Paddeln in Brandenburg – ein Micro Adventure

Seit letzten Sommer steht das Thema Paddeln in Brandenburg noch höher im Kurs bei der nordicfamily als es sonst stand.

Initial habe ich, die Mama, eine große Motivation bekommen, als wir uns im letzten Jahr in Norwegen eine Unterkunft mieteten, bei der wir Seekajaks mitbenutzen konnten. Dafür bereiteten wir uns dann extra mit einem Kentertraining am Griebnitzsee vor.

Paddeln in Brandenburg in der Zeit von Social Distancing

Ein Zweier-Kajak liegt seit einigen Jahren perfekt zum Paddeln in Brandenburg sehr wenig benutzt in unserem Garten. Alles hat seine Zeit und wahrscheinlich ist die Zeit des Social Distancing genau die richtige Zeit fürs Wasserwandern.

Obwohl wir auch schon mit vielen Booten und riesen Gruppen an Freunden die Gewässer unsicher gemacht haben, vorzugsweise an dem Himmelfahrtswochenende, finde ich die Idee, zu zweit unterwegs zu sein, sehr reizvoll.

Microadventure in der Wildnis vor der Haustür

Nun möchte ich aber einen lang gehegten Wunsch mit meiner Freundin Sina verwirklichen. Raus fahren in die Natur und unter freiem Himmel übernachten.

Auch dafür passt uns das Himmelfahrtswochenende gut und  Sina hat ein relativ neues Faltkajak, was sie gut ausprobieren kann.

Wir starten am Freitag vormittag, nachdem ich tags zuvor mein großes und ja auch schweres Plastik-Paddelboot mit Jan auf das Autodach gehievt habe und sorgfältig mit Spanngurten verzurrt habe.

Sina und ihr Faltkajak kommen da etwas flexibler daher.
Ich hole sie ab und wir verstauen alles easy im Kofferraum vom  Passat. Als Einstiegsstelle suche ich einen Wasserwanderrastplatz am Zernsee aus. Eigentlich wollen wir aber zur krummen Havel paddeln und wieder zurück. Hier wurden uns schöne Stellen mit kleinen Inseln in der Havel empfohlen.

Ich freu mich gerade sehr auf diese Unternehmung, weil ich merke, wie mir Zeit mit Freundinnen in den Corona Zeiten fehlt.  So kleine Abenteuer mit der Familie sind ja auch immer schön, aber es kostet mich auch immer sehr viel Kraft, alle „mitzunehmen“ –  Für diese Wochenendtour muss ich niemanden überreden, denn ich bin überzeugt, dass es großartig wird.

Gepäck, Gebäck und Geburtstag

Ein bisschen feiern wir auch Sinas Geburtstag, ich habe einen kleinen Selbstgebackenen veganen Schokokuchen und unser LieblingsPotsdamer Bier in der Tasche mit der Verpflegung verstaut.

Apropos verstaut. Irgendwie ist es doch eine Menge Geraffel an wasserdichten Säcken und Fahrradtaschen, die wir so dabei haben.

Aber es soll ja auch ein bisschen schön sein und nicht nur minimalistisch.

Ankunft am Wasserwanderrastplatz in Golm

Ich parke am Wasserwanderrastplatz und wir transportieren das besprochene Geraffel ganz dicht ans Wasser. Die Sonne scheint und ich komme schon jetzt ins schwitzen. Der frische Wind läßt das Wasser etwas kräuseln. Einige Boot sind schon auf dem großen Zernsee zwischen Golm und Werder unterwegs.

Nach ca 20 Minuten sind die Boote zusammengebastelt und gepackt:) und wir lassen sie ins Wasser gleiten. Das geht hier richtig gut. Einsteigen und losgepaddelt.

