Besuch bei Astrid Lindgren – Kulturzentrum und Bullerbü

Jetzt  wollen wir uns direkt in die Welt um Astrid Lindgren begeben. Heute fahren wir nochmal eine ganze Strecke von der zentralen Gegend in Småland, dem Glasreich, bis in den Nordöstlichen Zipfel nach Vimmerby.

Wie immer packen wir nach einem bestimmten „System“ das Auto, räumen die Hütte in der Kosta Lodge auf und machen uns rechtzeitig auf den Weg. Natürlich verabschieden wir uns persönlich und bedanken uns bei den Mitarbeitern der Kosta Lodge, die sich großartig um uns alle gekümmert haben.

Wir fahren über kleine gewundene Straßen und schauen genüsslich in die herbstfarbenen Hügel Smålands. An einer Stelle biegen wir abrupt ab, ein Aussichtspunkt am Skilift lockt uns.

Das hätten wir nicht gedacht, ein Skilift, noch im Sommerschlaf, hat eine fantastische Aussicht.
Wir eilen weiter, denn wir haben eine Verabredung im Kulturzentrum in Vimmerby auf der Halbinsel Astrid Lindgrens Näs.

Smaland

Das Bullerbü Syndrom

Es klingt irgendwie nach „Nase“. Tatsächlich erklärt uns Sarah Schwardt, dass diese Gegend um das Geburtshaus von Astrid Lindgren damals auf einer Landzunge bzw – nase lag. Sarah Schwarz spricht Deutsch und mit ihr dürfen wir eine Führung durch das Geburtshaus der weltbekanntesten Autorin erleben.

Nachdem wir durch den skandinavisch schlichten, wie modernen Neubau gegangen sind, gelangen wir in einen wunderschönen Garten, ein alter Stall zu unserer rechten, das typisch schwedische Haus hat eine weiße Veranda, die Holzverkleidung im typischen Schwedenrot. Als wir vor dem Haus stehen, erzählt Sarah, dass sie einst Brieffreundin von Astrid Lindgren war. Ich bekomme Gänsehaut. Alles wird plötzlich so persönlich und nah. Man merkt wie persönlich ihre Einblicke in das Frauenleben von Astrid Lindgren sind. Sie erzählt von Samuel August, ihrem Vater, der auch das gelbe Haus zur linken gebaut hat. Dies war das Vorbild für die Villa Kunterbunt.

20161028-img_3058

Das Elternhaus von Astrid Lindgren ist liebevoll hergerichtet, fast alle alten Möbelstücke sind an ihrem Platz. Natürlich darf man sich nicht setzen und aus Respekt vor der Familie soll man innen auch keine Fotos machen. Das ist schade, aber deshalb gibt es hier im Blog nur Fotos von dem herrlichen Garten, dem alten Limonadenbaum und der aktuellen Ausstellung zu sehen.

In jedem der Räume bekommen wir sehr anschaulich und authentisch Begebenheiten aus dem Leben von Astrid Lindgren zu hören. Im zentralen Raum, der Küche sieht man förmlich noch die Kinder um den Ofen laufen und Kiekse-Kiekse-Huh spielen. Wir bekommen einen sehr guten Eindruck davon, wie das Leben hier vor über hundert Jahren stattfand. Hier liegen auch die Wurzeln der Ideen für viele Geschichten der weltberühmten Autorin von Pippi Langstrumpf und Co.

 Smaland

Die aktuelle Ausstellung im Kulturzentrum Astrid Lindgren

Nach über einer Stunde werden wir wieder in die heutige Zeit entlassen. Die toll gestaltete Ausstellung im Neubau erzählt vom Leben von Astrid Lindgren und über die Wahrnehmung der Autorin in aller Welt. Ein Audio Guide in Deutsch lässt einen förmlich durch die Gegend wandeln. Vor ganzen Bühnenbildern bleiben die Kinder staunend stehen und schauen „in die Geschichte“ und hören geduldig zu. Eine große Holzkiste erzählt vom Drachen Kattla, es rumpelt geheimnisvoll und man kann durch die Ritzen schauen und ein paar Details der gruseligen Kattlageschichte erahnen.

