Regionale Kräuter und Palmenstrand Preveli auf Kreta

Zu den Must Sees auf Kreta gehört der Palmenstrand Preveli, den wir auch unbedingt noch besichtigen müssen an unseren wenigen Tagen, die wir noch auf der Insel verweilen. Aber auf unserer Liste stehen auch noch einige andere Dinge, von denen wir hier und jetzt berichten.

Palmenstrand Preveli

Heute haben wir uns ein weiteres Mal beim Kalypso Diving Center zum Tauchen verabredet. Wir brauchen erst halb elf da zu sein, da Merle die gesamte Theorie ja nicht mehr benötigt, sie ist ja jetzt schon um einen Tauchgang erfahrener. Als wir nach unserem ausgedehnten Frühstück jedoch in der Piratenbucht ankommen, sehen wir, dass es mächtig voll ist mit Gästen und wir werden auf Sonntag vertröstet. Wir können das gut verstehen und schmnorcheln stattdessen eine Runde in der Bucht.

Schon dabei sehen wir echt viele Fische und versuchen das eine oder andere Handyfoto unter Wasser zu machen. Aber das ist nichts gegen die professionellen Fotos vom letzten Mal.

Aktivitäten im Kalypso Resort & Spa auf Kreta

Wir schlendern weiter zum Pool. Auf dem Animationsprogramm vom Kalypso Resort & Spa steht heute Morgen Volleyball und Aquagym. Beim Volleyball scheint es keine interessierten Gäste zu geben. Ich mache mit der Großen noch ein paar Fotos am oben gelegen Pool, die Ideen dazu schweben mir schon einige Tage vor.

Dann bin ich ganz scharf auf Aquagym. Am Pool lümmeln ein paar Gäste herum, die aber alle nur relaxen wollen, Die Animateurin  geht an jeder Liege mal vorbei und versucht noch einige zu ermutigen. Schließlich sind wir mit Merle zu viert und das Aquagym wird zum Wasserzumba. Ich muss mich irre konzentrieren, um die Tanzbewegungen im Wasser nachzuahmen. Ganz schön wild und bestimmt gut für meinen Fuß.

Jetzt ist auch schon wieder fast Mittagszeit. Wir versuchen uns etwas zivilisiert anzuziehen und bewegen uns wieder ein Treppchen hoch ins Restaurant. Heute nehme ich mir mal einen kleinen Teller mit frischen Salaten und Gemüse. Nach der Anstrengung gestern fühle ich mich nicht so hundertprozentig wohl. Eigentlich sollte ich mal ein bisschen Diät halten, das ist aber bei dem Angebot super schwer.

Dafür lege ich mich aber nach dem Lunch mal ein bisschen auf mein Bettchen und schlummere. Das tut gut. Und dann ruft schon wieder unser Massagetermin.

Wellness im Tasso Spa des Kalypso Resort und Spa

Es ist mittlerweile echt sonnig geworden und brütend heiß draußen. Wir schleppen uns die steilen Treppen zum Spa hinauf, wo schon die Therapeutin Christin auf uns wartet. Ich habe mich heute für eine 45 minütige Massage entschieden mit dem Wunsch, wieder ein bisschen Lymphdrainage dabei zu haben. Merle hat eine Kopf und Gesichtsmassage ausgewählt. Heute sind wir mal nicht parallel dran. Aber wie wir so aufeinander warten werden wir auch schon ganz entspannt. Der große Raum, in dem die Massageplätze mit Trennwänden abgeteilt sind ist super schön gestaltet, schön kühl und es riecht nach guten Ölen. Herrlich.

Als Merle dran ist, zeichne ich ein bisschen und fühle mich gut durch massiert. Nach einem kurzen Gespräch mit Christin wird mir einiges klar. Sie hat bei mir Reiki gemacht. Ihre Hände haben sie dazu geführt. Es tat ungemein wohl zu der körperlichen Behandlung auch die energetische zu bekommen.

Wir steigen noch ein Treppchen höher und genießen den Blick über die gesamte Anlage Kalypso Hotel und Spa und die Piratenbucht. Faszinierend und total abgelegen. Irgendwie schön, dass wir nicht mitten in einem Ort sind.