Orientierung auf dem Wasser in Brandenburg

Ich habe zunächst Schwierigkeiten, die Orientierung zu finden. Bei allen bisher ausgeübten Sportarten,  ist das ein Punkt, den ich unbedingt üben muss.
Dabei habe ich sogar ein padi advanced Tauchschein mit Unterwassernavigation als Speciality 🙂

Der Wasserwanderatlas, der „Große Jübermann“ ist mir hier eine Hilfe, um gut zu planen.

Nun ja, die große Autobahnbrücke zwischen Zernsee und Havel ist auch eine gute Orientierung. Ich habe vorher die entsprechenden Karten aus dem Wasserwanderatlas herausfotografiert.
Ich habe auch festgestellt, dass ich erst einmal etwas Erfahrung benötige, um diese Art von Karten richtig zu interpretieren und wie sich am Ende herausstellt auch Entfernungen zu messen .

Der Wolfsbruch im Großen Zernsee

Der Zernsee ist ganz schön groß und es kostet mich ganz schön Energie in meinem Zweier die Richtung zu halten und in die Havel hinein zu paddeln.
Rechts von mir ist Naturschutzgebiet, das gelbe Schild mit der Eule steckt im Wasser und meint den Schilfgürtel des Wolfsbruch dahinter.  Ob es auf dieser Halbinsel tatsächlich Wölfe gibt?

Paddeln in Brandenburg

Als wir unter der Autobahnbrücke hindurch sind und in die Havel einbiegen, wird es etwas ruhiger und gediegener. Trotzdem nutzen natürlich viele Bootsbesitzer das schöne Wetter an diesem verlängerten Wochenende, um ihre Lieblinge auszuführen. Mich nerven diese großen Motorboote etwas. Ständig bin ich damit beschäftigt, die Wellen zu umschiffen oder mich mit der „Nase“ in die Welle rein zu drehen, um nicht so doll zu schaukeln.

Motorboote umschiffen beim Paddeln in Brandenburg

Auf der Karte, sah der Havelarm nach Ketzin schmaler und ruhiger aus.
Bald sagt uns ein Schild, dass wir in Ketzin angelangt sind und die Seilfähre kommt in Sicht.
Einige Gäste sind schon drauf und sie legt gleich ab, wir kreuzen noch schnell die Fährstelle und paddeln die Havel weiter entlang.

Wenn wir schon das Bedürfnis nach einer Pause gehabt hätten, wäre am Fähranleger gleich eine schöne Möglichkeit anzulegen und im Restaurant gut zu speisen. Das kenne ich von einem anderen Ausflug in die Gegend.

Paddeln in Brandenburg

Sonnenbrille und Schirmmütze sind heute unersetzlich, durch den Wind landen auch ein paar Wasserspritzer vom Paddel im Boot und auf meinen Sachen. Aber alles trocknet wieder schnell. Ich habe auf meinen Zweier ja keine Spritzdecke, das macht mir manchmal Sorge, anders herum fühlt es sich auch schön offen und frei an, so herum zu paddeln.

Immer wieder sehe ich schöne friedliche Naturplätze, ein Schwanennest, Entenfamilien, Halbinseln, die in den Fluss hineinragen und ganz unberührt aussehen.
An einer Raststelle legen wir unsere Boote an und gönnen uns eine Pause.

Pause machen am Ufer der Potsdamer Havel

Ich schäle den Schokokuchen aus seiner Backform und in einer Thermoskanne versteckt sich auch noch schön warmer Kaffee.
Wir schauen auf die Uhr, wir schauen auf die Karte. An Kilometer 45 zwischen Ketzin und Brandenburg, soll es wirklich schön werden, so verschlungen und inselig….
Irgendwie habe ich noch kaum Kilometerangaben ausmachen können. Irgendwann sah ich mal eine 36 am Ufer stehen.
Dann beschließen wir einfach weiter zu paddeln, denn wir haben ja genug Zeit. Am späten Nachmittag lassen aber auch unsere Kräfte nach und wir sehnen uns nach einer kleinen Insel für Tarp und Hängematte und nach einem warmen Essen ist uns auch.

