Das Lego House in Billund mit der ganzen Familie besucht

In den Herbstferien besuchen wir an einem richtigen Schmuddelwettertag das Lego House in Billund mit der ganzen Familie. Perfekt, um den ganzen Tag drinnen zu spielen, zu lernen und kreativ zu sein.

Ein Morgen auf Jütland

Unser letzter Ferientag in der Region Horsens in Dänemark auf Jütland ist angebrochen. Ein kleines schön ausgestattetes Holzhaus, eben ein typisch dänisches Ferienhaus von Feriepartner Dänemark war die Woche über unser zu Hause.

Auch heute Morgen liebe ich es, den Kamin anzumachen und erst einmal einen Kaffee zu trinken, vor allen anderen wach zu sein und den Moment zu genießen. Heute brechen die ersten Sonnenstrahlen gegen acht Uhr über den Horizont und strahlen durch die bunt belaubten Sträucher auch in das helle Ferienhaus.

Bald kehrt Leben in der Bude ein. Alle Kinder kommen aus ihren Betten gekrochen und auch Jan ist schließlich wach. Alle sind einigermaßen aufgeregt, denn nach dem Frühstück geht’s nochmal nach Billund diesmal in das Lego House.

In unserer Urlaubswoche haben wir uns angewöhnt, Waffeln zum Frühstück zu backen. Das ist auch etwas sehr dänisches und trägt zur Gemütlichkeit bei. Hygge – der Begriff, der einem bei Dänemark Ferien sofort in den Sinn kommt.

So auch heute verspeist jeder eine große runde Herzwaffel und es bleiben sogar noch ein paar für die Marschverpflegung übrig.

Lego House

Die Fahrt zum Lego House nach Billund

Von der Ostseeküste ins Zentrum Jütlands in die kleine Stadt Billund benötigen wir mit dem Auto etwas über eine Stunde. Es ist typisch herbstlich und langsam fängt es draußen an zu regnen. Das passt zu unserem Plan.
Denn im Lego House wollen wir uns ausführlich drinnen umschauen.

In Billund fahren wir am Legoland vorbei und folgen den Schildern zum Lego House und sehen auch schon von weitem die moderne kubische Architektur. Ein Parkhaus ganz unweit vom Lego House bietet viel Platz für alle Gäste.

Die Tageskapazität des Lego House liegt bei 2500 Gästen. Es ist jetzt im Herbst nicht gerade hoch Saison, so dass die vielen Etagen zwar gefüllt sind, man aber nicht lange anstehen muss. In der Hochsaison ist es sinnvoll, sich ein Ticket zu reservieren, erfahren wir am Eingang.

Unser elektronisches Ticket lösen wir an der Kasse gegen ein Armband ein, in das ein Chip integriert ist.

Lego House

Im Lego House

Die Kids staunen nicht schlecht, dass sogar ihre Namen auf dem Armband stehen und beim Eintritt durch die Schranke auf dem Screen: „Willkommen, Morten!“ steht. Die helle Architektur setzt die bunten Legosteine vollkommen in den Mittelpunkt.
So steigen wir einen offenen Treppenraum nach oben. In der Mitte ein gewaltiger und knorriger Baum nur aus Legosteinen. Wir haben gehört, dass es das größte Legomodell der Welt ist. Auf jedem Ast bereiten weitere Blätter eine Fläche für einzelne Legowelten und einzelne Modelle. Selbst in der Rinde des Baumes sind kleine Modelle verarbeitet.

Lego House

In der Baumkrone angekommen, betreten wir die Masterpiece Galerie. Ein beeindruckendes Modell hier oben ist ein roter Dinosaurier. Phantasievolle kleinere Modelle sind mit den dazugehörigen Erbauern oder man muss schon Künstlern sagen, in Vitrinen abgebildet. Die jeweiligen kurzen Geschichten dahinter zeigen, wie viele Generationen schon mit den bunten Bausteinen spielen.

Die Activity Zonen im Lego House

Genau das wird in den Activity zonen im Lego House deutlich. Hier spielen Eltern und Kindern, erbauen hohe  Bauwerke und phantasievolle Halloweengestalten. Im ersten Bereich sind dazu Tische mit Orangen, schwarzen, weißen und grünen Steinen vorbereitet.  Auf den Regalen sind die Kreationen ausgestellt, die von Kürbissen, über Fledermäusen zu Gespenstern reichen.

Ich merke, wie es mir in den Fingern kribbelt und die unendliche Zahl an Legosteinen auch meine Fantasie beflügelt. Was wollte ich schon immer bauen, wenn es keine Limitierung an Steinen gibt?

