Groß, größer und andere Schwierigkeiten

Was zieht man an, wenn Mann nicht den gängigen und von der Modeindustrie gewünschten Körperformenbild entspricht? Eine mögliche Antwort heute in unserem etwas anderen Blogeintrag in dem ich euch in die Welt der anderweitig Skalierten mitnehmen will und auch ein Happy End verspreche. (Spoiler: Ich werde an einer Markennennung von JP1880 nicht vorbeikommen, aber es gibt auf dem deutschen Markt eh keine Alternativen, die mir aufgefallen sind, daher der ganze Text)

Auch wenn ich mich meist nicht so fühle, ich bin etwas auseinandergegangen, meine Beine sind etwas weit hinten vom Bauch aus gesehen, oder noch anders ausgedrückt: ich habe Idealgewicht…für einen Mensch von 2,30 Meter Körperlänge. Kurz: XXXL ist nicht mehr meine Größe. 

Sport hinterm Vorhang

Hat das bisher zu Problemen geführt? Eigentlich nicht. Ich hatte irgendwann meine Lieblingshose, meinen Lieblingspulli usw..aber eine Dauerlösung war das natürlich nicht. Denn Abnutzung ist unvermeidbar und so muss ab und an was neues gekauft werden. Vor Corona war das schon anstrengend. Physisch. Also quasi Sport.

Man (also ich) ging mit fünf Hosen in eine Umkleidekabine (in einem gut beheizten Laden) und zog dann eine nach der anderen an, in der Hoffnung, eine möge doch passen. 

Frustrierend wurde diese Erfahrung nicht nur durch die meist unterdimensionierten Umkleidekabinen, deren „Größe“ wahrscheinlich so gewählt wurde, damit Teenagergruppen die saisonale Neuausstattung mit Klamotten nicht zu einem stundenlangen Sit-in werden lassen. Die Message ist: „Geh raus“. 

Der Spiegel, der da meist pro forma hängt, lässt aufgrund mangelnder Distanz kaum einen Rückschluss auf die Passform der gewählten Textilien. Also geht man raus, gibt sich kurz vor dem wartenden Publikum der Lächerlichkeit preis und verschwindet geneigten Hauptes wieder hinter dem Vorhang.  Unerfreulich allenthalben!

Online Shopping von großen Größen – eine Herausforderung

Eine weltweite Pandemie, und die damit einhergehenden Beschränkungen des  öffentlichen Raums sind schon dazu geeignet, derartige Ereignisse zumindest temporär auf ein Mindestmass zu reduzieren. Doch keine Zeit zu frohlocken. Denn Ungemach droht auch Online. Wo bestellt man Klamotten bei denen zumindest eine Chance besteht, dass man sie nicht unmittelbar zurücksenden muss, …wenn man kann. Denn letzteres ist auch kein Vergnügen. 

Ein Grundübel der Anschaffung jedweder stofflichen Verhüllung ist die von boshaften Trollen ausgeheckte Größenangabe in Buchstaben. S, M, L, XL. Als hätte es ein metrisches System nie gegeben. Selbst eine Angabe in Zoll, die unerklärlicherweise für TV-Monitore auch bei uns üblich scheint, wäre hilfreicher. Härter trifft es nur die armen Seelen, die beim Versuch Online Schuhe zu kaufen mit fünf verschiedenen Größenangaben (Mondopoint, EU, UK, US-Men, Us-Woman) konfrontiert werden. Nach der FussBREITE wird übrigens selten gefragt. 

Übergroße Kleidung für den „echten“ Mann

Aber zurück zum Thema. Ich wollte anlässlich unserer Reise nach Island meine Garderobe etwas erweitern. Nicht im Sinne von Näharbeiten, sondern von ergänzenden einkäufen. Meine Frau, die selber mit den gängigen Größen sehr gut klar kommt, wies mich auf die Marke JP1880 hin, nachdem sie von dem Freund einer Bekannten, dessen Schwippschwagers Cousine dritten Grades den Tip bekam.

Wenig motiviert klappte ich das Internet auf (ja, ich klappte das Internet auf) und surfte auf die Seite https://www.jp1880.de. Von dem Werbespruch „For real men only“ fühlte ich mich angesprochen, auch wenn ich kurz überlege was ein „unreal man“ ist und ab wann man denn nun ein echter Mann sei. Also, ab wieviel Kilo. Egal wie die Antwort lautet, ich erfüllte die Bedingung anscheinend.  

Zwar war ich wieder mit den Masseinheiten in Buchstaben konfrontiert, aber im Gegensatz zu den anderen Online-Shops, die ich bis dahin erfolglos frequentiert hatte, endet die Auswahl nicht bei 3XL oder 4XL- Es ging weiter und weiter. Bis 8XL, manchmal sogar noch weiter. 

Einkaufserfolg Online – gibt es tatsächlich mit JP1880

Nicht, dass ich 8XL tatsächlich brauchen würde, aber nachdem 4XL bei anderen Shops manchmal gut passt und ein anderes mal eher spack saß (meint eng, also so eng das Atmen zu Herausforderung wurde), schien es mir, als ob bei dieser Auswahl zumindest ein realistische Chance bestand, die Beine in die Hose und das Hemd über den Bauch zu bekommen. Auch eine Jacke, die nicht im Rücken spannt, wäre schön. Frohen Mutes bestellte ich alsdann drauflos. Immer ein X mehr als bisher nötig und möglich. Man könnt sich ja sonst nix, und warum soll das Beinkleid nicht auch mal ein wenig schlackern. Die Preise sind auch völlig Ok.

Als dann, nach erfolgter Lieferung die Anprobe im heimischen Wohnzimmer anstand, war ich selbst und das familiäre Publikum positiv überrascht. Sechs von acht Teilen passten und zwar bequem. Die Qualität und somit das Preisleistungsverhältnis ist Überdurchschnittlich! Länge, Passform, Material alles sehr gut. Bequeme Kleidung – welche rares Vergnügen.

So konnte wir die Reise antreten, um den Monturen einen zünftigen Outdoortest zu unterziehen. Meine Frau hat dies unweigerlich fotodokumentiert, da ich die Kleidungsauswahl auf der Reise und auch danach präferierte. Wenn schon mal was bequem passt…..

Kurz: Test von JP1880 erfolgreich abgeschlossen. Empfehlenswert.

P.S. Ich habe mit Überraschung festgestellt, das man Outdoor-Klamotten auch Indoor tragen kann und das JP1880 sogar für diesen Zweck, also das inhäusige tragen von Textilien, eine breite Angebotspalette anbietet. 

Danke für die Beratung und Unterstützung an JP1880. #Werbung, da Markennennung.

Kommentare sind geschlossen