Wenn wir aber kein Mietauto hätten und damit wenigstens immer die Möglichkeit, einen Ausflug zu machen, würde ich mich eher abgeschnitten fühlen. So ist es aber genau richtig.

Ein richtiger Faulenzer und Relax Tag auf Kreta geht zu Ende. Wenigstens haben wir die Annehmlichkeiten hier am Kalypso Beach so richtig ausgekostet bevor es jetzt am Wochende noch einmal abenteuerlicher wird.

Palmenstrand Preveli

Der Preveli Palmenstrand ruft

Wir wollen es heute morgen noch gelassener angehen, als sonst. Aber irgendwie habe ich meine eingeschliffene Routine und mache mein Morgenyoga zur gewohnten Zeit auf dem Balkon bevor wir zum Preveli Palmenstrand aufbrechen.

Auch hier auf Kreta gibt es Herbststürme. Allabendlich frischt es auf und der Wind fegt an der Küste entlang, so auch gestern, jedoch ist er bis heute morgen geblieben die Palmenwedel rauschen im Wind. Trotz des Windes ist es nicht kalt irgendwas zwischen 20 und 25 Grad, so dass man gut im T-Shirt draußen sein kann. Während des Yoga beobachte och die Schaumkämme auf dem Mittelmeer. Gigantisch.

Ein guter windiger Morgen auf Kreta

Merle wecke ich kurz nach acht, gemeinsam schlendern wir die Treppe herab, begrüßen die Katzen, die schon auf die streichelnden Hotelgäste warten und begeben uns zum Frühstücksbuffet.

Merle kann sich an Melonen gar nicht satt essen, ein riesen Teller mit einheimischen Früchten ist auch mein allmorgendliches Ritual.

Unser Lieblingskellner begrüßt uns mit einem frohen „Calimera!“, was guten Morgen heißt.

Palmenstrand Preveli

Nach dem Frühstück machen wir unseren Massagetermin für den Nachmittag aus. Heute ist nur eine Therapeutin anwesend, so können wir nicht parallel bearbeitet werden, sondern nacheinander. Das ist auch sehr ok, denn in diesem großen hell eingerichteten Massagezentrum ist es recht kühl und es läßt sich gut warten.

Aber wir wollen heute einen Ausflug zu einer sehr nahegelegen Attraktion machen, zum Preveli Palmen Strand.

Der Weg zum Preveli Palmenstrand

Wir schnappen uns den kleinen Mietwagen, den ich mittlerweile echt liebe: klein und wendig, Automatik in den Bergen ist echt perfekt. Durch die vielen kleinen Serpentinen bieten sich uns tolle Aussichten auf die kretischen Berge. Es dauert aber auch länger als gedacht, den Parkplatz vom Preveli Palmenstrand zu erreichen.

Es ist gerade erst zehn und noch nicht viele Autos haben den Weg hierher gefunden. Es ist immer noch windig. Der Wind zerzaust mir die Haare und ich stecke als Behelf meine Sonnenbrille rein, damit sie mir nicht im Gesicht herum wedeln. Mit zwei Wanderstöcken bewaffnet, gehe ich langsam Schritt für Schritt dem steinigen Weg hinterher. Irgendwann gibt es ein paar schöne Steinstufen so ähnlich wie zum Balos Beach und dann sehen wir schon von einer Aussichtsplattform auf den Preveli Palmenstrand hinunter. Sand, ein paar Felsen rechts und links und ein Fluss kommt grün blau aus dem Tal. Das Ufer ist mit einer Unmenge Palmen gesäumt. Wir können es kaum erwarten, unten anzukommen.

Palmenstrand Preveli

Vormittags am Preveli Palmenstrand

Um auf die schöne Sandzunge zu kommen, ziehe ich meine knöchelhohen Wanderschuhe aus und genieße die erfrischenden Temperaturen des klaren Flusses, den ich durchwate. Er ist um einiges kälter als das warme Meer.

Einige Menschen liegen schon in bunten Bikinis auf dem kleinsteinigen Sand oder verstecken sich im Schatten der großen Felsen vor der Sonne.
Merle und ich suchen uns auch so einen Platz für unsere sieben Sachen am Preveli Palmenstrand und stürmen dann gleich mit unseren Tauchermasken in das glasklare Wasser.

