Nationalfeiertag Ólavsøka auf den Färöer Inseln

Die Südinsel Suðuroy verlassen wir mit der ersten frühen Fähre um sieben Uhr, um den Nationalfeiertag Ólavsøka auf den Färöer Inseln Ólavsøka in Torshavn mit zu erleben. Dafür müssen wir das schöne grüne Haus in Vagur verabschieden. Wir haben die ungewöhnliche Ferienunterkunft in einem alten Laden mit Clownsutensilien wirklich lieb gewonnen. Danke Finn, du warst ein toller Gastgeber.

20160728-DSC_0906-faroer

Wir steigen auf die Fähre, die übrigens auch Smyril heißt. Aber Smyril ist nicht gleich Smyril. Wieder wenige Autos, wieder eine ruhige Überfahrt in die Hauptstadt.

Nationalfeiertag Ólavsøka

Nationalfeiertag Ólavsøka auf den Färöer Inseln

Hier wird geschäftigt alles von der Vorabend Party gereinigt. Am Nationalfeiertag wird der Vorabend für Party genutzt und dann der gesamte 29. Juli Dafür fahren die Straßenreinigungsfahrzeuge wie wild im Kreis und die Kameraleute bauen die Liveübertagungsutensilien auf. Einige Menschen laufen im Nieselregen in ihren wunderschönen Trachten durch die Gegend. Aber wirkliche Menschenmengen für den Umzug sind gegen zehn noch nicht zu sehen – es soll erst um 11 losgehen.

Das bringt uns in eine zeitliche Zwickmühle.

20160729-DSC_0945-faroer

Helikopterflug am Nationalfeiertag Ólavsøka

Merle und ich haben die Möglichkeit mit einem Helikopter von Atlantik Airways nach Klaksvik zu fliegen. Jan muss uns hinbringen und aus dem 70 Kilometer entfernten Klaksvik wieder abholen. Für die Strecke, für die der Helikopter 10 Minuten braucht, benötigt er mit dem Auto eine Stunde.

Den Umzug am Nationalfeiertag Ólavsøka kann keiner von uns dokumentieren, dafür warte ich mit der Großen auf dem Helikopter Landeplatz in einem kleinen beheizten Holzhäuschen. Kurz vor Abflug füllt es sich mit anderen Passagieren. 12 Leute finden in den Linienhubschraubern Platz. Sie funktionieren wie Busse, strenger Zeitplan. Vorher Ticket buchen. Preiswerter als ein Taxi. Wir sollen uns ein Sicherheitsvideo anschauen, der Verantwortliche in Leuchtjacke macht uns gleich klar, dass alle technischen Geräte auszuschalten sind und Telefone nicht nur auf Flight Mode.

Nun ja, der weiße Heli kommt mit viel Getöse angebraust und landet  auf dem lampenumrahmten Platz. Der Leuchtjacken Typ winkt uns ran und wir quetschen uns in den Innenraum vom Atlantic Airways Heli. Die Gurte sind etwas spezieller als im normalen Flugzeug. Gehörschutz müssen wir aufsetzen. Dann hebt er ab. Trotz schlechten Wetters fliegen wir sehr stabil und ruhig unter der Wolkendecke durch. Die einzigartig geformten Inseln sehen wir jetzt von oben. Ich fotografiere, was das Zeug hält und hoffe, dass trotz Bewegung und Dunst ein paar gute Aufnahmen dabei sind. Merle ist ganz still und schaut fasziniert aus dem Fenster…. Und hält natürlich die Gopro fest:). Man könnte fast meinen Hubschrauber fliegen ist für die Kids schon Routine, da wir im letzten Sommer ein ähnlich spektakuläres Erlebnis in Schwedisch Lappland hatten.

Nach maximal 12 Minuten sind wir wieder  gelandet. Jan ist extra schnell gefahren (ca. 1 Stunde), um uns bei der Landung zu filmen… ein paar Minuten zu spät. Jetzt fahren wir mit dem Auto wieder zurück nach Tórshavn zum Nationalfeiertag Ólavsøka.

20160729-DSC_1121-faroer

Feiertagstreiben in der Hauptstadt Tórshavn

Dort hat sich die erste Aufregung gelegt, alle Menschen mit Trachten, sogar kleine Kinder… sitzen zum Mittagessen in Restaurants. Das machen wir ihnen gleich. Nur ist es sehr schwer, am Nationalfeiertag ein Plätzchen zu finden. Am Hafen finden wir ein sehr schönes Kaffee (Kaffehusid). Dort essen wir Crépe, Panini und trinken richtig guten Kaffee. Außerdem schützen wir uns ein wenig vor dem Dauerregen. Von Ferne sehen wir buntes Treiben. Das Areal auf einem riesigen Parkplatz heißt Tivoli. Für Aktivitäten wie Dosenwerfen und Bungeetrampolin zahlt man  zwischen 4 und 6 Euro (zB. für drei Ballwürfe oder 5 min Hüpfen). Außerdem gibt es ein Areal mit Hüpfburgen, dafür kann jedes Kind ein Armband als Eintrittskarte erwerben. Das kostet pro Tag 250 DKK. Das sind 30 Euro – für Hüpfburgen. Puh, das ist es uns dann doch nicht wert. Viele der einheimischen Kinder mit Tracht springen aber fröhlich auf den Dutzend Hüpfburgen.

Kleine Checkliste, was man zum Nationalfeiertag Ólavsøka nicht verpassen sollte:

  • Ruderregatter am 28.Juli
  • Trachtenumzug am 29. Juli
  • Kettentänze
  • Tivoli
  • Gemeinsames Singen um Mitternacht am 29. Juli in Torshavn
  • traditionelle Spezialitäten in den Restaurants oder auf der Straße probieren

Viele Einheimische schwärmen von den abendlichen Aktivitäten rund um den Nationalfeiertag Ólavsøka. Am zentralen Platz vordem Rathaus versammeln sich jährlich zehntausende Menschen um Mitternacht für das gemeinsame Singen von traditionellen Liedern. Eine Frau beschreibt Gänsehautfeeling.
Alles wird live im Fernsehen, also auch im Internet übertragen. So bekommen wir noch einen Eindruck von dem gemeinschaftlichen Singen und den traditionellen Kettentänzen. Schließlich wollten wir nämlich nicht noch um Mitternacht mit den Kids in Menschenmassen eine halbe Stunde von unserem kleinen Häuschen entfernt sein. Außerdem ist auch am 28. Juli die Ruderregatta ganz wichtig und traditionell. Auch das kann man im Fernsehen erleben.

Auf Wikipedia kann man noch einiges wichtige über den Nationalfeiertag Ólavsøka nachlesen.

Vielen Dank an Atlantic Airways für den Linienhubschrauberflug.

Geertje

Geertje schreibt und fotografiert auf Reisen gerne, um diese intensiven Momente des Lebens festzuhalten. Sie möchte diese wunderbare Welt auch ihren Kindern zeigen und reist deshalb am liebsten als Familie in den Norden. Schön ist es, wenn Bilder und Texte auch andere Familien zum Reisen inspirieren.