Schlafen im Icehotel mit Familie – geht das?

Nachdem Geertje drei Wochen lang im Support Team des Icehotel gearbeitet hat, wurde es Zeit, dass wir auch mal im Icehotel mit Familie gemeinsam in einer Artsuite übernachten.

Das Icehotel wurde von der New York Times kürzlich zu einem der familienfreundlichsten Hotels Schwedens gekürt. Das galt es nun also zu überprüfen.

Icehotel mit Familie

Einchecken am Icehotel mit Familie

Zweifler würden fragen, wie geht das zusammen: Ein Zimmer, in dem -5° herrschen und familienfreundlich sein? Aber der Reihe nach: Wir kamen recht spät am Hotel an und checkten erst mal in der Hauptrezeption ein.

Zum Hintergrund: das Icehotel besteht als Ganzes nicht nur aus dem Bereich, in dem Eiszimmer mit Eisskulpturen und künstlerischen Raumgestaltungen versehen sind.

Icehotel mit Familie
Artsuite Springdreams von Lei Zhao & Yong Zhao

Warme Unterkünfte im Icehotel mit Familie buchen

Es gibt natürlich auch einen warmen Bereich. Wobei es sich dabei in der Regel um kleine Hütten und Hotelzimmer handelt. Es gibt auch einige davon mit Glasdach, damit man die Nordlichter direkt vom Bett aus beobachten kann.

In den Hütten gibt es jeweils zwei Schlafzimmer mit zwei Betten und einem schönen Wohnraum. Super für Familien geeignet, die nicht im Kalten übernachten wollen.

Icehotel 365 mit Familie

Darüber hinaus gibt es noch das Icehotel 365. Das ist im Prinzip ein großer Kühlschrank in dem ein Teil des Icehotels rund um das Jahr besucht werden kann. Einschließlich Icebar und Artsuiten. Der Teil Des Hotels an dem Geertje für die letzten drei Wochen mit gearbeitet hatte, liegt zwischen diesem Hüttenbereich und dem Icehotel365. Es ist das echte, das wahre, das einzig wahre Icehotel, das jedes Jahr neu aus dem Nichts erschaffen wird.

Vorher ist an diesem Ort nur ein großer, leerer Platz am Torne Fluss, nach einigen Wochen ein Hotel mit großen und kleinen Zimmern aus Eis und Schnee, und der Mischung aus beidem, genannt Snice.

Icehotel mit Familie, Warm Up

Auf Toilette im Icehotel?

Direkt an den kalten Teil des Icehotels angeschlossen ist ein Umkleide- und Saunabereich. Und eine eigene Rezeption, die einem dann zum Beispiel auch die super-warmen Schlafsäcke aushändigt. In diesem Bereich geht man übrigens auch auf Toilette, falls man nachts raus muss.

Die Kinder konnten es kaum abwarten, endlich unsere Schlafstätte zu sehen. Und Geertje konnte es nicht erwarten, uns alle tollen Artsuiten zu zeigen.Wir sollten in der Suite „Warm Up“ übernachten.

Die Artsuite „Warm up“ für Familien

Die Künstler Tomas Czajkowski und AlexandraPasek hatten ein riesiges Wollknäuel aus Schnee mit zwei große Stricknadeln aus Eis im Raum platziert.

Decke und Wände scheinen wie aus weißer Wolle gestrickt. Gemütlich. Offensichtlich braucht man dazu auch eine Strickanleitung, denn das Bett war ein aufgeklapptes Buch. Im „Buch“ lagen drei Matratzen und auf den drei Matratzen lagen Rentierfelle. Nachdem wir uns noch mit ein paar Freunden von Geertje vor Ort getroffen hatten, konnte es endlich losgehen.

Im Icehotel mit Familie schlafen

Wir schnappten uns unsere Schlafsäcke zogen unsere oberste Schicht in der Umkleidekabine aus. Und machten uns mit den dicken Stiefeln an den Füßen auf den Weg in unseren eisigen Schlafraum. Für die, die an Details interessiert sind: die Eisräume haben keine Türen sondern Vorhänge.