Dort gibt es wunderschön gemusterte Steine, von denen ich am liebsten alle als Andenken mitnehmen würde. Aber auch einige kleine Fischchen. Ich bemerke, dass es diese Sorte Pediküre Fischchen sein muss, denn sie knabbern an den Füßen. Sehr witziges Gefühl.

Palmenstrand Preveli

Wir schnorcheln einmal den Strand auf und ab und legen uns dann in den Halbschatten unseres Fels. Inzwischen kommt das Touristenboot mit all jenen Gästen an, die nicht die steile Steintreppe zum Preveli Palmenstrand vom Parkplatz nehmen wollten. Eine Traube von Schirmmützenträgern rollt an den Strand, das quietschgelbe Boot bleibt bis zur Abfahrt in der Bucht liegen. Wir dösen ein wenig in der Sonne, ich zeichne ein paar tote Krabben und die gemusterten Steine – ein Andenken, was ich leichter nach Hause transportieren kann.
Irgendwann ist uns dann aber auch langweilig, denn wir sind nicht die Am-Strand-Herumlieger und wir packen unsere sieben Sachen, waten durch den Fluss und erkunden noch das Palmenwäldchen vom Preveli Palmenstrand und den klaren Fluss, der aus dem Tal ins Meer geflossen kommt. Eine wirklich exotische Szenerie der Preveli Palmenstrand hier auf Kreta.

Mittag und Wellness im Kalypso Resort und Spa

Zum Mittagessen wollen wir wieder im Kalypso Beach Hotel sein. Also Steintreppen wieder hinauf, rein in unseren Mietwagen und die sieben Kilometer Serpentine zum Kalypso Beach gefahren.

Dort empfängt uns neben dem frischen Wind auch das reichhaltige Mittagsbuffet. Ich labe mich wie jeden Tag an frischen Salaten und Ziegenkäse, Merle hält sich an Nudeln und Gemüse.

Dann gönnen wir uns eine kleine Mittagspause im schattigen Apartment, zeichnen, schreiben und chillen.

Dafür geht es wieder ein paar steile Treppen hinauf mit fabelhaftem Blick über die Kalypso Hotelanlage. Heute ist nur Christina da und deshalb lassen wir uns nicht parallel, sondern nacheinander massieren. Aber allein das Warten ist in diesen tollen Räumlichkeiten schon ein Genuß. Ich blicke auf einen Whirlpool, ein paar Entspannungsliegen, interessante Innenarchitektur… und zeichne das Ganze.
Nach unserer Massage hängen wir noch ein bisschen am Pool herum, holen uns ein erfrischendes Getränk von der Bar und schauen auf das Meer. Hier soll bald die Sonne versinken.

Deshalb mache ich noch einen kleinen Ausflug, die steile Küste hinauf, denn ich habe mich schon die letzten Tage gewundert, wie wohl die Aussicht von dem Felsen über dem Kalypso Hotel sein mag. Eine Betontreppe ist ganz eng an und in den Fels gebaut und ich muss mich regelrecht hindurchquetschen, um nach ganz oben zu gelangen.

Die Ziegen in der untergehenden Sonne Kretas

Die Sonne steht inzwischen schon tief am Horizont und ich suche mir einen schönen Platz, um das romantische Spektakel zu verfolgen. Klar positioniere ich Kamera und Stativ so, dass ich alles genau dokumentiere. Hinter mir läuten ein paar Glöckchen, was mich erst irritiert. Dann bemerke ich, dass es die typischen Ziegen sind, die hier überall herumstromern und den leckeren Käse liefern.

Die Sonne geht in einem fulminanten Orange unter.  Als sich dieses Bild zu Genüge in mein Hirn eingebrannt hat, stiefel ich die Treppchen wieder hinunter und hole Merle zum Abendessen ab.

Die meisten Gäste hier im Hotel machen sich richtig schick zum Abendbrot. Wir schauen, dass wir wenigstens ordentlich aussehen. Unsere Reisetaschen gaben neben Neoprenanzügen nicht so viele Sommerklamöttchen her, wir mussten Prioritäten setzen.