Ich traue meinen Augen kaum, als ich eine regenbogenartige Wand von weitem sehe. Als ich dichter herantrete, erkenne ich, dass es ein überdimensionaler Wasserfall aus Legosteinen ist. An deren Ufern bauen Kinder und Eltern, Tier- und Elfenwelten, während im danebenliegenden „Becken“ unendlich viele Duplo Steine zum Spielen für die ganz Kleinen einladen.

Lego House

Hier lässt sich auch Morten von den transluzenten hellblauen Steinen anregen, einen Turm zu bauen, der größer ist als er selbst. Andere Kinder bauen aus kleinen Wagen einen meterlangen Duplo Zug.

In der nächsten Activity Zone wechselt regelmäßig das Thema. In diesen Tagen gibt es das Mosaic Thema. Platten und Einser Steine sind in verschiedenen Farben vorbereitet, damit man möglichst einfach Mosaike gestalten kann. Ich habe auch gleich eine Idee und baue einen orangen Kringel, Merle baute eine Mosaik Katze, bevor wir weiter schlendern in die Rennauto Zone. Hier fühlen sich die Väter bemüßigt, die besten Rennautomodelle zu bauen und über verschiedene Parkours zu schicken. An kleinen Fotokiosken, kann man jeweils ein Selfie schießen, was in Verbindung mit dem Armband dann in der App gespeichert wird.

Um die Dokumentation der Kreationen muss man sich also keine Sorgen machen.

Lego House

Mir gefällt besonders das Polarabenteuer im Lego House

In einer blau beleuchteten extra abgegrenzten Zone stelle ich mich mit Merle an, um einen der 15 ferngesteuerten Roboter zu ergattern, die pro Spielrunde zur Verfügung stehen. Wir warten 5 Minuten bis wir an der Reihe sind. 15 Teams stehen um ein etwas tiefer gelegtes Feld, in dessen Mitte ein Polarforschungsschiff zu sehen ist, die Roboter stehen bei ihren jeweiligen Teams am Rand. Über Projektoren entsteht eine Eislandschaft mit Wasser und Eisschollen.

Lego House
Die Lego House Mitarbeiterin hat unsere Armbänder eingescannt, so dass wir auch persönlich begrüßt werden. Morten ist inzwischen auch dazu gekommen und so bilde ich mit ihm ein Team. Gemeinschaftlich ist es unsere Aufgabe, Polarforscher aus dem Schneesturm zu retten und dann ein paar Mammuts frei zulegen, die in großen Eishaufen eingefroren sind. Dazu müssen wir auf einem Bildschirm die Bewegungen und Aktionen unserer Roboter programmieren. Sie können vorwärts- und rückwärt fahren, sich drehen, Feuer und Eis produzieren.

Nach einigen Versuchen und Roboter Zusammenstößen gelingt es uns, ein paar Polarforscher zu befreien und auch zwei Mammuts aus dem Eis zu schmelzen. Nach 10 Minuten ist die gemeinschaftliche Mission erfüllt und die nächsten sind an der Reihe.

Lego House

Stoppmotion Filme im Lego House produzieren

Jan der Filmemacher lotst uns noch zum Lego Studio, wo man seinen eignen Trickfilm produzieren kann. Wiederum tue ich mich mit Morten zu einem Produktionsteam zusammen und wir haben 15 Minuten Zeit, unseren eignen Film in einer kleinen Legoszene zu produzieren. Sieh selbst, was dabei heraus kam:

In einem Prospekt habe ich vorher von einem virtuellen Aquarium gelesen. Es befindet sich gleich hier hinter den Studios. Ich baue einen 2D Fisch, der bestimmte Maße nicht überschreitet, natürlich ist er orange. Er wird gescannt. Dann kann ich an einem Bildschirm noch schöne Augen und einen niedlichen Mund dran basteln. Schwuppdiwupp ist er gleich danach zum Leben erweckt und animiert im Aquarium auf dem großen Screen zu sehen. Voll süß!

Lego House

Das Restaurant im Lego House

Unsere Mägen knurren. Im Restaurant Mini Chef sollen Lego Roboter das Essen servieren. Das wollen wir unbedingt mal erleben und stellen uns an. Das Restaurant ist natürlich sehr beliebt und manchmal kann es zu Wartezeiten kommen.

Wir bekommen einen Tisch zugewiesen, der uns zunächst einmal einige Rätsel aufgibt: Besteck, Servietten, Legosteine in Tüten. Ein Bildschirm an der einen Tischseite.
Na zum Glück gibt es auch noch echte Kellner, die uns kurz erklären, wie wir hier an unser Essen kommen. Die Speisekarte erklärt in einfachen Schritten, wie man die verschiedenen Steine kombinieren kann, um sein ganz individuelles Menü zu kreeieren. Auch hier fühlt man sich wieder ganz und gar als Legobaumeister. Die roten Steine stehen für Fleisch, die blauen für Beilagen, die schwarzen für gekochtes Gemüse und die hellgrünen für Rohkost. Die Kinder dürfen sich drei Farben aussuchen, die Erwachsenen vier.
Dafür kostet das Erwachsenengericht etwas über 20 Euro und das Kindergericht ca. 12 Euro.