Es gibt Licht, denn die Künstler haben auch an das Lichtdesign gedacht und LEDs gebaut, die eine bestimmte Atmosphäre erzeugen. Es gibt an der Tür und am Bett einen Schalter, mit dem man das Licht ausmachen kann.

In vielen Artsuiten befinden sich Doppelbetten, aber in einigen auch Betten für drei oder vier Gäste – perfekte Familienzimmer.

Icehotel mit Familie, Icehotel 365
Artsuite im Icehotel 365 Crescents von Elin Julin und Ida Mangsbo

Der Schlafanzug im Icehotel

Mit Mützen auf dem Kopf und langer Wollunterwäsche wie beim Wintercamping kuschelten wir uns gemütlich in unsere Schlafsäcke.Eine kurze Umfrage bei der Familie: alles o. k. keiner friert? Da war Morten schon fast eingeschlafen. Es war kuschelig warm. Nur meine Nase fror etwas, aber bald war ich auch eingeschlafen.

Die Akustik in den Schneeräumen ist ganz sonderbar. Alles ist mucksmäuschen still, denn der Schnee schluckt jeden Schall. kein Windzug weht und alles ist so überaus friedlich, besonders wenn die Familienmitglieder neben einem schnaufend schlafen.

Icehotel mit Familie

Icehotel – tagsüber eine Galerie aus Schnee und Eis

Da die Räume ja einen großen Teil des Tages für jedermann zur Besichtigung freigegeben sind, wurden wir um 7:45 Uhr von einem netten Mitarbeiter des Icehotels mit warmen Lingonbeeren Saft geweckt. Die Nacht war so angenehm, Merle wollte unbedingt auch einen Eisraum bei uns zu Hause haben. Trotzdem beschlossen wir jetzt erst mal noch, in die Sauna zu gehen. Etwas, das alle genossen auch wenn keiner gefroren hatte.

Icehotel mit Familie
Icehotel 365 Artsuite Thin Ice von Franziska Agrarwal

Der Morgen nach einer Nacht im Icehotel mit Familie

Die kalte Nase hat sich in der Sauna wieder aufgewärmt und normale Winterkleidung trage ich nun auch wieder am Körper.

Damit sind wir ja gut ausgerüstet und für einen Ort wie Jukkasjärvi sollte man schon einige kuschlige Kleidungsstücke tragen. Aber keine Angst. Das Icehotel bietet auch für Familien in den verschiedensten Größen Winteroveralls und Stiefel an. Diese kann man bei einem Besuch kostenlos ausleihen. Wenn man Aktivitäten, wie Schneemobiltouren oder Hundeschlittentouren bucht, würde ich auch jedem empfehlen, auf diese Ausrüstung zurück zu greifen. Die hält wirklich warm.

In der Flussniederung des Torne kann es im Dezember, Januar und Februar schnell mal minus zwanzig auch minus dreißig Grad werden.

Frühstücksbuffet des Icehotel im Warmen

Meine Frauen mögen Frühstück. Deshalb ist die Freude groß, als wir von unseren kalten, aber schönen Unterkunft hinüber zum Icehotel Restaurant laufen.

Hier pellen wir uns wieder aus den Sachen und hängen alles ordentlich an die Garderobe. Über den Tischen des Restaurant schweben textile Nordlichter und es duftet nach frischem Kaffee.

Ein Familientisch ist schnell gefunden und die Kids pesen auch schon los, um ihre Teller mit Pfannkuchen voll zu laden.

Die großen laben sich an Eiern mit Bacon, gutem Müsli und vielen Früchten. Ich stehe ja auch Herzhaftes zum Frühstück und koste vorsichtig von der Rentiersalami. Sehr lecker und passend zum samischen Ambiente in Jukkasjärvi.