Jetzt stürmen wir noch in die weiteren Gärten, das dritte Kapitel der Ausstellung, was in diesem Jahr erst eröffnet wurde.
Auf einem ersten kleinen Spielplatz ist eine riesige Kugel aus Stämmen errichtet. Ich bin viel zu ehrfurchtsvoll und sehe es als Skulptur, aber die Kinder sehen es als das, was es ist: Kunst zum Klettern und Spielen. Ein Kunstwerk des Schweden Karl Chilcott. Ich muss es meiner Tochter nachmachen und quäle mich eine Strickleiter hinauf: Lange nicht trainiert. Ich fotografiere, was das Zeug hält und nehme mir vor, mindestens alles auch in unserem Garten zu verwirklichen, ein Wall aus Holzscheiten mit einer Grasnarbe bedeckt, Kletterbäume, Labyrinthe… vielleicht ein Limonadenbaum…

Das dritte Kapitel bezeichnet eigentlich die Gartengestaltung.. „Wie eine Geschichte, die nie aufhört“ – so heißt es. Verschiedene Bereiche sind unterschiedlichen Themen gewidmet, Themen die, die Astrid Lindgren Literatur prägen: die Freiheit, das Spiel, die Einsamkeit…. In einem Buch aus Holz wird der Teil der Geschichte mit einem Zitat eingeleitet und die Pflanzenauswahl und die Gestaltung in drei Sprachen beschrieben. Die weitläufigen Orte sind so etwas wie Kraftorte, wie ich sie Auch schon mit meiner Freundin und Kollegin Andrea Schmidt entworfen habe. Die besondere Energie der Plätze ist spürbar. Jetzt zum Herbst sind alle Farben dominiert vom gelben Laub der Bäume. Ich kann mir vorstellen, wie Blüten und Gräser zur Sommerzeit umsummt werden von Bienen.

20161028-dsc_5236

Kunst im Garten von Astrid Lindgren

Besonderes Augenmerk muss man einfach auf die Wunschvasen von Patrick Doughtery legen. Sie stehen auf einer Wiese, so dass man sie von weitem betrachten kann. Der Kleinste rennt wie von der Tarantel gestochen auf das „Labyrinth“ zu und spielt sofort fangen und verstecken. Die Große entdeckt die kleinen Zettel , die überall hängen. Man kann seine Wünsche nämlich in die Vasen legen, wenn man sie sorgfältig aufschreibt und sich um sie „kümmert“, gehen sie vielleicht in Erfüllung. In vielen Sprachen hängen hier Stichworte und Sätze.

20161028-dsc_5242Die vielen Äste und Zweige formen kleine Gebäude, in die man eintreten kann und sich ganz geborgen fühlen kann, sie schmiegen sich an die Bäume, die auf der Wiese stehen. Laut Beschreibung sieht der Künstler Patrick Doughtery den Prozeß des Bauens als soziales Projekt vor Ort an und hat die Skulpturen mit Freiwilligen vor Ort erschaffen. Wie gerne wäre ich dabei gewesen. Die großen Vasen sind die erste Skulptur des Amerikaners in Schweden.

All diese Landart Kunstwerke passen sehr gut in die Gedankenwelt der Astrid Lindgren Geschichten. Sie lassen einen noch tiefer einsteigen und manche Aspekte fühlen und wahrnehmen.

 

Drehorte der Lindgren Filme

Hier schreibt Jan: Es ist etwa 15.30 Uhr und die Sonne steht schon tief, als wir uns in die Region Lönneberga aufmachen. Wir wollen noch den Katthult Hof sehen, auf dem in den Filmen Michel sein Unwesen trieb. Von Vimmerby aus sind es etwa 20 min. fahrt Richtung Westen. Der Ort an dem gedreht wurde heisst Gibberyd. Was auch einfacher ins Navi einzugeben ist, Obwohl Katthult irgendwann sogar ausgeschildert ist und der Hof , auf dem tatsächlich Menschen leben (die armen bei den vielen Touristen) ist etwa hundert Meter vor dem eigentlichen Gibberyd. Es ist keine Hauptsaison und so sind wir fast die einzigen. Schilder die, die verschiedenen Häuser den Drehorten zuordnen lassen erahnen, das hier im Sommer bestimmt mehr los ist.

Wie das so mit der Erinnerung ist, hab ich die Dimensionen und die Anordnung der Häuser und besonders des Gartenzaunes und einiger Bäume etwas anders in Erinnerung, als wir es hier vorfinden. Ich nehme mir vor, die Filme nochmal daraufhin anzugucken. Allerdings wurden die Filme vor über 40 Jahren gedreht. Da wächst ein Baum schon ein Stück.

Die Sonne steht schon sehr sehr tief, als wir gegen fünf Uhr 20 Kilometer südlich von Katthult in Sevedstorp ankommen. Hier steht, übrigens auch auf dem Wegweiser, Bullerby oder Bullerbü wie es in Deutschland hieß. Ich kann mich nur sehr vage an die Filme erinnern, aber die drei Häuser hinter dem langen Gartenzaun an der Straße kommen mir schon sehr bekannt vor.