Lego House

Die Bestellung von Essen im Lego House

Jetzt wird es spannend. Das Gericht ist zusammengestellt und kommt zusammengebaut in einen Tray, der am Tisch unter dem Bildschirm gescannt wird. Eine lustige Szene zeigt uns an, was die jeweilige Kombination beinhaltet und als wir alle vier unsere Gerichte gescannt haben, ist die Bestellung aufgegeben. Getränke können wir ebenfalls über das Display ordern. Da der Tisch jetzt voller Legosteine liegt, kommt keine Langeweile auf, denn wie in jedem anderen Restaurant, muss das Essen zubereitet werden und wir müssen trotz knurrender Mägen Geduld aufbringen. Das Lego House legt Wert darauf, dass kein Fastfood serviert wird, sondern nur gesunde Nahrungsmittel.

Lego House

Dann leuchtet eine rote Lampe auf dem Bildschirm, der Koch wacht auf und eine animierte Szene zeigt uns, dass unser Essen auf dem Weg ist. Gleich hinter unserem Tisch ist die Abholstation. Auf einem großen geringelten Fließband kommen langsam die kubischen Essensbehälter runtergefahren, bevor zwei witzige Roboter sie dann zu uns runter schieben. Ein sehr kurzweiliges Vergnügen. Jeder bekommt eine große zweietagige Kiste mit gelbem Lego Deckel.

Lego House

Schnell arrangieren wir die verschiedenen Etagen auf unserem Tisch, die Tischgröße scheint perfekt auf die Proportionen abgestimmt zu sein. Als wir sie öffnen, duftet uns frisch gebratenes Hähnchen, frischer Fisch und knackiges Gemüse entgegen. Die Kinder haben jeweils noch eine kleine Mini Figur in ihrem Tablett. Es gibt keine süßen Nachtische oder ähnliches – wie sympathisch.

Am Ende des Tages im Lego House und ein Fazit

Die Zeit ist sehr knapp, deshalb streifen wir nur noch sehr kurz durch den Lego Shop, der hier natürlich nicht fehlen darf. Wie auch schon im Legoland gibt es die Möglichkeit seine Legofiguren zu individualisieren und selbst zusammen zustellen. Wenn wir mehr Zeit hätten, würden wir die nordicfamily nachbilden.
Eine andere coole Sache gibt es noch zum Thema Mosaik. Ein Porträtfoto wird verpixelt und in graue, schwarze und weiße Legoteile verwandelt, die dann individualisiert in einer Packung zu kaufen sind.

Kurz vor dem Ausgang erhalten wir noch eine persönliche Chipkarte mit einem Code, der uns hilft nachher Zugang zur App mit all den selbstgeschossenen Fotos und Filmen zu bekommen. Wie auch ein individuellen Set an roten Steinen, die nur heute produziert werden.

Wir hätten hier eigentlich noch viel mehr Zeit verbringen können, um ausführlich zu spielen und zu bauen. Die gut durchdachte Lego House Architektur in ihrem schlichten Design hebt die Qualität der Lego Steine, die Farben und Formen perfekt hervor. Die Innenarchitektur und die Gestaltung der Activityzonen regt die Fantasie an. Ein ganz anderes Erlebnis mit Legosteinen als Legoland, was ja eher ein Vergnügungspark ist. Für meinen Geschmack als Designerin und Architektin pädagogisch wertvoll und sehr kreativ.

Ideal natürlich bei schlechtem Wetter zu besuchen, weil es ein Indoorerlebnis ist.

Hier erfährst du mehr über aktuelle Themen und Öffnungszeiten.

Lego House 

Vielen Dank für die Unterstützung der Recherche an die Region Kystlandet in Dänemark wie den Ferienhausanbieter Feriepartner Dänemark für das hyggelige Häuschen und Visit Dänemark und die Einladung ins Lego House.

 

 

 

 

Geertje

Geertje schreibt und fotografiert auf Reisen gerne, um diese intensiven Momente des Lebens festzuhalten. Sie möchte diese wunderbare Welt auch ihren Kindern zeigen und reist deshalb am liebsten als Familie in den Norden. Schön ist es, wenn Bilder und Texte auch andere Familien zum Reisen inspirieren.

Kommentare sind geschlossen