Tag 10 Die Höchsten

Viele haben von den Cliffs of Moher gehört, aber nach unserer Diskussion über die Route und unseren Erfahrungen mit den Strassen scheint es so, als ob wir dieses Ziel evtl. überspringen müssen. Aber das macht nichts, und zwar weil es eine scheinbar bessere Alternative gibt. Die Slive League-Felsen sind von Ardara gleich um die Ecke. Und das ist nur der eine Vorteil, zum anderen sind sie höher als die berühmten Cliffs. (wohl um die 600 m und damit die Höchsten Klippen Europas) und sie sind bei weitem nicht so touristisch. Ohne Eintritt zahlen zu müssen, gelangen wir mit dem Auto bis einige Meter an das Ziel. Hinweis. Womos müssen weiter unten an der Strasse stehen bleiben, mit PKW erspart man sich den 30 minütigen Weg entlang der Serpentinen nach oben. Warum das so ist, kann man nur vermuten, denn an der Größe des Fahrzeugs kann es trotz des engen und steilen Weges nicht liegen, stehen doch auch relativ große Rundreisebusse oben. Nicht die ganz großen, aber so groß wie ein Womo bestimmt. Vielleicht befürchtet man zuviel Übernachtungen? Wie dem auch sei, wir können durch den Nebel nur ahnen, wie beeindruckend die Felsen aussehen könnten. Der Parkplatz liegt fotografisch ideal seitlich zu den Felsen. Leider wird Minuten nach unserem Ausstieg und dem Beginn der Wanderung auf dem sogenannten One-Mans-Path oberhalb der Klippen aus dem Nebel Regen. Ich muss daher wieder zurück zum Auto, da ich nicht von Kopf bis Fuss auf Regen eingestellt bin, wie der Rest der Familie. Diese kommt erst 15 min. später völlig durchnässt auch zurück. Nach unserem gemütlichen Kaffetrinken (Tee und Muffins) im Bus machen wir uns auf Richtung Ardara. Es sei noch erwähnt, dass Carrick einen gemütlich urigen Eindruck machte und Derrybeg uns eher nicht so begeistert hat. Aber das sind nur flüchtige Eindrücke von Durchfahrenden. In unserem Cottage wird es dann ganz gemütlich und wir trinken noch Whiskey mit Honig mit unserem Gastgeber Peter in seinem Wilderness Dream Cottage gleich neben dem unseren.

Papa

Jan Marquardt ist als Papa von Merle und Morten gut ausgelastet. Hat aber doch noch Zeit sich als Videograf, Blogger und Journalist mit all den spannenden Themen zu beschäftigen, die ihn an neue virtuelle und reale Orte führen. Das ein oder andere Foto hat er auch schon zum Blog beigesteuert. Und viele Texte von unterwegs versehentlich als Geertje Jacob eingeloggt veröffentlicht, daher steht in den Texten meist noch ein extra Hinweis auf seine Autorenschaft. Falls nötig :)

Kommentare sind geschlossen