Nutti Sami Siida

Ein Abstecher zum Nutti Sámi Siida in Jukkasjärvi

Diese samischen Traditionen können wir heute Vormittag gleich noch viel genauer kennen lernen.

Nach dem Frühstück schnappen die Kids sich einen Kick Sled. Das ist ein lustiger Tretschlitten, mit dem man die Einkaufstasche oder den kleinen Bruder von A nach B transportieren kann.
Wir spazieren zirka einen Kilometer entlang der Hauptstraße Richtung Kirche in Jukkasjärvi.

Es ist noch gar nicht ganz hell, obwohl es schon zehn Uhr ist. In diesen Tagen geht die Sonne hier nicht auf, denn es herrscht Polarnacht.

Kirche in Jukkasjärvi

Die Kirche in Jukkasjärvi

Die Kirche in Jukkasjärvi ist ein wunderschöner heimeliger Ort. Wir betreten den Kirchhof durch ein hölzernes Portal und kommen dann in die eigentliche Kirche, die ganz warm ist und in strahlenden Farben leuchtet. Es duftet nach Holz.

Kirche in Jukkasjärvi

Das Gemälde im Altarraum erzählt von der Christianisierung dieser Gegend. Die Orgel wird wohl noch zu Konzertanlässen gespielt, wie wir auf Plakatanschlägen draußen sehen können.

Wir spazieren wieder aus der Kirche heraus und in das Museumsdorf Nutti Sámi Siida hinein.
Auch hier empfängt uns zunächst wohlige Wärme eines Kamins im Museumsshop, wo man auch die Eintrittskarten erwirbt.

Nutti Sami Siida

Dann sehen wir uns auf dem Freigelände genauer um. Die Kids laufen natürlich ganz zielstrebig zum Rentiergehege. Sorgfältig schließen sie die Doppeltür auf und zu und verstecken die kleine Papiertüte mit den Rentierflechten hinter ihrem Rücken.

Rentiere bei Nutti Sami Siida

Die kleinen Tüten kann man auch im Eingangsbereich erwerben und kann sich so sicher sein, den Rentieren ganz nahe zu kommen. Sie haben richtig Appetit auf die kleinen Flechten. Auch in der freien Natur ist dies ihre Hauptnahrung. Sie wühlen solange mit ihrem Geweih im losen Schnee, bis sie an ihre geliebten Flechten kommen.

Wie wir schon vor zwei Jahren in Arvidsjaur gelernt haben, benötigen ja besonders die schwangeren Weibchen genügend Futter, deshalb behalten sie ihr Geweih länger als die Männchen, die es um die Weihnachtszeit abwerfen.

Nachdem wir Rentiere gestreichelt und gefüttert haben, schlendern wir zwischen den alten Bauwerken umher, eine Vorratskota und eine verschiedene andere rundliche Bauten wirken sehr exotisch auf uns, obwohl das indigene Folk der samen noch lange in solchen Häusern lebte.

Auch bezüglich der Sprache lernen wir alle viel dazu und versuchen Floskeln aus Schwedisch, Samisch und Englisch auf den Tafeln im Freigelände zu entziffern.

Nutti Sami Siida

Zurück zum Icehotel auf dem Torne River

Viel zu schnell vergeht hier die Zeit, wir sind nochmal am Icehotel verabredet und nehmen für den Rückweg den romantischen Pfad über den zugefrorenen Fluss Torne.

Icehotel mit Familie

Es ist zwar nicht ganz so leicht, hier mit dem Kicksled voran zu kommen, jedoch ist die Aussicht auf dem breiten Fluss endlos weiß und weit. wir kommen am alten Hembygds Garden vorbei, wobei die alten schwedischen Blockhäuser wie vor einigen hundert Jahren stehen, als Jukkasjärvi noch wirklicher Handelsmittelpunkt und Treffpunkt für die Samen war.

Gleich sehen wir auch die typischen Bögen des Icehotel und auch das markante Gebäude des Icehotel 365.

