Nachhaltig in den Skandinavienurlaub mit Scandlines und ein drehender Turm als Segel

Warum wir uns zu einer Überfahrt nach Schweden mit Scandlines entschieden haben, beschreiben wir in diesem Blogpost.

Warteschlange Scandlines

Jetzt sind wir nämlich schon seit einer Woche im schönen Dänemark und genießen die Sommerferien bei Kattegat Wind und herrlichen Ostseewellen.
Dabei nutzen wir ein kleines naturnahes Ferienhäuschen von Airbnb in einer Ferienhaussiedlung im Norden von Seeland.

Hier auf dieser dänischen Insel waren wir übrigens auch schon mal vor einigen Jahren.

Nachhaltig nach und in Skandinavien

Wie wir im Scandinaviantravelcodex im vergangenen Jahr schon veröffentlicht haben, ist uns das nachhaltige Reisen nach und in Skandinavien besonders wichtig.

Dänemark Ostsee mit Familie

Deshalb möchten wir hier und heute einen Weg nach Skandinavien mit der Hybridfähre von Scandlines vorstellen. Das Schiff Copenhagen, das zwischen Rostock und Gedser verkehrt nutzt ein Rotorsegel um Energie zu sparen.

Fakten über Scandlines

Die Dänisch-Deutsche Kooperation in Sachen Fährverkehr geht bis auf das Jahr 1872 zurück.

Derzeit operiert Scandlines auf zwei Routen, nämlich Puttgarden – Rottby und Rostock – Gedser. Hier sind 6 Hybridfähren im Einsatz und eine Fähre mit dem Rotorsegel, was auf unseren Fotos aussieht wie ein Riesenschornstein.

Auf dieser Route wurden im vergangenen Jahr 2021 3,6 Millionen Passagier befördert und 950 000 Fahrzeuge und 750 000 Fracht Einheiten. Eine gigantische Menge, wenn man bedenkt, dass die Pandemie noch im vollen Gange war und das Reisen recht eingeschränkt war.

Ein Rotorsegel auf der Scandlines Fähre

Ab hier schreibt Jan über die faszinierende Téchnik:

Bei diesen Zahlen hilft jedes Prozent, das an Energie eingespart werden kann, schon recht viel. Insgesamt hat Scandlines die Zeichen der Zeit wohl erkannt und die gesamte Flotte in den letzten Jahren modernisiert und insbesondere auf verschiedene hybride Antriebslösungen gesetzt. Meist sind solche Optimierungen unsichtbar in den Eingeweiden des Maschinenraums versteckt. Aber nicht bei der Fähre zwischen Rostock und Gedser.

Scandlines Hafen Rostock

Schon von der Ferne sehen wir diesen bemerkenswerten, weißen Turm der irgendwie unproportional in der Mitte des Schiffes thront. Je näher die Fähre kommt, desto klarer wird auch dem ungeübten Auge, dass es sich hier nicht um einen Schornstein handeln kann. Erstens kommt oben nichts raus und zweitens: Welcher Schornstein dreht sich schon?

Rotorsegel Scandlines

Als wir selbst an Deck des Schiffes sind, bemerken wir, wie sich das 30 Meter hohe Rohr immer schneller dreht. Gigantisch und futuristisch zugleich. Anfangs dachte ich noch der Wind würde für die Bewegung des Rohres sorgen, aber dem ist nicht so, denn es gibt schlicht keine sichtbare Angriffsfläche. Also schlage ich nach und erfahre folgendes:

Das Rohr wird durch einen elektrischen Motor gedreht. Und auch wenn das Energie kostet, ist die Bilanz positiv, will heißen, die die Einsparungen sind größer als der Energieaufwand durch den Elektromotor.

Aber was passiert da an Bord der Scandlines überhaupt und warum?

An Bord laufen kleine tonlose Infoclips auf den Monitoren, denen man entnehmen kann: Hier wird der sogenannte Magnuseffekt verwendet Ein Blick in Wikipedia hilft weiter. Hier mal die zwei entscheidenden Sätze:

„Der Magnus-Effekt,[1] benannt nach Heinrich Gustav Magnus (1802–1870), ist ein Phänomen der Strömungsmechanik und beschreibt die Querkraftwirkung (Kraft), die ein rotierender runder Körper (Zylinder oder Kugel) in einer Strömung erfährt.“ oder „. In der Summe ist die Strömungsgeschwindigkeit auf der Seite des Zylinders, die sich mit der Anströmung dreht, größer als auf der anderen Seite […] der Druck kleiner, sodass der Zylinder eine Kraft im rechten Winkel zur Anströmrichtung erfährt.“

Scandlines Abfahrt Warnemünde

Kurz: Dadurch, dass der Zylinder sich dreht wird das Schiff, also die Fähre, nach vorne geschoben. Das wirft die Frage auf:  Warum macht man das nicht bei allen Schiffen? Es  scheint zwei gute Gründe zu geben: Erstens der Wirkungsgrad ist nicht so groß, dass er einen konventionellen Antrieb vollständig ersetzten kann (mal abgesehen davon, dass der Zylinder riesig sein muss um eine relevante Kraft auszuüben) und noch viel wichtiger: Der Wind muss idealerweise, die meiste Zeit von der Seite kommen. Das ist bei der Strecke Rostock-Gedser eben der Fall und darum sehen wir dieses Phänomen in seltener Anwendung.

