle, Geertje und mir hatten wir uns vorher notiert und nun führten wir uns kleines Ballet mehr oder minder flüssig auf. Merle war unser Joker. Sie erzählte zu Themen, die sie besonders interessierten (Tiere..insbesondere Schlittenhunde) ein bisschen mehr.

 

nordicfamily bei Globetrotter

Morten sitzt in der ersten Reihe und verfolgt mehr kritisch als interessiert (er kennt das ja alles schon) den Auftritt seiner Familie. Am Ende werden tatsächlich noch Fragen gestellt. So z.B. zum Jedermannsrecht und den Preisen in den verschiedenen Ländern.
Und ob es auch richtige Sandstrände in Dänemark gibt (klaro, in unserem Artikel von Hvide Sande beschrieben)

Wir verlosen dann noch unter den Anwesenden einen ReimaGo Sensor des finnischen Outdoorausrüsters Reima. Mit der Kampagne  #millionhoursofjoy wird zu mehr Bewegung aufgerufen. Uns hat der Sensor mit der dazugehörigen App schon voll im Griff und wir haben damit richtig Spaß und konnten damit jetzt hoffentlich auch die neuen Besitzer erfreuen:

 

Unsere Große verteilte ganz professionell dann noch einige Goey Kuscheltiere, Rentierbastelbögen und Bücher mit der Geschichte von Inga und ihrem Rentier Reima.

Insgesamt war es ein tolles Erlebnis und es war schön, mal wieder Menschen, die sich für das Thema interessieren Aug in Aug zu begegnen. Auch Globetrotter war mit dem Erfolg des neuen Formates durchaus zufrieden.

Danke an alle die dabei waren. Leider gibt es keine Videoaufzeichnung von dem „Event“, aber immerhin ein paar schöne Fotos. Danke daher auch an unsere Fotografen Patrick Valentin und Thomas Meewes.

Die nächste Veranstaltung in dieser Reihe findet am 18.11. zum Thema Wintertouren mit Traugott Heinemann-Grüder. Ein weiteres Familienthema in nordischen Landschaften erzählt am 9.11. Martin Müller um 20 Uhr bei Globetrotter.

 

Papa

Jan Marquardt ist als Papa von Merle und Morten gut ausgelastet. Hat aber doch noch Zeit sich als Producer Digital, Blogger und Journalist mit all den spannenden Themen zu beschäftigen, die ihn an neue virtuelle und reale Orte führen. Das ein oder andere Foto hat er auch schon zum Blog beigesteuert. Und viele Texte von unterwegs versehentlich als Geertje Jacob eingeloggt veröffentlicht, daher steht in den Texten meist noch ein extra Hinweis auf seine Autorenschaft. Falls nötig :)

4 Kommentare:

  1. Cool, wie ihr als Familie so macht! Gibt es schon einen neuen Termin? Wir konnten diesen Samstag leider nicht teilnehmen.

  2. Liebe Sibylle, danke dir, es war wirklich ein voller Erfolg, mit so vielen Gästen haben wir auch nicht gerechnet. Einen nächsten Termin gibt es noch nicht, aber wir halten dich im Blog oder bei Facebook auf dem Laufenden. BEste GRüße Geertje

  3. Patrick Valentin

    Vielen Dank für euren Vortrag/Auftritt und vielen Dank, dass ihr hier auch andere Veranstaltungen erwähnt!

    Patrick

  4. Danke für die Einladung Patrick. Es war uns eine Freude!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.