Icehotel mit Familie

Das Icehotel 365 mit Familie

Mittlerweile ist es Mittag und der Hühepunkt der TAgeshelligkeit ist erreicht. Eigentlich fällt es kaum auf, dass die Sonne nicht aufgeht, denn die Landschaft ist durch den schnell ziemlich hell.

Icebar des Icehotel auch mit alkoholfreien Drinks aus Eisgläsern

Jetzt bekommen wir jedoch eine kleine Führung und treten in das Icehotel 365 ein. Hier folgt alles einem schlichten Lichtdesign, wie wir es auch aus dem normalen Icehotel kennen. Gleich im Eingangsbereich befindet sich die neu gestaltete Icebar Torneland. Verspielt und doch schlicht erinnern viele Elemente an einen Vergnügungspark aus Schnee und Eis.

Icehotel 365, Kiss, Vytautas Musteikis
Icehotel 365 Artsuite Kiss von Vytautas und Kestutis Musteikis

Dann tauchen wir in einen Gang ab, von dem die hiesigen Artsuiten zu erschließen sind. In deisem Teil des Icehotels herrscht 365 Tage im Jahr Winter. Auch in der warmen Jahreszeit könnten wir hier bei minus 5 Grad übernachten.

Icehotel 365, Tjasa Gusfors
Icehotel 365 Artsuite Dancer in the Dark von Tjasa Lucia Gusfors

Einige Räume sind von KünstlerInnen gestaltet, von denen Geertje schon einiges erzählt hat, auch unsere schwedische Freundin Tjasa Gusfors hat hier einen Raum gestaltet und es ist sogar ein Lied zu hören, was sie selbst aufgenommen hat. Wie berührend und zart in dieser kalten Umgebung.

Hier in diesem Teil des Icehotel gibt es auch die berühmten Luxery Suiten, sie haben einen Ausgang zu einem warmen Badezimmer und einer Sauna.

Viele fantasievoll gestaltete Räume und Skulpturen beflügeln unsere Gedanken und lassen uns beschwingt wieder in die noch kältere Winterlandschaft gleiten.

Foto: Asaf Kliger
“A humbling venture into a vital, yet concealed part of our planet”. The Subterranean world is a place of primal power and self-discovery. Travel beneath the earth’s crust and explore pathways oblivious to you, yet familiar terrain to many creatures sharing the Earth. You are now a visitor in their home, so make sure to tread gently, though with curiosity and courage. As you journey deeper and deeper into this organic and otherworldly dwelling, you will discover your inner feelings and eventually face the giant inhabitants of the cave.
Foto: Asa Kliger, Snowartists: Daniel Rosenbaum und Jörg Westin

Das Icehotel wird 30!

In diesem Jahr wird das Icehotel 30 Jahre alt. Was mit einer kleinen Ausstellung in einem Iglus auf dem Torne Fluss angefangen hat, entwickelte sich zu einer Vision von den künstlerischen Leitern Yngve Bergkvisst. Åke Larsson und Arne Bergh. Die Vision wir von vielen Künstlern mitgetragen und mitgestaltet. Derzeit hat der junge norwegisch italienische Designer Luca Roncoroni den Hut in der Art und Design Abteilung auf.

Icehotel mit Familie

Icehotel mit Familie – was gefällt den Kids?

Im Icehotel 30 gibt es eine Artsuite die besonders zum interagieren und spielen einlädt. Daniel Rosenbaum undJörgen Westin haben einen Raum gebuddelt, der wie ein Termitenbau aussieht und auch zwei riesige Eis Ameisen beherbergt. In den überdimensionierten Löchern und Gängen der Termiten können die kleinsten sogar Rutschen und so den Bau erkunden. Die gigantischen Tiere sind detailgetreu nachgestaltet. Wir stehen staunend in dem außergewöhnlichen Kunstwerk.

