Five Island Provincial Parc in Nova Scotia

Donnerstag. 17.7. Five Island

Am nächsten morgen geht’s Merle schon wieder besser. Nur ich bin noch nicht wieder ganz da. Wir fahren aber trotzdem weiter Richtung Five Island Provincial Park. Es muss ja weitergehen.

Das Wetter ist noch ganz gut als wir losfahren. Wir kommen gut voran und erreichen den Park gerade noch so rechtzeitig, dass wir vor der Flut am Strand sein können. Obwohl wir uns vorher noch die Zeit nehmen, uns den schönsten freien Stellplatz raus zu suchen. Geertje fing schon an zu quengeln, aber später stellt sich heraus, dass sich der Platz doch recht schnell füllt und da war es ganz schön, schon mal sein „Handtuch“ausgelegt zu haben.

Die Wege und Straßen haben übrigens unter dem sehr harten letzten Winter enorm gelitten. Was wir in Deutschland nicht hatten, gabs hier richtig. Winter mit Temperaturen bis Minus 40 grad. Einige Straßen haben daher Totalschaden, andere nur kapitale Schlaglöcher.

20140717_181400__kl_nordicfamily

Aber zurück zum inzwischen eingeregneten Five Island Provincialpark. Nach dem wir uns eingepackt haben, Geertje freut sich darüber, die Regenklamotten mitgenommen zu haben, geht’s an den Strand.

Im Visitorcenter haben wir ein Bild von spektakulären bunten Klippen gesehen. Da will Geertje hin und stürmt mit Morten auf dem Rücken durch den Schlick voran. Merle und ich können kaum folgen, sind wir beide aufgrund der Nacht zuvor noch etwas zu schwach auf den Beinen. Als Geertje hinter der nächsten großen Felsstruktur hinter dem Horizont verschwindet und die Flut beginnt zurück zu kommen, werden wir etwas nervös.

20140717_183026__kl_nordicfamily

Aber Geertje hatte die Zeit auch im Auge und so kommt sie uns bald wieder entgegen und wir flohen gemeinsam mit rotem Lehm an den Füßen zurück zum Womo.

20140717_183825__kl_nordicfamily

Am Nachmittag geht Geertje mit den Kinder nochmal zum Strand um zu gucken wie die Welt dort mit einem zehn Meter höheren Wasserspiegel aussieht. Ich bin noch nicht wiederhergestellt und leg mich nochmal hin. Inzwischen kam ein deutsches Rentner Ehepaar mit seinem Camper an.

Albert und seine Frau haben ihr Womo von Deutschland einschiffen lassen um ein Jahr auf große Nordamerikatour zu gehen. Sie sind in Woche Eins :). Naja, vielleicht sehen wir sie ja in Alaska im nächsten Jahr wieder.

Nebel zieht auf und wir gehen ohne Lagerfeuer zu Bett. Es ist schön dunkel und schön ruhig.

Sonnige Camperfotos gibt es auch in diesem Blogpost

Diese Reise wird unterstützt durch die Destinationen Nova Scotia, Labrador&Newfoundland, wie Explore Canada und dem Reiseveranstalter Fasten your Seatbelt, wie auch Fraserway. Vielen Dank dafür.

 

Geertje

Geertje schreibt und fotografiert auf Reisen gerne, um diese intensiven Momente des Lebens festzuhalten. Sie möchte diese wunderbare Welt auch ihren Kindern zeigen und reist deshalb am liebsten als Familie in den Norden. Schön ist es, wenn Bilder und Texte auch andere Familien zum Reisen inspirieren.

Kommentare sind geschlossen