Der Barnim mit viel Action für die ganze Familie – Abenteuer vor der Haustür

Echte Familienabenteuer haben wir neulich im Barnim erlebt. Hier erzählen wir die von den Action reichen Tagen im Norden Brandenburgs.

+Werbung+

Klettern im Barnim

Meine Beine zittern und die Schweißperlen stehen mir auf der Stirn, als ich versuche mich über die sehr wacklige Hängebrücke zwischen zwei Baumwipfeln zu hangeln. Ich darf nicht nach unten schauen, denn der der Waldboden ist 12 Meter unter mir, eine gewaltige Höhe. Von der gegenüberliegenden Plattform höre ich ermutigende Worte meiner 14 jährigen Tochter. Hinter mir quengelt der neujährige Morten, wann es denn endlich weitergeht.

Klettern im Barnim mit Kindern

Ich befürchte, ich bin das schwächste Glied in der Baumwipfelexpedition im Kletterwald Schorfheide.

Für ein Sommerwochenende sind wir in den Barnim nördlich von Berlin aufgebrochen mit dem Hunger auf echte Familienabenteuer in unserem Brandenburg.

Klettern mit der Familie im Barnim

Eine kräftezehrende Station ist der Kletterwald mit seinen 9 Kletterrouten und über 100 Kletterelementen in bis zu 12 Metern Höhe. Morten ist endlich so groß, dass er nun alle Parcours klettern dürfte, Merle so motiviert, dass sie sich zusammen mit Emil, der an diesem Wochenende eigentlich unser Actionfilmer ist, die allerschwerste Route vornimmt.

Wie glücklich sie am Ende unten steht und wie stolz ich als Mama auf die sportliche junge Frau bin, die da vor mir strahlt.

Wilde Tiere und Wolfsgeheul im Wildpark Schorfheide im Barnim

Wir wollen es uns nicht entgehen lassen, auch den Wildpark Schorfheide zu besuchen. Imke Heyter hat sich für uns Zeit genommen und führt uns im neuen Wolfsinformationszentrum durch die Ausstellung „Mensch und Wolf“. Wir tauchen mit ihr in eine Welt ein, in der das heimisch gewordene Raubtier längst nicht nur im Märchen vorkommt. Neben der Historie werden im Wolfsinformationszentrum auch Landwirte und Jäger aufgeklärt, Herdenschutzzäune und Hunde vorgeführt. Wußtest du, dass Herdenschutzhunde mit Schafen aufwachsen und deshalb denken, sie wären selber eines?

Wildpark Schorfheide im Barnim

Wir streifen nach diesem Input noch ein wenig über das weitläufige Gelände. Morten füttert Flecki, die kleine süße Ziege. Merle mag am liebsten die Wollschweine. Wir Erwachsenen wollen unbedingt die Elchkuh mit ihrem Jungen sehen.

Wildpark Schorfheide Barnim

Hier könnten wir noch den ganzen Tag herum lungern, wenn wir nicht Lust hätten, noch am Langen Trödel in Zerpenschleusen ein ordentliches Eis zu essen.

Eisschleuse im Barnim

Zum Glück ist die Außengastronomie mit locker angeordneten Tischen schon wieder erlaubt. Genüsslich schlemmen wir die liebevoll arrangierten Eisbecher, die Donuts mit bunten Streuseln dürfen auch nicht in der Vitrine bleiben. Jan genießt Schwarzwälder Kirschtorte. Ein kleiner Geheimtipp ist die Eisschleuse gleich hinter der schleuse in Zerpenschleuse.

Wir müssen uns alle wieder daran gewöhnen, dass es ja zur Normalität gehört, im Urlaub essen zu gehen und Cafes zu besuchen, um einen Ort auch mit allen Sinnen zu erfahren. Welch ein Genuß nach fast anderthalb Jahren.

Wassersport mit der ganzen Familie im Barnim

In Zerpenschleuse kreuzen sich einige Wasserstraßen: der Oder-Havel-Kanal und der Finow Kanal. Er ist schon 400 Jahre alt und die älteste befahrbare Wasserstraße Deutschlands. Viele kleine Wasserarme schlängeln sich drum herum und die Seen liegen wie viele große und kleine Augen in der Umgebung verstreut. Eine perfekte Umgebung für Wassersportaktivitäten

Bootshaus Lotti im Barnim

Deshalb landen wir jetzt auch im Bootshaus Lotti. Am Finow Kanal leihen wir Hobie Pedal Kanus, die ein ganz exotisches Bild abgeben. Sie stammen aus Amerika und wir treiben sie mit unserer Beinkraft an. Fahrradfahrend bewegen wir uns rasant und auch gemütlich über den Kanal und unter der nächsten Bogenbrücke hindurch. An die Steuerung muss ich mich gewöhnen und bediene einen kleinen runden Knopf zu meiner Rechten.