Unser letzter Kreta Tag mit regionalen Köstlichkeiten und Unterwasserwelt

Heute sind wir noch einmal zum Tauchen verabredet. Das große Ziel und Vorhaben mit meiner Tochter zusammen, die Unterwasserwelt Kretas zu erleben, hatte sich ja schon am Mittwoch erfüllt. Heute dürfen wir das ein zweites Mal genießen.

Die Tauchschule Kalypso Divers hat viele internationale Tauchguides. Dieses Mal ist eine junge Griechin unsere Begleitung. Eine Hamburger Familie dokumentiert unseren Einstieg ins Wasser – dafür bin ich richtig dankbar, denn sonst hätten wir von dem aufregenden Erlebnis gar keine Bilder für Euch.

Wir quetschen uns in unsere Neoprenanzüge und legen Bleigurt, Tarierweste samt Sauerstofftank an, spucken am Steg sitzend in unsere Maske und ziehen die großen Flossen an. Dann sind wir ausgerüstet zu unserem zweiten gemeinsamen Tauchgang auf Kreta.

Makro Unterwasserwelt auf Kreta

Die junge Profitaucherin hat Merle sicher im Griff, entweder wörtlich mit einer Hand am Tank oder immer dicht an ihrer Seite. Ich schwimme langsam hinterher ebenfalls im engen „ok“ Kontakt mit unserem Guide. Wir schauen uns gemeinsam eine fabelhafte wunderschöne Unterwasserwelt an. Gleich am Beginn des 45 Minütigen Tauchgangs entdecken wir Baby Jellyfish, die einen Regenbogenstreifen an sich haben. Dann stoßen wir auf eine Annemonenart, die an einem Seil hängt: es sind Röhrchen aus denen ganz feine haarige Tentakel schwimmen, sobald man sie berührt ziehen sie sich in die Röhre zurück. Wunderwelt hier unten!

Wir erkunden die Bucht in 15 Metern Tiefe und sind wieder super beglückt von dem Erlebnis. Hier unter Wasser ist alles andere da draußen so unwichtig und klein. Man ist so super fokussiert und ich könnte süchtig werden.

Als wir aus dem Wasser kommen, füllen wir schnell unser Dive Log aus, das ist eine Art Tagebuch für die Tauchgänge, die man so macht. Jeder Tauchlehrer oder die Tauchschule hat auch einen entsprechenden Stempel, der auf das Blatt des Logbuches gehört.

Dann ist auch schon wieder Mittag angesagt. Heute wollen wir pünktlich sein, denn wir haben noch einen Floh ins Ohr gesetzt bekommen: Besucht den Maravel Garden.

Außerdem haben wir nach dem Mittag eine Verabredung mit dem Hotelmanager.

Verabredung mit den Machern vom Kalypso Beach

Er erzählt uns noch einige interessante Fakten über die Hotelanlage, ihre Gäste und die besonderen Angebote. Hin und wieder kommen hier Yogagruppen her, die das differenzierte Raumangebot schätzen. Schon bei den Massagen dachte ich es mir, dass dieser abgelegene große Raum wohl herrlich für Yogaretreats sein muss, dann das gesunde Essen und alle anderen Annehmlichkeiten.

Da kann es nur ausgeglichen und gesund werden.

Christin und Elena empfangen uns heute zu unserer letzten Massage hoch oben im Vasso Spa, ich gönne mir eine Holistic Massage, die 60 Minuten lang geht. Jeder Quadratzentimeter von mir wird intensiv durchgeknetet. Elena geht dabei auch auf meine Wünsche ein, dass ich eine kleine Lymphdrainage am Bein benötige. Die Kombination aus Meerwasser und täglicher Massage ist perfekt für mein gebrochenes Sprunggelenk.

Einheimische Empfehlung: Maravel Garden in Spili

Nach der Massage machen wir uns zügig auf den Weg nach Spili zum Maravel Garden.

Unsere Therapeutinnen haben uns den Kräutergarten mit Cafe empfohlen. Dort kaufen sie auch ihre Öle und Cremes. Sie werden aus selbst angebauten Kräutern hergestellt. Der Ort ist auch nicht allzuweit von der Kalypso Bay entfernt, so dass wir über ein paar Serpentinen schnell in den Bergen sind, wo etwas versteckt der botanische Garten zu finden ist.

