Angeln auf den Ålandinseln

Heute sind wir geflogen! Mit dem Motorboot übers Wasser. Der Himmel trug alle Farben, rosa, lila, türkis, meistens gleichzeitig und man wusste gar nicht, in welche Richtung  man zuerst fotografieren sollte. Es gab aber noch mehr Farben: Köderfische in Glitzer, mit Firlefanz und bunt.

Johan, unser Chef-Angler sagt aber, „Die Farben seien mehr für die Angler als für die Fische. Und da musste er dann auch fast ein bisschen lachen. Er war unser finnischer Angelfreund, nett und ein echter Jäger. So haben wir am Ende 4 (vier!) Barsche erlegt und einen Hecht, aber nur kurz erschreckt und dann wieder ins Wasser gelassen.

Barsch auf den Aland Inseln

Ich möchte auch hier noch sagen, dass ich nach Anfangsschwierigkeiten meine Angel nun auch richtig rum halten und den Fisch ganz weit ins Wasser werfen kann. Aber kalt war es schon, mein erstes ernstzunehmendes Raubfischangelerlebnis. Daher kann ich jetzt auch leider nicht länger schreiben, sondern muss dringend in die Sauna. Das ist quasi meine Pflicht, als gute Finnland-Urlauberin und bin ich ihnen schuldig, den Finnen.

Das waren 135 Grad mindestens! Danach ab in die Ostsee, Geertje komplett, ich so ungefähr bis zum Knöchel.

 

Geertje über das Angeln

Über den Mittwoch / 29.10. Angeltag von Geertje

Soviele schreibeifrige Mitreisende, damit habe ich nicht gerechnet und freue mich über die neuen Gastautoren in unserem Blog.

Trotzdem möchte ich noch einen Gedanken niederschreiben, den ich habe, wenn ich Merle beim Angeln sehe.

In ihrem Alter und in den folgenden Jahren angelte ich mit meinem Großvater an der Ostsee.
Ich erinnere mich an kalte Füße und Hände, an die ersten Würfe mit der Hechtangel, einer Rute mit Rolle und Blinker dran, ebenso an das Aufspießen von Würmen und an das Abmachen der kleinen Fische vom Haken, wenn sie einmal angebissen haben. Alles war damals selbstverständlich. Und ich war mächtig stolz alle diese Schritte gelernt und praktiziert zu haben. Heute ist mir bei dem Gedanken unwohl, einen Wurm aufzuspießen und die Fische zu töten. Deshalb könnte ich so eine Angelei auch nicht überzeugend und hundertprozentig begleiten.

Johan kann das aber mit seinen duzenden bunten Ködern und ich sehe Merle wie sie den Blinker geschickt zwanzig dreißig Meter auswirft und geduldig einkurbelt und einen Barsch nach dem anderen aus dem Wasser zieht. In ihrem Gesicht ist eine Ernsthaftigkeit und Konzentration zu lesen. Und ich sehe mich selbst in ihr als siebenjährige, die all das erstmalig erlebt.

Angeln auf den Alandinseln

Angeln auf den Alandinseln

Die ersten Fische nimmt sie nicht in die Hand. Am Ende des Tages beim „Gruppenfoto mit Fisch“ haben alle Fischfinger.

Fischfinger

Geertje

Geertje schreibt und fotografiert auf Reisen gerne, um diese intensiven Momente des Lebens festzuhalten. Sie möchte diese wunderbare Welt auch ihren Kindern zeigen und reist deshalb am liebsten als Familie in den Norden. Schön ist es, wenn Bilder und Texte auch andere Familien zum Reisen inspirieren.

Kommentare sind geschlossen