Übrigens wird der Magnus-Effekt regelmäßig im Sport eingesetzt. Jedes Mal wenn ein Ball (Fussball, Tischtennisball, welcher auch immer) durch den ihm mitgegebenen Drall eine Kurve fliegt ist das dem Magnus-Effekt geschuldet.

Ich finde das toll, wenn solche etwas merkwürdigen Ideen genutzt werden um was für die Umwelt zu tun. Bevor einer hier rummeckert: Klar, geht’s immer noch idealer und noch toller und besser. Und wenn wir alle auf Balkonien Urlaub machen, ist es am allerbesten für die Umwelt. Aber es erweitert nicht den Horizont, den Blick auf die Welt und die Menschen und Kulturen. Und das ist auch wichtig, um mit Kopf UND Herz zu verstehen, warum wir diese Welt erhalten müssen. Dafür ist jeder kleine, kreative Schritt ein wichtiger und richtiger.

Und so schön die Nutzung von physikalischen Effekte für die Antriebseffizienz einer Fähre sind, meine Familie lässt sich davon nur kurzzeitig einnehmen.

Scandlines an Bord


Schon am Hafen von Rostock schauen wir im Bordershop, ob wir uns die Reise nicht etwas versüßen können. Ein leckeres Getränk für die Mama und Sweets für die Kids.

Leider muss ich feststellen, dass mein Lieblingsgetränk aus den finnischen hellblauen Dosen nicht für Deutsche Urlauber erhältlich ist, da wir quasi den Dosenpfand exportieren würden.

Wie schade, dachte ich doch hier eine Quelle für zukünftige Parties aufgetan zu haben. Dennoch sind dänische Lakritze und finnische Schokolade dann in unserem Einkaufskörbchen.

An Bord der Fähre Copenhagen von Scandlines finden wir dann noch einen leckeren Slushi, halbgefrorenes zum Trinken und Pommes. Wir fühlen uns gut versorgt und so ein Shopping Erlebnis an Bord gehört irgendwie auch dazu.

Scandlines Ankunft Dänemark

Ausflug in die Kindheit mit Blick auf Warnemünde

Ich weiß noch bei der Abfahrt den ungewöhnlichen Blick auf Warnemünde zu schätzen. Schließlich habe ich hier in der Kindheit oft meine Sommerferien bei den Großeltern verbracht. Obwohl Rostock meine Heimat ist, zählte Warnemünde doch immer noch zu einem der Lieblingsreiseziele mit der S-Bahn oder mit dem Fahrrad.

Kindheitserinnerung auf der Fähre

Dem alten Leuchtturm und der steinernen Mole winke ich verträumt zu und erinnere mich an Momente mit meinem Opa in den frühen Morgenstunden mancher Ferientage.

Scandlines Aussicht auf Warnemünde

Hier warfen wir unsere Angeln aus und holten Flundern und Heringe heraus. Morgens war es noch recht frisch, so dass wir den warmen Tee, den die Oma uns in Thermoskannen mitgegeben hatte, schlürften und uns mit so mancher Übung warm hielten. An den Heringsangeln hingen manchmal 5-10 Heringe, denn sie bissen auf die Schnur, die mit vielen blitzenden Haken bestückt war und durch einen Heringsschwarm hindurchgezogen wurde. Ein faszinierendes Schauspiel zur Heringszeit an der Warnemünder Mole.

Warnemünde Leuchtturm

Diese Bilder aus meiner Kindheit gehen mir durch den Kopf während ich jetzt mit meinen eigenen Kindern auf den Weiten der Ostsee mit Scandlines unterwegs bin.

Danke für den kleinen Ausflug in meine Vergangenheit.

Der Wind bläst hier an Deck mächtig, die Sonne brezelt runter, nur wenige windzerrissene weiße Wolken dekorieren den Himmel. Man findet kaum einen windgeschützten Ort an Deck bis wir die kleinen gläsernen Pyramiden, die als Dachfenster für das oberste Deck dienen, entdecken. Hier kann man prima am Boden lümmeln und sich anlehnen. Herrlich.

Angekommen in den Sommerferien in Dänemark mit der Fähre

So erreichen wir nach nur zwei Stunden entspannt den Hafen von Gedser. Die vier Spuren runter von der Fähre verengen sich kurz vor der Passkontrolle auf eine, so dass es etwas länger dauert als angenommen, bis wir endlich in Dänemark offiziell angekommen sind.

Scandlines auf dem Meer

Wir werden von grünen Landschaften und angenehmen 21 Grad empfangen und fahren ohne Halt durch bis zu unserer Unterkunft.

Dänemark Panorama Seeland

Disclaimer: Zur Fahrt mit Scandlines wurden wir eingeladen. Dennoch bleibt unsere Meinung die unsrige. Danke schön, Scandlines.

Kommentare sind geschlossen