Minus 14 Grad – 2 Tage in Trysil

Die Fahrt am Samstag von Oslo nach Trysil

Bed and Breakfast versprach uns vom Namen her ein morgendliches im Preis inbegriffenes Highlight, was wir natürlich gerne in Anspruch genommen haben, bevor wir die Tour nach Norden antraten. Ca. 250 km liegen vor uns. Die Straßenverhältnisse sind gut, obwohl es den ganzen Tag schneit und jedes Auto Schneewolken hinter sich her zieht. Erste Station war Parkplatz mit gigantischen Eiszapfen als Touristenattraktion. Zweite Station Elverum, wo wir uns die Wegbeschreibung zur Hütte abholen.
draußen sind es -12 bis -15 Grad, die Schneemassen nehmen zu, je weiter man nach Norden kommt.

We have an easy drive up north with stops for iceformations and the route description from our landlord. It´s snowing all the time enough to have nice views outdoors but still good roads.

Tatsächlich erreichen wir die luxuriöse Hütte Nr. 39 noch bei Tageslicht. Die eingefrorene Wasserleitung ist schnell durch eine Spezialwassererwärmung wieder aufgetaut und die Schlitten / Porutscher sind schnell mal aktiviert.  Merle ist das erste Mal in voller Montur und völlig begeistert vom vielen Schnee, allerdings auch etwas irritiert vom eiskalten Wind.

Reaching the house during daylight and preparing everything for the arrival of 12 friends from Rostock.

Wir toben bis es dunkel ist draußen herum und bereiten dann das Haus und das Abendessen für die anderen 15 Ankömmlinge aus Rostock vor. An dem großen Tisch wirken wir drei noch sehr verloren, ahnen aber, dass es in wenigen Stunden anders sein wird und tatsächlich kehrt leben in die Bude ein, gegen 21 Uhr. Alle sind wohlbehalten mit halben und ganzen Schneeketten eingetroffen und Verpflegung für 2 Wochen wird ausgeladen. Merle schläft in aller Ruhe in unserer Schlafkammer.

Everyone arrived after 15 hours drive from Rostock. Food for 2 weeks including Christmasgoose was unpacked.

Da sich alle lange nicht ausführlich gesehen haben gibt es noch einen langen Abendausklang vor dem Kamin, obwohl alle Rostocker ab 5 Uhr auf der Reise waren.

Der erste Skitag am Sonntag

Der Frühstückstisch sieht schon turbulenter aus. Mit 7 Kindern und 8 Erwachsenen soll jeder zu seinem Brötchen, Brei und Kaffee kommen – das dauert seine gemütliche Zeit. Dann soll es losgehen, damit alle die nähere Hüttenumgebung kennenlernen, daß dies zu einer Extremwanderung ausartete, ahnte niemand. Dabei war doch direkt vor dem Haus, der Garten mit dem vielen frischgefallenen Schnee der ideal Spielplatz für die kleinen Isbjörnen of sweden. Mit Schlitten, Kamera und Snowboards ausgerüstet ging es Richtung Hoyfjellcenter, einem zentralen Punkt im Skigebiet. Dort angekommen hatten wir schon einige quengelnde Kinder, da wir nicht den kürzesten Weg gewählt hatten, sondern den interessantesten, der nicht an der Straße verläuft. Auf den Schlitten und auf Rücken getragen haben sich die meisten der Quängelgeister natürlich auch zu wenig bewegt und ihre Energie auf der Spielwiese vor dem Haus gelassen
Wieder was  dazu gelernt!
Directly in front of the house the smaller ones can leave their energy in the fresh podwer snow that reaches half a meter

Discovery of Trysil Panorama Omradet. With sleigh hiking and testing.


Deshalb wurden auch von den Männern des Nachmittags Schneeketten aufgezogen, um solche Wege zu sparen.

Mehr oder weniger beruhigt traten die meisten dann wieder den Heimweg an, um im Häuschen Sauna und andere Wärmequellen zu nutzen. Geertje erkundete die ersten Snowboardpisten mit perfektem Powder und wenig befahrenen Pisten. Die Kälte zieht sogar zwischen Skibrillen und Helmkante… Aber Spaß macht es trotzdem, da alles andere kuschlig warm hält.

Geertje tries the first routes with the snowboard what is great and cold as well.
After 3 o´clock its to dark for anything outside despite the lited pists.

Gegen 15 Uhr ist es nur noch auf beleuchteten Pistenabschnitten ein sicheres Fahren, so gab es dann schließlich einen kleinen Weg von der Piste, den man bis zum Haus fahren konnte, wo schon Tee, Kaffee und Weihnachtsplätzchen warteten.
Grete, ein Isbjörn Baby ist etwas kränklich und konnte somit mit den anderen Schneekindern noch nicht draußen sein…
Im Haus wurden jedoch die verschiedensten Spielkombinationen mit verschiedenen musikalischen Einlagen und am Ende mit leckerem Essen vervollständigt. Jan kochte Kartoffelbrei, Bratwurst und Sauerkraut.

Inside the house living is cosy, playfull, tasty with Jans sausages, potatoes and sauerkraut.

Nach Aussagen des Vermieters, sind wir die zweiten Gäste in der Panoramahütte. Sie ist schön gestaltet und auch für Kinder ganz praktisch und wir finden hier mit 15 Menschen gut Platz. Nur der Abstellraum für die ganzen Vorräte ist etwas knapp bemessen und an die Hellhörigkeit in Verbindung mit den verschiedenen Schlafenszeiten der Kinder müssen die sich erstmal gewöhnen.
Und Platz für einen Weihnachtsbaum ist auch.

It´s still Space for a christmatree!! Jippijeh!

 

 

 

Geertje

Geertje schreibt und fotografiert auf Reisen gerne, um diese intensiven Momente des Lebens festzuhalten. Sie möchte diese wunderbare Welt auch ihren Kindern zeigen und reist deshalb am liebsten als Familie in den Norden. Schön ist es, wenn Bilder und Texte auch andere Familien zum Reisen inspirieren.

Kommentare sind geschlossen