Endlich ist Paddel Kilometer 45 in Sicht

Endlich ist die 45 in Sicht, dahinter soll es ja so richtig schön werden 🙂

Aber wir haben uns beim Kräftenachlassen gesagt, dass wir noch eine Stunde paddeln und dann einen Platz zum Übernachten suchen. Viel von dieser einen Stunden verbrachten wir in einem dschungligen Seitenarm: verführerisch zweigt ein kleines Ärmchen von der großen Havel ab, wir lassen uns unter einer sehr niedrigen verrosteten Brücke entlang gleiten und landen für ein paar Momente in einem Zauberland, voll mit umgekippten Bäumen, Wurzeln, Seerosen und schwarzem morastigen Wasser. Es bedarf einigen Geschicks, bis wir uns da hindurch schlängeln, bzw uns über die umgekippten Stämme rüber schieben.

Biwakplatz für die Nacht finden

Dann gelangen wir alsbald wieder auf das Hauptgewässer und erkunden noch eine Bucht bei Kilometer 45, wo schon andere Yachten für die Nacht ankern.

Es wird langsam ruhiger auf dem Wasser. Auf einer Landzunge finden wir unseren perfekten Übernachtungsplatz, wo wir die Boote an Land ziehen.

Sina zaubert mit dem Benzinkocher ein schönes warmes Essen und das Anlegebier fließt uns die Kehle hinunter.
Ein schönes Gefühl. Ich schaffe es sogar, einmal kurz baden zu gehen. Das Wasser ist herrlich frisch und angenehm, der klebrige Schweißfilm von der Anstrengung gleich abgewaschen.

Paddeln in Brandenburg - BIwak

Wir bauen unser Paddel-Nachtlager zwischen Bäumen und Büschen

Ich hänge meine Hängematte zwischen zwei Bäume und spanne ein Tarp drüber. Heute Nacht ist Regen angesagt. aber so schlimm kann es schon nicht werden, denkt auch Sina, die ein Tarp und ihr Nachtlager direkt auf der Erde errichtet.

Wir sind sehr müde und geschafft von den 22 Kilometer Wasserstraße, de wir bewältigten. Kurz nach Sonnenuntergang fallen uns die Augen zu und ein leichter Regen tröpfelt auch auf unsere Planen.

Vogelgezwitscher und andere Tiergeräusche mischen sich unter das Geprassel. Dann wird es so heftig, dass wir doch das Zelt aufbauen, was ich dabei habe. Darin ist es dann auch schön trocken und gemütlich.

Der Morgen nach dem ersten Paddeltag

Am MOrgen ist es wieder trocken. ICh schäle mich schon gegen sieben aus dem Schlafsack, da das schon eine halbe Stunde nach meiner gewohnten Aufstehzeit ist. Die Vögel machen einen HEidenlärm. ICh setze mich in die Hängematte udn schaue auf den See. Ein wenig Dunst liegt noch in der LUft.

So ist mein Bild von der brandenburgischen Natur gerade etwas vernebelt. Dennoch sehe ich im Augenwinkel einen kleinen Vogel, dessen Silhouette mir sehr exotisch vorkommt, als ich ich meinen Kopf zu ihm drehe, fliegt er davon über die Bucht. Durch das leuchtend blaue Gefieder erkenne ich, dass es ein Eisvogel ist. ICh bin ergriffen, verblüfft, verzaubert. Schon dafür hat es sich gelohnt, hierher zu paddeln und früh aufzustehen. Noch näher kommt mir dann ein Buntspecht, der an einem Baum empforhüpft udn schon den ganzen Schnabel voller Würmer hat. Wahrscheinlich hat er ganz emsig das Frühstück für seine Kinder eingesammelt.

Apropos, mein Magen knurrt, ich schiebe mir einen Müsliriegel hinter und knabbere an einem Apfel.