Astrid Lindgrens

Unsere eigene kleine Bullerbü-Hütte in Astrid Lindgrens Welt

Es ist schon dunkel, als wir den Camping und Hüttenbereich neben Astrid Lindgren Värld erreichen und in der Rezeption einchecken. Wir bekommen ein kleines, niedliches Häuschen mit Badezimmer zu gewiesen. Die Kinder teilen gleich mal die Stockbetten ein und wir beginnen in der kleine Küche zu kochen. Stauraum gibt es wenig, aber wir machen es uns bald auf der Bank/Couch gemütlich um einen Familienfilm zu gucken. Nein, nichts von Astrid Lindgren . Diese Filme hatten wir extra auf einen USB Stick versammelt, um sie dann allerdings zu Hause zu vergessen. Wie das immer so ist.

Wir danken unseren Unterstützern: Visit Småland, Kultur Zentrum Astrid Lindgren und Astrid Lindgrens Welt

[geo_mashup_map height="600" width="820" zoom="5" add_overview_control="false" add_map_type_control="false"]

Papa

Jan Marquardt ist als Papa von Merle und Morten gut ausgelastet. Hat aber doch noch Zeit sich als Producer Digital, Blogger und Journalist mit all den spannenden Themen zu beschäftigen, die ihn an neue virtuelle und reale Orte führen. Das ein oder andere Foto hat er auch schon zum Blog beigesteuert. Und viele Texte von unterwegs versehentlich als Geertje Jacob eingeloggt veröffentlicht, daher steht in den Texten meist noch ein extra Hinweis auf seine Autorenschaft. Falls nötig :)

12 Kommentare:

  1. Ach wie schön – Ich war 2015 dort und schwelge gerade in Erinnerungen. … und mir ging es mit den Dimensionen auf Katthult genauso – meine Tochter (16) und ich standen zwischen Haus und Tischlerschuppen und waren einhellig der Meinung, dass der Weg zwischen beiden Gebäuden vieeeel länger war (im Film). Also abends im Wohnmobil die DVD-Box von Astrid Lindgren raus gekramt und Michel geguckt … was soll ich sagen … wir wurden eines Besseren belehrt. Wir mussten beide herzlich lachen … ach, wie schööööön. Danke für’s Teilen

  2. Na das ist mal gut zu wissen, es geht also noch anderen so 🙂

  3. Hallo, wie kommt es dass Sarah Schwardt jetzt durch Astrid L. Geburtshaus führt? Sie war -bis vor kurzem – noch im Barnfilm-Museum in Mariannelund. Ich hätte Sie gerne kennengelernt, las ich doch ihr Buch – Briefwechsel mit Astrid.
    Es tut sich mir noch eine Frage auf: Ihr seid doch aus Deutschland. Haben die Kinder gerade Ferien? Wie kommt es, dass ihr zu dieser Jahreszeit reisen könnt?

  4. Liebe Mariann, vielen dank für deine vielen Fragen. Eventuell ist Sarah Schwardt diesbezüglich freiberuflich tätig. Wir freuten uns jedenfalls sehr über die exklusive Führung. Ihr Buch werde ich mir auch gleich mal zu Gemüte führen. Wir waren in den Herbstferien in Schweden unterwegs:) Viele Grüße Geertje

  5. Tolle Berichte von euch. Wir wollen im Sommer 2017 nach Smaland. Bisher fand ich nirgendwo so umfangreiche Tipps wie bei euch. Viele Grüße!

  6. Pingback:Ein Besuch in Astrid Lindgrens Welt und ein Gewinnspiel - Nordicfamily

  7. Herzlichen Dank für die Blumen Janine! Viele Grüße von uns.

  8. Einmal bei DER Kinderbuchautorin zu Gast sein… ein schöner Gedanke, zumindest für uns Erwachsene, die hier sich mit Erinnerungen an die Bücher ihrer Kindheit auseinander setzen können. Gilt das auch für die kleinen Nachwuchs-Leser von heute?

  9. Danke erst einmal für die tollen Berichte. Ich bin immer schon ein großer Fan von Astrid Lindgren und meine beiden Mädels auch, die leider im Media Format.
    Viele Grüsse

    Yvi2510

  10. Liebe Yvonne, herzlichen Glückwunsch – Du hast bei unserem Gewinnspiel gewonnen!

  11. Ich kann es noch nicht wirklich glauben. Es hat echt die Richtigen getroffen, wir hatten ein nicht so tolles Jahr. Ich freu mich so, ich kann es gar nicht fassen.

    VIELEN VIELEN DANK!

    LG Yvonne

  12. Das freut uns! Viele Freude Yvonne und Familie! Grüßt Pippi, Lotta und Co von uns.

Kommentare sind geschlossen