off road

Ein Campingplatz mit Internet , heißen Duschen und 2m vom Strand entfernt… das haben wir uns verdient nach dem Abenteuer.

Es ist keinem was passiert und Klaus‘ Ausrüstung und einem lettischen Traktorbesitzer ist es zu verdanken, dass die Reise so weitergehen kann.

Die ganze Geschichte ist schnell erzählt: ein Schotterwaldweg, in der Mitte schön holperig, also fährt man schön am Rand, plötzlich ist  der Sand aber ganz weich und der Bus rutscht zur Seite.

Morten schläft weiter, alle klettern über die Fahrerseite raus.
Ein lettisches Auto hält, wir sichern den Bus über die Straße an Bäumen mit einem Seil. und Klaus macht einen Rausziehversuch. Klappt nicht. Die lettische Familie führt Klaus zu einem Treckerbesitzer im nächsten Dorf und der kommt auch gleich angetuckert.

EIne Stunde Hin und Hergezurre bringts dann. Ich kann gar nicht hinschauen, weil das Auto ja auch ganz umkippen könnte.

In der >Straße befinden sich dann Löcher von 30cm Tiefe, die auch erstmal zugeschaufelt werden müssen. von den Treckerrädern.

Wir hatten viel Glück, noch kein Regen, nette Letten, keine Mücken im Wald, Klaus dabei mit seinem Equipment und seiner  oFF Road Erfahrung usw… DankeDanke Danke

———————————————————————————

4.7. Zwischen Kolka und Roja

Heute wollten wir unseren schönen Gartencampingplatz Richtung Riga verlassen. Zunächst aber erstmal noch eine größere Pause in Roja zum Einkaufen und zur Post gehen. Die Kinder sind ganz scharf daraufbesonders Merle seit dem Kiosk hier auf dem Platz, sich selber Süßigkeiten zu kaufen und die Kaugummisucht hat zugeschlagen seit sie Blasen machen kann. Dann ein paar km Fahrt zu einem Aussichtspunkt an einem See. Ein kultiger Platz wharscheinlich auch zum übernachten geeignet mit grob zusammengezimmerten Unterständen mit Bänken, einem Ruderboot Steg, einem Vogelbeobachtungsturm und ein paar Plumpsklos. Der Steg , der durchs chilf zu führen scheint, ist leider nach ein paar Metern eingebrochen und man kann ihn nicht verfolgen. Dann wollen wir auf die gegenüberliegende Seite des Sees, um evtl Wildpferde zu sehen. Auf der Schotterpiste dorthin passiert aber das Abenteuer…. mit dem Auto.

Dann kommen wir bei einem tollen Campingplatz direkt am Meer an. Es gibt ein kleines Restaurant , wo wir erstmal alles bestellen , was es zu essen gibt: Soljanka und Pfannkuchen udn alle trinken lecker Fanta oder Bier – ich bezahle natürlich als Dank für all die Mühen. Dann sitzen wir noch lange bei Regen auf der Terrasse unter einem großen Dach und sind im Internet. Bei schönem Wetter ist es wahrscheinlich fantastisch hier. Mit dem Füßen im Sand zu internetten und zu übernachten. Das Auto ist schon ganz schön voller Sand und eigentlich mag ich das ja, weil es so sommerlich ist. Alle müssen duschen, weil es hier gute Duschen gibt und eigentlich gibt es auch Waschmaschinen… das wäre auch mal dran. Es wird wieder spät, man merkt es kaum, weil es ja so hell ist. Morten bekommt jetzt mal ein großes Fläschchen, das er nicht ganz austrinkt, aber nachdem er gut zufrieden ist und ich mal erholsamer schlafen kann. Rotz haben wir alle noch ein bißchen, aber gut zu ertragen.

Geertje

Geertje schreibt und fotografiert auf Reisen gerne, um diese intensiven Momente des Lebens festzuhalten. Sie möchte diese wunderbare Welt auch ihren Kindern zeigen und reist deshalb am liebsten als Familie in den Norden. Schön ist es, wenn Bilder und Texte auch andere Familien zum Reisen inspirieren.

Kommentare sind geschlossen