Clear Water, Foto Asaf Kliger
“CLEAR WATER deals with the survival of the fittest, the next generation, the balance of life and death, and the pure water we all depend on”. On a sharp rectangular block, lionesses with their cubs cautiously crouch down, drinking from the nourishing water. In front of the pride, the towering lion. A Biblical allusion, the male embodies the border between good and evil, while the drinking dectet alludes to a much-celebrated art piece. Find the hidden symbolism behind CLEAR WATER by Mååg and Byman. An ode to the lioness, drinking water and a very famous painting, it acknowledges some of the most universal and primitive topics.
Foto:Asaf Kliger, Snowartist: Anna Sofia Maag and Niklas Bymann

Unserer Großen gefallen alle Suiten mit Tieren besonders gut. “ Clear Water“ von Anna Sofia Maag und Niklas Bymann beherbergt eine beeindruckende Löwenfamilie. In der Suite „Feline Lair“ von Brian Mcarthur und Dawn Deterando kann man riesigen Katzen Aug in Aug gegenüberstehen.

Ruossa Artsuite, Foto Asaf Kliger
“The light you can hear”. Experiencing the Arctic is all about using your senses. Anna Öhlund and John Pettersson want to trigger them even further, making you aware of the unique sounds and impressions that occur during one year in the North. There is the sound of the dancing Auroras, the ice cracking in the spring, the soft breeze in the trees, the harshness of the wind, the roaming river… This is a tribute to the incomparable light and sounds of the Arctic. Foto: Asaf Kliger Snowartist: Anna Öhlund, John Pettersson, Jonas KArlberg

Die Ceremony Hall „Ginko Biloba“ vom schwedischen Designerpaar Kauppi & Kauppi begeistert uns alle gleichermaßen. Die schönen Blätter des Ginkobaumes sind als Pattern oder große leuchtende Formen in der Kirche präsent.

Icehotel mit Familie

Da wir uns auch schon viel mit Nordlichtern beschäftigt haben, geht mir die Suite „Ruossut“ – Das Nordlicht was man hören kann – von Anna Öhlund, John Pettersson und Jonas Karlberg nicht aus dem Kopf. Ein beeindruckendes Zusammenspiel von Sounddesign, Lichtgestaltung und Raumdesign fesselt mich hier.

Ginko Biloba - Ceremony Hall, Foto. Asaf Kliger
“Ginkgo, the oldest tree species known to exist – a symbol of hope, strength and love”.
Foto: Asaf Kliger, Snowartist: Kauppi & Kauppi

Fazit Icehotel mit Familie

Auch wenn wir durch Geertjes Arbeit vielleicht mehr Hintergrundwissen haben, als normale Gäste, ist es bestimmt auch für alle anderen Familien beflügelnd und bereichernd hier in Jukkasjärvi zu Gast zu sein.

Das einzigartige Bauwerk aus Schnee und Eis ist eine Attraktion, die jedes Jahr neu entsteht. Die Aktivitäten rund um das Icehotel laden ein, die Landschaft zu erkunden und mehr über die Kultur der indigenen Bevölkerung hier in Schwedisch Lappland zu erfahren.

Icehotel mit Familie

Kids können im Schnee herumtollen oder sich von den gefrorenen Kunstwerken inspirieren lassen, um dann draußen selber kreativ zu werden.

Nicht zuletzt kann man als Familie einen zünftigen Saunabesuch im echten Winterwonderland erleben. Das Icehotel mit Familie zu erleben, ist für uns ein Highlight.

[Werbung]

Papa

Jan Marquardt ist als Papa von Merle und Morten gut ausgelastet. Hat aber doch noch Zeit sich als Producer Digital, Blogger und Journalist mit all den spannenden Themen zu beschäftigen, die ihn an neue virtuelle und reale Orte führen. Das ein oder andere Foto hat er auch schon zum Blog beigesteuert. Und viele Texte von unterwegs versehentlich als Geertje Jacob eingeloggt veröffentlicht, daher steht in den Texten meist noch ein extra Hinweis auf seine Autorenschaft. Falls nötig :)

Kommentare sind geschlossen