Hobi Pedalkanus im Barnim

Es ist so bequem und so anders, dass ich mir ausmale, mit Wandergepäck eine Mehrtagestour mit dem quietschorangen Gefährt zu machen. Die Möglichkeiten reichen hier sehr weit, der Werbellinsee ist in der Nähe oder auch die Havel führt sehr weit ins Land.

Foto: TMB-Fotoarchiv/Julia Nimke

Dann steht die Sonne schon tiefer und es wird Abend an unserem Ferientag im Barnim. Gleich hinter dem Bootshaus Lotti führt die Schleusenbrücke in das Feriendorf Zerpenschleuse, wo die typisch schwedischen Ferienhäuser wie auf einer Perlenschnur aufgereiht an der Marina liegen. Skandinavien mitten in Brandenburg.

Hafendorf Zerpenschleuse im Barnim
Feriendorf Zerpenschleuse im Barnim

Jan schmeißt den Grill an und schon duftet es bald nach Grillkäse und Würstchen. Es sind schon erstaunlich viele Mücken unterwegs – aber auch das kennen wir ja aus Skandinavien nicht anders.
Dann probieren wir auch gleich noch ein neues Lagerfeuer Gadget aus, die Popcorn Kugel.
Als es da drin ordentlich knallt wissen wir, jetzt ist der Nachtisch fertig.

Skandinavisches Ferienhaus im Hafendorf Zerpenschleuse im Barnim
Schwedisches Ferienhaus in Brandenburg

Zu ein bisschen Skandinavien Feeling gehört auch ein Kamin im roten Holzhaus und so kuscheln wir uns noch im Untergeschoss auf das geräumige Sofa zusammen, schauen in die Flammen und träumen ein bisschen vor uns hin bis einem nach dem anderen die Augen langsam zufallen. Kein Wunder nach so einem Actiontag.

Foto: TMB-Fotoarchiv/Julia Nimke

Der glitzernde Bernsteinsee lockt im Barnim

Am nächsten Morgen bin ich schon früh wach und mache mich auf zu einem neuen Morgenritual. Seit Januar schwimme ich nämlich egal bei welchem Wetter. Das darf jetzt im Barnim auch nicht fehlen. Deshalb mache ich eine kurze Tour zum Bernsteinsee.

Bernsteinsee im Barnim

Hier finde ich eine schöne Badestelle und gleite in das kühle klare Wasser. Die Schilfrohrsänger geben mir ein lautes Konzert und der Nebel steigt über dem See auf. Ich liebe es einfach, mich mit der Natur morgens um diese Stunde zu verbinden. Schön erfrischend. Der dampfende Kaffee aus der Thermoskanne macht mein Glück an diesem Morgen perfekt.

Als ich ins Ferienhaus zurückkehre, ist die Familie schon abfahrbeit. In Biesenthal unternehmen wir eine kleine Wanderung mit der Froschkönig Ralley.

Hafendorf Zerpenschleuse im Barnim

Wanderrallye in Biesenthal

Die Kinder müssen auf dem Wanderweg von ca. 7 Kilometern Orte finden, die auf einem Faltblatt mit Geschichten verknüpft sind. Triumphierend finden sie eine Sehenswürdigkeit nach der anderen.  Wir Eltern haben keine Probleme die Kids, den Weg entlang zu scheuchen und genießen sowohl den Blick vom Kaiser-Friedrich-Turm als auch den idyllischen Rundgang um den Wukensee.

Foto: TMB-Fotoarchiv/Julia Nimke

Mich interessiert aber auch besonders die Wehrmühle, die zu den Kreativorten Brandenburgs zählt. Hier können sich Künstler zeitweilig in einem Co-Working-Space kreativ betätigen. Das kann ich mir für meine Arbeit auch gut vorstellen.

Burger und Belohnung in Biesenthal

An der Touristeninfo am Marktplatz freuen sich die jungen Schatzsucher über eine kleine Belohnung für alle gefundenen Orte.

Foto: TMB-Fotoarchiv/Julia Nimke

Außerdem stärken wir uns jetzt alle mit Burgern und Pommes vom regionalen Anbieter Spieß-Burger. Auf keinen Fall spießig, denn ich kann mich in die Chili-Parmesan-Pommes reinlegen – so lecker und auch die vegetarischen Burgervarianten haben echt Stil.