Verwunschene Kräuterwelt in Maravel Garden

Die Besichtigung kostet keinen Eintritt. Schon nach den ersten Metern bleibt uns der Mund offen stehen. Pflanzen, die wir als kleine Kräuterchen kennen, wachsen hier als rieseige Pflanzen in Hülle und Fülle. Wir spazieren den kleinen hölzernen Wegweisern auf schmalen Wegen hinterher und kommen an mannshohem Rosmarin vorbei und an einem verwunschenen Rosengarten. Der ein oder andere knorrige alte Olivenbaum hat sich hier auch versteckt. Immer wieder ranken Bohnen und Prunkwinden an Geländern und Zäunen.

Dann entdecken wir das berühmte kretische Kraut Dictamos. Man sagt, dass es schon fast als ausgestorben galt und hier dann wieder verbreitet wurde und für Tees und Heilmittel Verwendung findet. Es senkt den Blutdruck und ist super gesund bei allen möglichen Wehwechen.

Der Shop in Maravel Garden – Souvenirjagd

Wir sind schon ganz gespannt auf den angeschlossenen Shop und das Cafe und durchstöbern ihn bis in den kleinsten Winkel. Berge von handgemachter Seifen türmen sich in der Mitte des Ladens. Sie wird Kiloweise verkauft und eine duftet besser als die andere. Wir sind uns sicher, dass wir davon welche mit nach Hause nehmen müssen. Ich entscheide mich noch für Kräutersalz, Honig und einem Bodyöl, was herrlich nach Limette duftet und gute Laune verbreitet.

Das Cafe im Maravel Garden

Mit einer großen Tasche voller Souvenirs aus kretischer Produktion lassen wir uns im Cafe nieder und können uns kaum entscheiden, was wir von den interessanten Säften und Smootihes testen wollen. Schließlich stehen vier riesige Gläser mit frisch zubereiteten Getränken vor uns. Wir sitzen auf einer überdachten Terrasse und schauen in den Sonnenuntergang. Der Kräutergarten vor unserer Nase duftet vor sich hin und ein alter knorriger Olivenbaum steht mir Modell für eine Skizze.

Als die Sonne untergegangen ist, schichten sich die Berge in verschiedenen Lichtsituationen am Horizont hinten auf. Ich versuche es auch noch schnell auf Papier zu bannen. Fotografieren ist in dem Moment dann doch etwas schneller.

Ganz beglückt von den Sinneseindrücken treten wir wieder den Weg nach Kalypso Beach an, denn dort wartet das letzte Abendbrotbuffet des Urlaubs auf uns: ein kretischer Grillabend.

Kretischer Grillabend im Kalypso Resort und Spa auf Kreta

Dieses Mal ist alles auf der Terrasse unter freiem Himmel angerichtet. Salate und Quarks sind Beilage zu fleischigem aber auch vegetarischem Grillgut. Außerdem gibt es süße gegrillte Bällchen und wie immer Eis als Nachtisch.
Wir kugeln uns von der Terrasse und sind hundemüde.

Aber wir müssen noch packen, weil es für uns am Montagmorgen in aller Frühe zum Flughafen geht.

Aber wir müssen ja nur die Neoprenanzüge, drei T-Shirts und vielen Souvenirs in den großen Taschen verstauen, das Gewicht ungefähr gleichmäßig verteilen und uns in die Heia legen.

Hach, was sind wir, Mutter und Tochter, erfüllt von so viel gemeinsamer Zeit, den Sinneseindrücken eines verspäteten Sommers und all den gesundheitlichen und kulinarischen Wohltaten, die uns hier begegnet sind.

Disclaimer: Vielen Dank an Incredible Crete für die Unterstützung der Recherchereise, an das Cretan Village Resort und Spa für die Gastfreundlichkeit und die Tauchschule Kalypso Divers für die Unterwassereindrücke. Außerdem danken wir der wunderbaren Natur, wie dem Palmenstrand Preveli.

Geertje

Geertje schreibt und fotografiert auf Reisen gerne, um diese intensiven Momente des Lebens festzuhalten. Sie möchte diese wunderbare Welt auch ihren Kindern zeigen und reist deshalb am liebsten als Familie in den Norden. Schön ist es, wenn Bilder und Texte auch andere Familien zum Reisen inspirieren.

Kommentare sind geschlossen