Dann mache ich mich auf zu einem kleinen Spaziergang auf der Landzunge. Es ist alles zugewuchert bis ich auf einen Feldweg stoße, der wahrscheinlich nicht oft befahren wird. Man könnte diesen Ort also auch gut wandernd zu Fuß erreichen und hier einmal biwakieren.

Camping Kaffee morgens in der brandenburgischen Natur

Als ich unser Biwak wieder erreiche, steht Sina gerade auf und wirft den Campingkocher an.
Frischer Kaffee draußen in der Natur nach so einer wilden Nacht ist wohl das herrlichstes, was mir jetzt passieren kann.

Der Rückweg von der mittleren Havel zum Großen Zernsee mit dem Paddelboot

Wir packen nach dem ausführlichen Frühstück wieder unsere sieben Sachen in unsere wasserdichten Säcke udn lassen die Boote zu Wasser.

Es ist etwas bedeckter heute früh. Und das erstaunliche ist, dass der Wind heute aus der entgegengesetzten Richtung kommt. Wieder Rückenwind – juhu.

Paddeln in Brandenburg

Wegen des nicht so strahlenden Wetters sind heute am Samstag noch nicht viele Boote unterwegs. Es wird später etwas mehr. Eigentlich perfekt fürs Paddeln in Brandenburg.

Jetzt wo, wir die Strecke kennen, wissen wir, wo ungefähr die Hälfte ist. Dort machen wir dann nochmal ein Päuschen. Das tut gut, einmal die Beine zu vertreten. Die Paddelarbeit von gestern steckt noch in meinen Armen und so ganz energiegeladen bin ich heute nicht.

Das anstrengendste Stück ist dann der Rückweg über den weiten windigen Zernsee. Puh, ich muss mich anstrengen, die richtige Anlegestelle zu Orten. Fast wäre ich auf das Schloß Golm zugesteuert.

Dann kommen wir aber doch wieder am richtigen Wasserwanderrastplatz gegen 17 Uhr an.
Jetzt bräuchte ich eigentlich nochmal so ein Anlegebier. Wichtig für die weitere Planung von zukünftigen Paddelausflügen.

Fazit zum Paddeln in Brandenburg auf der mittleren Havel

Ich bin dankbar und froh, dass ich dieses Stück Wasser hier vom Paddelboot aus kennengelernt habe. Durch etwas Unerfahrenheit und ungenaue Planung, war die Strecke herausfordernder als gedacht. 22 Kilometer für eine Strecke sind für mich kein Pappenstil.
Von vergangenen Paddeltouren sind mir Streckenlängen zwischen 10 udn 15 Kilometern pro Tag geläufig. Da hat man Zeit für gemütliche Pausen und muss sich nicht so überanstrengen, wie ich das gerade getan habe. aber das Gefühl, so körperlich herausgefordert zu sein, ist auch toll. Ich mag es.

Insgesamt würde ich mir das nächste Mal eine andere Einstiegsstelle suchen, eine die dichter am eigentlichen Zielgebiet liegt.
Und ich würde auf jeden Fall immer wieder ein Zelt mitnehmen 🙂

Wer keine Motorboote mag, so wie ich, könnte auch entlang der Wublitz in die selbe Richtung paddeln, die ist nämlich für Motorboote gesperrt. Ein Versuch, den ich bestimmt noch einmal wagen würde.

Zum Paddeln in Brandenburg werde ich bestimmt demnächst noch weitere Empfehlungen hier verfassen.

Geertje

Geertje schreibt und fotografiert auf Reisen gerne, um diese intensiven Momente des Lebens festzuhalten. Sie möchte diese wunderbare Welt auch ihren Kindern zeigen und reist deshalb am liebsten als Familie in den Norden. Schön ist es, wenn Bilder und Texte auch andere Familien zum Reisen inspirieren.

Kommentare sind geschlossen