Gestärkt stürzen wir uns ins finale Wassersportabenteuer im Barnim

Ab hier schreibt Merle über ein ganz besonderes Erlebnis:

Ich stehe auf einem Brett und klatsche plötzlich voll auf die Wasseroberfläche. Vor einer Stunde hätte ich nicht gedacht, dass ich es  irgendwann mal schaffe, wenigstens ein paar Sekunden auf einem Wakeboard zu stehen. Aber ganz von vorne:
Als wir an der Wakeboardanlage ankommen, werden wir von sehr freundlichen Mitarbeitern begrüßt, wir nehmen unser Equipment für den neuen Sport in Empfang.
Zunächst quälen wir uns in sehr enge Neoprenanzüge, damit uns beim Wakeboarden nicht kalt wird und wir lange durchhalten. Mama, Morten und ich bekommen individuell ein Board, da wir alle mit dem rechten Fuß vorne fahren. Nachdem wir dann ein Erklärvideo direkt am Strand auf einem kleinen Fernseher gesehen hatten, durften wir auch schon anfangen zu probieren, den Start hinzubekommen und auf dem Board stehen zubleiben.

Wake & Camp im Barnim wakeboard fahren

Schätzungsweise die ersten zehn Mal bin ich voll auf die Schnauze gefallen. Zum Glück war das im Wasser und ich wurde gut abgefangen wenn auch von einer nicht gerade weichen Wasseroberfläche. Nach vielen Versuchen konnte ich dann erst eine halbe Runde stehen bleiben. Die Kurven waren ziemlich schwierig da ich immer ruckartig herum gezogen wurde. Aber in der Kurve zischte ich durchs Wasser, wenn ich stehen blieb. Als ich nach der ersten halben Runde ins Wasser fiel, konnte ich sofort an Land schwimmen, einen kleinen Pfad entlang laufen und dann wieder zurück zur Startstation. Nach der ersten halben Runde schaffte ich sogar eine ganze. Dann machten meine Arme schon schlapp. Aber ich steigerte mich, und irgendwann schaffte ich sogar zwei Runden. Die Arme taten bei der zweiten Runde schon ziemlich weh, aber für den Adrenalinschub mache ich das gerne. Nach dieser anstrengenden aber sehr spaßigen Aktivität gönnen Mama, Morten und ich uns ein Eis und ein Getränk. Am Strand ist Abendstimmung und wir schlürfen oder schlecken unsere wohlverdiente Belohnung.

Kneeboard im Barnim

Während die Frauen der Nordicfamily ganz verrückt aufs Wakeboarden sind, probiert der Neunjährige ein Kneeboard aus, mit dem er rasant am Steg vorbei zischt. Endlose Saltos vom Steg versüßen ihm weiter den Abend.

Es ist ein unglaublicher Ort! Der Betreiber Markus Gerlitzki hat als Geschäftsführer von Wake & Camp die Philosophie, dass sich Familiencamping, Wassersport und Party gut vereinen lassen, ganz nach dem Motto: „Bei Wake & Camp können wir eine verdammt gute Zeit mit tollen Leuten haben.“

Wakeboard im Barnim

Nicht nur Action ist hier angesagt auf dem benachbarten Wasser spiegeln sich SUPs mit Paddlern drauf in der Abendsonne. Ein sehr romantisches Bild zum Abschluss dieser ereignisreichen Tage im Barnim.

wake und Camp im Barnim

Wir danken für die Einladung in den Barnim anläßlich der Kampagne #Familienzeit.

Übrigens waren wir schon mehrfach in dem schönen brandenburgischen Landstrich, dem Barnim.

Geertje

Geertje schreibt und fotografiert auf Reisen gerne, um diese intensiven Momente des Lebens festzuhalten. Sie möchte diese wunderbare Welt auch ihren Kindern zeigen und reist deshalb am liebsten als Familie in den Norden. Schön ist es, wenn Bilder und Texte auch andere Familien zum Reisen inspirieren.

Ein Kommentar:

  1. Liebe Geertje,
    das klingt nach einem tollen Wochenende! Den Wildpark Schorfheide haben wir sehr liebgewonnne. Cool, dass da nun auch ein Wolfsinformationszentrum ist. Das Wakeboarden wäre sicher auch was für meinen Sohn. Vielleicht probieren wir das mal in den Sommerferien…
    Liebe Grüße
    Angela

Kommentare sind geschlossen