Standup paddling in Porvoo und Design in Helsinki

Am Sonntag Morgen sind wir halb neun zum Frühstück in der Cafeteria der Schwimmhalle verabredet. Das ist gleich gegenüber. Wir habend as Gefühl, ganz viel bequatschen zu  können mit der Deutsch Schwedischen Familie von Cute Kids und müssen natürlich weitere Treffen verabreden. Danach fahren wir runter zum Fluss zum Stand Up Paddling. Ich erinnere mich nur an meine windige und nasse Erfahrung damals in Dänemark und hoffe ganz doll, dass es ruhiger und trockener wird.

Stand up Paddling in Porvoo

Wir versichern uns rück bei der netten Dame, die uns alles zeigt, und wir können unsere normalen Hosen plus Schwimmweste tragen, entscheiden uns aber, die Schuhe und Socken auszuziehen und Barfuß auf das Board zu gehen. Ein paar Trockenübungen an Land geben uns Sicherheit und yeah ich verstehe die Anweisungen in Schwedisch! Das merkwürdige ist, dass man mit einem Bein an so einer Schnur am Brett festgemacht ist, damit man es im Wasser wahrscheinlich nicht verliert. Wir steigen vorsichtig auf die langen, stabilen und breiten Bretter. Merle hat eines und ich hab eines. Bell und Nikita die Cutekids Geschwister sind z.B. zu zweit auf einem, das sieht auch sehr gemütlich aus. Wir treiben an den roten alten Bootshäusern am Fluss entlang. Die Sonne scheint und es ist sehr entspannend. Ich mag gar nicht an die Rückfahrt denken.

Der ganze standup paddling (SUP)  Ausflug dauert nur 1,5 Stunden und dann geht’s zu einem Sonntäglichen Lunch zu Hanna Maria. Das ist ein nettes kleines Lokal mit Selbstbedienung. Das Menü ist in allen Sprachen der nordischen Hemisphäre und so entdecke ich ziemlich schnell Renskav, Rentiergeschnetzeltes. Das muss ich hier im Süden einmal kosten.  So sitzen wir noch mit den Familien von #travelhouseporvoo beim Mittag und lassen die Zeit ausklingen. Für mich war es wirklich gut sehen, wie jeder versucht, seine Jobs, sein Leben mit Kids und die Bloggerei unter einen Hut zu kriegen und das es ganz normal ist, wenn Mütter mit Kindern im Manduca vorm Bauch auch noch mit Spiegelreflexkamera und Handy rumlaufen, um alles genau zu dokumentieren. Ich bin nicht allein verrückt.

Designmarkt in Helsinki

2015-09-06 14.24.10Wir brechen in unserem sixt Mietwagen nach Helsinki auf. Das Navi bringt uns in einer knappen Stunde zu der ehemaligen Kabelfabrik am Rande von Helsinki. Wildromantische Industriegebäude. Moderne und alte Gemäuer verwegen gemixt und an diesem Wochenende mit Hunderten Menschen bevölkert. Es ist wirklich nicht einfach, einen Parkplatz zu finden und ich hoffe sehr, dass ich mir hier nicht einen Strafzettel einfange. In den großen Hallen hinter den Backsteinmauern reihen sich kleine Marktstände dicht an dicht und Menschenmassen schieben sich langsam daran vorbei. An jedem Stand sprechen Jungdesigner motiviert über ihre Produkte und verkaufen stylische Fahrräder, Retromöbel oder bizarre Gebrauchsgrafiken. Ganze bereiche widmen sich dem Thema Modedesign. Dafür habe ich gerade gar kein Auge. Vielleicht ist es auch der plötzliche Schock von skandinavischer Kleinstadtidylle in hauptstädtisches Leben zu purzeln. Ich fotografiere einige witzige Produkte, wie z.B. Sandaletten aus alten Autoreifen und wunderschöne Wohnraumleuchten.  Nach knappen zwei Stundenauf dem Designmarkt begeben wir uns auf den Weg zum Flughafen Helsinki.

 

Rückflug von Vanta airport

2015-09-06 17.12.30Wir haben genügend Zeit und geben in Ruhe das Auto in der Garage ab, wo es zunächst gar keinen Parkplatz gibt. Ein netter Sixt Mitarbiter erledigt die Parkplatzsuche dann für uns. Es ist heute, ane inem Sonntag, natürlich viel voller als auf unserem Hinflug. Wir geben schnell das große Gepäck auf und schlendern dann herum. Beinah hätten wir dann dem Papa doch noch ein Designer Möbel aus Finnland mitgebracht.

2015-09-06 17.37.56

 

 

 

Schlafboxen auf dem Flughafen

In einer einem Wartebereich stehen stylische Möbel in Grellgrün und Grau herum. ein verstellbarer Liegesitz ist zwischen zwei eirigen Holzscheiben positioniert. wir legen uns da rauf und ziehen noch einen Rolladen über uns zu – Klappe zu! Dunkel! Innen drin gibt es Steckdosen und USB Anschlüsse. Das wichtigste: unter dem Sitz kann man das Handgepäck verstauen. Es ist genau das richtige Möbel zum ausruhen und schlafen auf Flughäfen, wenn man mal ein paar Stunden oder auch nur eine Zeit hat. Eigentlich sollte man die Schlaf Eier in einer Lounge mieten. Ein paar stehen jedoch auch so herum. Für den Papa genau das richtige. Er mag es dunkel. Im Schlafzimmer ist leider nicht genügend Platz.

In einem weiteren Wartebereich entdecken wir Designerstühle, eine Bodenwelle und einfach mal eine aussergewöhnliche Gestaltung. Dort halten wir uns gerne noch ein Weilchen auf.

Vielen Dank an #travelhouseporvoo, visitfinland und sixt für die Einladung auf die Blogger Reise.

Geertje schreibt und fotografiert auf Reisen gerne, um diese intensiven Momente des Lebens festzuhalten. Sie möchte diese wunderbare Welt auch ihren Kindern zeigen und reist deshalb am liebsten als Familie in den Norden. Schön ist es, wenn Bilder und Texte auch andere Familien zum Reisen inspirieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *